In eigener Sache

Alles neu macht … der August. Nein, wirklich neu ist sowas nicht, aber vielleicht in der Herangehensweise und vielleicht in der Zielregion. Probieren wir es einfach mal … Wobei es natürlich eine tollllle Idee ist, in der nachrichtenärmsten Zeit des Jahres mit einem Angebot wie diesem anzufangen. 😉

Willkommen bei NBnews, einer Webseite mit Informationen aus und für Neubrandenburg und so ein bisschen was drumrum, wobei das „drumrum“ nicht nur geografisch gemeint ist. Alles, was mit „+“ gekennzeichnet ist, kommt eher aus dem Umfeld (auch nicht nur geografisch gemeint). Alles ist noch etwas vorläufig und testweise.

NBnews ist übrigens kein journalistisches Angebot, der Anspruch wird nicht erhoben. NBnews beschränkt sich auf Informationsverarbeitung und -bündelung. NBnews ist dabei offen für alle Informationen aus und für die Vier-Tore-Stadt, Zulieferung und Mitarbeit sind erwünscht. Entsprechende Kontaktmöglichkeiten werden noch geschaffen. Im Moment steht die E-Mail-Adresse nbnews@dpkom.de für alles zur Verfügung. Gesammelte bzw. übermittelte Informationen können auch in anderen Medien auftauchen.

P.S.: Eine Frage noch an die geneigte Leserschaft: Wollt Ihr die Nachrichten auch kommentieren können? Alle, ausgewählte, ab und zu mal eine? Im Moment ist unter diesem Artikel die einzige Chance, zu kommentieren. Da könnt Ihr gern Eure Vorschläge machen. Ich möchte aber im Vorfeld gleich eins sagen: Bei der Freischaltung der Kommentare werde ich von meinem Hausrecht gebrauch machen und dies nach einem Codex tun, den ich bei Bedarf zeitnah auch veröffentlichen werde. Es wird etwas brauchen, es in wohlfeile Worte zu kleiden, aber bspw. alles unsachliche, jede blöde Pöbelei u.ä. wird durchgehend gelöscht. Wenn überhaupt, dann wird sachlich diskutiert. Punkt. Und ich werde mir immer vorbehalten die Kommentarfunktion zu schließen oder komplett zu deaktivieren, wenn es mir zu blöd wird.

"Bahn frei" für Radfahrer

Am 13. August 2018 ist der neue Fahrradweg zwischen Mallin und Wulkenzinoffiziell für die Radfahrer freigegeben worden. Mit der Fertigstellung des letzten Teilstücks kann man jetzt zwischen Penzlin und Neubrandenburg durchgängig auf dem ehemaligen Bahndamm fahren, ohne die Bundesstraße überqueren zu müssen. Das ist sowohl förderlich für den Tourismus, als auch für die Sicherheit von Pendlerinnen und Pendlern. Die symbolische Verkehrsfreigabe nahmen der Bürgermeister von Wulkenzin, Sven Blank, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte, Sabine Lauffer, der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Christian Pegel, Landrat Heiko Kärger und der Bürgermeister von Penzlin, Sven Flechner gemeinsam vor . Der 1,5 Kilometer lange Bauabschnitt kostet rund 268 000 Euro, wobei etwa 181 000 Euro aus Fördergeldern der Europäischen Union, dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“, stammen. Weitere Fördermittel stammen aus den Strukturförderprogrammen des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Das erste Stück ist geschafft

Am 13. August 2018 wurde der erste Bauabschnitt des neuen Radweges zwischenBurg Stargard und Neubrandenburg feierlich für die Öffentlichkeit freigegeben. Zur offiziellen Eröffnung der 825 Meter langen Teilstrecke zwischen Neubrandenburg Carlshöhe und Lindenhof waren der Minister für Verkehr und Energie des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, Landrat Heiko Kärger, sowie Neubrandenburgs Oberbürgermeister, Silvio Witt, und Marion Franke, stellvertretende Bürgermeisterin von Burg Stargard gekommen. Der geplante Radweg begleitet die Kreisstraße MSE 85 und wird vordringlich dem Alltagsverkehr nützen. Pendler sollen mit dem Rad zur Arbeit fahren können. Ein bisschen Geduld ist noch gefragt. Der zweite Bauabschnitt von Lindenhof bis Burg Stargard soll 2019 fertig sein. Dieser erste Bauabschnitts kostet rund 210 000 Euro. Etwa 156 000 Euro stammen aus Fördergeldern der Europäischen Union, dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“. Weitere Fördermittel wurden aus den Strukturförderprogrammen des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung gestellt.

Wohnungsverkauf aus dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Neubrandenburg

Die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH (NEUWOGES) hat im Zuge der Vorgaben aus dem Haushaltssicherungskonzept zehn Wohnhäuser verkauft. Der Besitzübergang an die neuen Eigentümer soll voraussichtlich zum 1. September 2018 beziehungsweise zum 1. Januar 2019 erfolgen.
Die Neubrandenburger Stadtvertretung hat mit dem Beschluss ihres Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) im November 2016 unter anderem auch den Verkauf eines Wohnungsbestandes der NEUWOGES zu einer einmaligen Gewinnausschüttung im Jahr 2019 in Höhe von 6,76 Millionen Euro beschlossen. Hintergrund sind die geforderten Bedingungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Auszahlung von Zuschüssen in Höhe von rund 27 Millionen Euro, welche die Tilgung der etwa 90 Millionen Euro städtischen Schulden vorantreiben sollen.
Im Oktober 2017 wurden in einem öffentlichen Verkaufsverfahren elf Gebäude aus dem Bestand der NEUWOGES mit insgesamt 425 Wohn- und Gewerbeeinheiten ausgeschrieben. Kürzlich wurden nun die Verkäufe für neun Wohngebäude und der jeweils dazugehörigen Grundstücke beurkundet.
Es handelt sich dabei um die Objekte

  • Hufelandstraße 49-55
  • Pawlowstraße 1-7
  • Petrosawodsker Straße 58-64
  • An der Hürde 10
  • Erich-Zastrow-Straße 12
  • Erich-Zastrow-Straße 14
  • Kurze Straße 1-7
  • Kurze Straße 9-15
  • Monckeshofer Straße 38,38a
  • Ihlenfelder Straße 17

Die erzielten Verkaufspreise lagen leicht unter dem von der NEUWOGES erwarteten Bereich.

Bürger treffen Industrie

Am Mittwoch, den 22. August 2018 von 17:00 bis 19:00 Uhr findet im Gewerbegebiet Trollenhagen bei der Firma Amiblu Germany GmbH, der zweite Tag der offenen Industrie in Neubrandenburg statt.
Unter dem Motto „Bürger treffen Industrie – Industrie & Infrastruktur in Neubrandenburg“ können Interessierte sich auf vier spannende Vorträge freuen. Angefangen von der Geschichte der Wasserwirtschaft Neubrandenburgs über den aktuellen Stand zum Ausbau der Bundesstraße 96 bis hin zu den Plänen von den Neubrandenburger Stadtwerken zur Entwicklung des Breitbandnetzes in unserer Region – ein interessanter Überblick über erfüllte, in der Umsetzung befindliche und zukünftige Vorhaben.
Direkt im Anschluss erhalten Interessierte bei Amiblu Germany einen Einblick in die Herstellung hochentwickelter Abwasserrohre aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK).
Reservierungen für die kostenlose Veranstaltung können unter www.industrienetzwerk-nb.de/#termine erfolgen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Mehr Informationen zum Industrienetzwerk Neubrandenburg und zur Veranstaltung gibt es unter www.industrienetzwerk-nb.de/.

Brand eines Fahrzeugs in einer Hoffahrt in Neustrelitz

Am 16.08.2018 gegen 11:00 Uhr ist es auf der Seestraße in Neustrelitz zu einem Fahrzeugbrand gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jährige Fahrzeugführer mit seinem VW T 1 Kleinbus (Oldtimer) die Zufahrt zwischen den Wohnhäusern der Seestraße 37 und Seestraße 38, als beim Einfahren in die Grundstückseinfahrt sein Kleinbus Feuer fing. Der 28-Jährige war alleine in den Fahrzeug und konnte sich noch unbeschadet aus dem Kleinbus retten. Das Feuer griff schnell auf die Giebelwand der Seestraße 38 über und zerstörte die verkleidete Wand auf einer Fläche von ca. 10 x 5 m².
Die genaue Ursache des Brandes steht derzeit nicht fest. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Es waren drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Neustrelitz mit ca. 12 Kameraden im Einsatz. So konnte ein größerer Schaden an den Wohnhäusern verhindert werden. Der VW T1 brannte allerdings vollständig aus. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Personen zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Schulstart ohne Vitamintabletten

In wenigen Tagen startet das neue Schuljahr. Aus Sorge, dass ihre Kinder in der Schule nicht mitkommen oder anfällig für Infekte sind, setzen Eltern mitunter auf Nahrungsergänzungsmittel. Davon rät die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern ab.
Studien zeigen, dass die Kinder in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen gut mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sind. „Eine Extraportion an Vitaminen oder Mineralstoffen ist deshalb in der Regel überflüssig und kann zudem sehr teuer werden“, so Sandra Reppe von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.
Das Angebot in Drogeriemärkten, Apotheken oder im Internet vermittelt Eltern ein anderes Bild. Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln haben Kinder als Zielgruppe immer mehr im Blick. Im Handel gibt es zahlreiche Produkte mit Vitaminen, Mineralstoffen oder Omega-3-Fettsäuren speziell für Kinder. Sie kommen zum Beispiel in Form von Fruchtgummis oder als Bärchen zum Lutschen daher und sprechen so nicht nur Eltern, sondern bereits die Kinder an. Problematisch ist, dass einige Produkte sehr hoch dosiert sind, was zu unerwünschten Wirkungen wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit führen kann.
Durch Abbildungen oder Gesundheitswerbung wie „Unterstützung der Gedächtnisleistung“ oder „Das Plus für das Immunsystem“ auf den Verpackungen kann der Eindruck entstehen, dass die Produkte Konzentrationsfähigkeit der Kinder erhöhen oder die Abwehrkräfte der Kinder stärken. Allerdings geht eine Zufuhr über den Bedarf eines Nährstoffs hinaus nicht mit einer zusätzlichen oder verbesserten Wirkung einher. „Beispielsweise ist das in Obst oder Gemüse enthaltene Vitamin C für die normale Funktion des Immunsystems wichtig, Erkältungskrankheiten vorbeugen kann man mit einer übermäßige Zufuhr durch Nahrungsergänzungsmittel jedoch nicht“ erläutert Sandra Reppe.
Ausführliche Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder finden Sie im Bericht zu einem Marktcheck der Verbraucherzentralen zu diesem Thema: www.klartext-nahrungsergaenzung.de/markt-meinung/marktchecks

Neue Förderbroschüre 2018 erschienen

Die aktuellen Förderprogramme und Förderrichtlinien in Mecklenburg-Vorpommern sind ab sofort auch als Broschüre erhältlich. Die über 200-seitige Broschüre enthält Informationen zu Förderinstrumenten für die gewerbliche Wirtschaft, das Handwerk, die freien Berufe sowie kommunale und private Investoren in Mecklenburg-Vorpommern.
„Alles auf einen Blick – über 150 Programme für die heimische Wirtschaft werden mit den wichtigsten Fakten übersichtlich vorgestellt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Dienstag in Schwerin. Neben den Erläuterungen zu einzelnen Programmen listet die Broschüre Ansprechpartner und Kontaktadressen zur Begleitung der einzelnen Vorhaben auf.
Die Förderfibel ist kostenlos im Wirtschaftsministerium, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, unter der Faxnummer 0385/588-5067 erhältlich oder kann per E-Mail bestellt werden unter: presse@wm.mv-regierung.de.

Arbeitsunfall mit einem lebensbedrohlich verletzten Mann

Durch die Rettungsleitstelle MSE wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidium Neubrandenburg gemeldet, dass der Rettungsdienst einen 55-jähriger Mann reanimiert, der auf einem Acker bei Borrentin mit einer Kopfplatzwunde aufgefunden wurde. Erste Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann am Vormittag selbst mit einer Forke am Kopf verletzte, sich jedoch weigerte, einen Arzt aufzusuchen.

Am Nachmittag arbeitete er mit einer Landmaschine auf dem Acker. Durch einen Zeugen wurde beobachtet, wie der Mann bewusstlos zusammenbrach. Er wurde unter fortdauernder Reanimation in das Krankenhaus Demmin gebracht.

Der 55-jährige Mann ist nach Auskunft des Notarztes mittlerweile verstorben. Durch die Kriminalpolizei wird nun ein Todesermittlungsverfahren geführt.

Gefährdung des Straßenverkehrs führt zur Beschlagnahme des Führerscheins

Am Mittwoch, 15.08.2018, gegen 11:00 Uhr teilte eine Fahrzeugführerin der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass sie gerade auf der BAB20 in Richtung Lübeck unterwegs ist und soeben durch den Überholvorgang eines Fahrzeuges so weit nach rechts von der Fahrbahn abgedrängt wurde, dass sie auf dem Stand- bzw. Grünstreifen zum Stehen gekommen sei.
Den Beamten des Polizeireviers Friedland ist es mit Unterstützung benachbarter Kräfte gelungen, das besagte Fahrzeug auf Höhe der Anschlussstelle Gützkow zu stoppen. Während der Sachverhaltsabarbeitung meldete sich ein weiterer Fahrzeugführer und gab an, von dem besagten Fahrzeug ebenfalls genötigt worden zu sein, in dem er rechts überholt und im Anschluss mehrfach ausgebremst wurde.
In beiden Fällen wurde Strafanzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den 55-jährigen Fahrzeugführer aus Berlin erstattet. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde sogar der Führerschein des 55-Jährigen beschlagnahmt. Somit musste der Berliner organisieren, dass er und auch sein Fahrzeug abgeholt wird.

Aufbruch von Selbstbedienungswaschautomaten und -staubsaugerautomaten einer Tankstelle

In der Nacht vom Dienstag, 14.08.2018, zum Mittwoch, 15.08.2018, wurden die Selbstbedienungswaschautomaten und – staubsaugerautomaten einer Neubrandenburger Tankstelle aufgebrochen und zum Teil entleert. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Täter auf das Gelände der Tankstelle in der Adolph-Kolping-Straße (Datzeberg) begeben und die beiden Selbstbedienungswaschboxen angegriffen, welche sich hinter der Tankstelle befinden.
In beiden Waschboxen befindet sich jeweils eine Tür, an deren Innenseiten die Geldbehälter angebracht sind. Die Täter haben beide Türen sowie die dazugehörigen Geldbehälter aufgebrochen und entleert. Des Weiteren haben die Täter einen Selbstbedienungsstaubsaugerautomat aufgebrochen, welcher sich im Bereich vor der Tankstelle befindet. Hierbei ist es den Tätern nicht gelungen, die Geldschublade zu öffnen.
Der genaue Stehlschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensicherung vor Ort. Zeugen, die auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der betroffenen Tankstelle auf dem Neubrandenburger Datzeberg gemacht haben, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.