Versuchter Handtaschenraub

Am 30.06.2018 gegen 16:25 Uhr kam es in der Röntgenstraße in Neubrandenburg zu einem Versuchten Handtaschenraub. Die 91-jährige Geschädigte ging in der Röntgenstraße als ein Radfahrer an sie heranfuhr und versuchte ihr die Handtasche zu entreißen. Dies gelang ihm aber nicht, da die Geschädigte diese sehr festhielt. Hierbei kam die Geschädigte aber zu Fall und zog sich schwere Verletzungen zu (Verdacht auf Unterarmfraktur und Nasenbeinbruch). Sie musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden. Dort wurde sie stationär aufgenommen. Der Täter flüchtete anschließend mit seinem Fahrrad in Richtung Petrosawodsker Straße.
Zum Täter kann nur gesagt werden, dass er eine hellblaue Hose und einen hellblauen Pullover trug. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein Mountenbike gehandelt haben. Die sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach dem Tatverdächtigen blieben ohne Erfolg.
Zeugen welchen in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben werden gebeten sich im Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Webasto fertigt 20-millionstes Heizgerät in Neubrandenburg

Am 29. Juni 2018 ist im Webasto Werk Neubrandenburg die 20-millionste Standheizung vom Band gelaufen. „Es ist ein schöner Zufall, dass wir diese Schallmauer 28 Jahre nach Gründung des Webasto Standorts durchbrochen haben“, sagte Dr. Andreas Dikow, Vice President Operations des Webasto Geschäftsbereichs Thermo & Comfort und Standortleiter Neubrandenburg. „Es ist vor allem die herausragende Leistung der Mitarbeiter aus Neubrandenburg, die diesen Meilenstein durch Engagement, Qualitätsfokus, Flexibilität und Kundenorientierung gemeinsam erreicht haben“, so Dikow weiter. Kunden aus mehr als 40 Ländern schätzen die Qualität der Webasto Heizgeräte. Acht unterschiedliche Heizgerätefamilien werden in Neubrandenburg gefertigt, darunter Wasser- und Luftheizgeräte für alle Fahrzeugsegmente, wie Pkw, Lkw, Boote, Kräne, Baumaschinen bis hin zu Spezialmobilen. Außerdem werden hier die Hochvoltheizer für Hybrid- und Elektrofahrzeuge gefertigt. Ende dieses Jahres wird ein weiteres neues Produktionsgebäude in Neubrandenburg in Betrieb gehen. „Wir sehen weiteres Wachstum sowohl im klassischen Fahrzeugsegment mit Diesel- und Benzinmotoren, als auch im Bereich der Elektromobilität. So viele Heizungen wie in diesem Jahr haben wir bisher noch nie in Neubrandenburg gebaut. Und unsere Planungen sehen weitere Produktionssteigerungen vor“, so Dikow weiter. Dabei sind gut ausgebildete, motivierte und flexible Mitarbeiter einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Damit das so bleibt, investiert das Unternehmen kontinuierlich in die Aus- und Weiterbildung. Auch das zeigt Erfolge: So wurde Webasto in Neubrandenburg am 28. Juni 2018 zum 7. Mal in Folge als TOP-Ausbildungsbetrieb der IHK ausgezeichnet.

Quartiersmanagement lädt zum Quartiersfrühstück am Reitbahnsee ein

Das Quartiersmanagement Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt lädt am Donnerstag den 12. Juli 2018 im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr zum Quartiersfrühstück an den Reitbahnsee. Bei diesem Quartiersfrühstück möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben sich über die vielseitigen Angebote und Aufgaben der DRK Wasserwacht und damit auch der Sicherheit am Badestrand zu informieren. Wir freuen uns auf ihren Besuch und auf anregende Diskussionen in angenehmer Atmosphäre.
Interessierte mit Lebens- oder Arbeitsmittelpunkt in den Stadtteilen Ihlenfelder Vorstadt, Vogelviertel und Reitbahnweg sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Frühstück und zur Redezeit.
Das Angebot wird organisiert vom Quartiersmanagement Neubrandenburg „Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt“ im Rahmen des Programms „Die Soziale Stadt“. Anmeldungen oder Nachfragen gern unter Telefon 0395 4309634 oder per Email unter quartiersmanagement@neubrandenburg.de.

Kabelfehler verursacht Stromausfall

Am Abend des 28.06.2018 kam es gegen 20.18 Uhr in Neubrandenburg zu einem Stromausfall in Teilen des Stadtgebiets. Betroffen vom Stromausfall waren ca. 1100 Haushalte und Unternehmen auf dem Datzeberg.
Eine Vielzahl der Kunden konnte durch Umschaltungen in der neu.sw Leitwarte bereits nach wenigen Minuten wieder versorgt werden. Um 20.42 Uhr hatten alle Kunden wieder Strom. Die Ursache der Störung war ein Kabelfehler auf einer 20 kV-Stromleitung.
neu.sw bittet alle Kunden um Verständnis.

IHK zeichnet 49 "TOP-Ausbildungsbetriebe 2018" aus

Der Saal des Neubrandenburger Hauses der Kultur und Bildung war am Donnerstag (28.06.2018) in ein festliches Blau getaucht. Auf der Bühne standen 49 Firmen aus der Region der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, weil sie mit dem Titel „TOP-Ausbildungsbetrieb 2018“ ausgezeichnet werden. Sie erhielten Blumen, Urkunden, eine eigens kreierte Skulptur und natürlich auch ganz viel Beifall für eine „Spitzen-Ausbildungsqualität in unserer Wirtschaftsregion mit attraktiven Ausbildungsberufen für junge Menschen in unserer Region und darüber hinaus“, gratulierte IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank die anwesenden Vertreter aus den geehrten Unternehmen, Geschäftsführer, Standortleiter, Ausbilder, Lehrer und Azubis. Die Auszeichnung namm er gemeinsam mit Bildungsstaatsekretär Steffen Freiberg vor.
In seiner Rede betonte Dr. Wolfgang Blank, dass sich „der Titel TOP-Ausbildungsbetrieb“ zu einer festen und verlässlichen Marke in der Region entwickelt hat, wenn es darum geht, bei den Besten ins Berufsleben zu starten. Viele junge Menschen verbinden diese Auszeichnung mit Qualität, Seriosität und Transparenz für Berufsorientierung und Berufsausbildung.“

Der Bürgerbeauftragte kommt nach Neubrandenburg – Anmeldungen für den Sprechtag sind jetzt möglich

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, wird am 3. Juli 2018 seinen nächsten Sprechtag in Neubrandenburg durchführen. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegennehmen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin, Telefon 0385 5252709. Der Sprechtag findet im Rathaus Neubrandenburg, Friedrich-Engels-Straße 53, statt.
Der Bürgerbeauftragte kann helfen, wenn es Probleme mit der öffentlichen Verwaltung im Land gibt und Rechte der Bürger verletzt wurden oder zu wahren sind. Er und seine Mitarbeiter beraten und unterstützen auch in sozialen Angelegenheiten.
Im persönlichen Gespräch beim Sprechtag lassen sich Anliegen oft leichter und besser darlegen. Der Bürgerbeauftragte prüft dann, unterstützt von den Fachleuten seines Teams, ob und wie Unterstützung und Hilfe gegeben werden können.
Hilfreich ist es, wenn Unterlagen – wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden – zum Termin mitgebracht werden.
Der Bürgerbeauftragte ist vom Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und in der Ausübung seines Amtes unabhängig. Nicht tätig werden darf er in Angelegenheiten zwischen Privatpersonen, wenn ein Gerichtsverfahren anhängig ist oder die Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung begehrt wird.

Umzug von Betreuungsbehörde und der Pflegestützpunkt

Die Betreuungsbehörde und der Pflegestützpunkt Neubrandenburg sind ab Montag, dem 02.07.2018, in der Woldegker Straße 6 für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar.
Die Räumen 3.08, 3.26 und 3.27 der 3. Etage stehen nun den Mitarbeiter des Pflegestützpunktes zu Verfügung. Die Mitarbeiter der Betreuungsbehörde sind in den Räumen 3.23, 3.24 und 3.25 zu finden.
Die telefonische Erreichbarkeit gilt unverändert fort: 0395 57087 4396 bzw. 0395 57087 5388

Zeugen gesucht nach einem räuberischen Diebstahl in einem Neubrandenburger Schuhgeschäft

Am Mittwoch, den 20.06.2018 gegen 12:30 Uhr ist es zu einem räuberischen Diebstahl im Schuhgeschäft Deichmann im Neubrandenburger Bethanien-Center gekommen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand beobachtete eine Angestellte, wie sich ein bislang unbekannter Täter ein Paar Turnschuhe der Marke Nike in seine Reisetasche steckte. Als diese daraufhin den Unbekannten aufforderte, die Sachen wieder auszupacken und den Laden zu verlassen, beschimpfte er die Verkäuferin mehrfach mit obszönen Worten und sagte, dass sie „sich verpissen soll“. Gleichzeitig schloss er seine Reisetasche, zog den Haltegriff heraus und schleuderte mit der Tasche in die Richtung von der Verkäuferin. Dann ging der unbekannte Tatverdächtige zügig in Richtung Ausgang und schleuderte die Tasche im Kassenbereich noch einmal in Richtung des dort stehenden Angestellten. Dieser wurde dadurch im Kopfbereich getroffen, aber nicht verletzt. Die Angestellte verfolgte dem Tatverdächtigen in einem gewissen Sicherheitsabstand und forderte männliche Kunden in der Einkaufspassage auf, ihr zu helfen. Es reagierte allerdings niemand. Als der Unbekannte an der Drehtür zum Ausgang war, drehte er sich noch einmal zu der Angestellten um und schrie zu ihr, ob sie noch nicht genug hätte „du Fotze?“. Nach Verlassen des Centers ging der Täter zügig über den Parkplatz in Richtung TÜV Nord.
Zur Beschreibung des Tatverdächtigen können folgende Angaben gemacht werden: ca. 185 cm groß, ca. 30 Jahre alt, mittelkurze blonde Haare, schlanke Gestalt, bekleidet mit einem hellen karierten Hemd, einer kurzen hellen Hose sowie dunklen Nike Turnschuhen. Die mitgeführte Reisetasche der Marke „Wellensteyn“ war blau mit ausziehbarem Handgriff.
Die entwendeten Turnschuhe hatten einen Wert von 74,90 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen und sucht nun Zeugen. Wer Hinweise zu der Straftat oder dem Tatverdächtigen geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Ganz neu: Mit dem Taxi aus Polen zum Ladendiebstahl

Da staunte am Dienstagabend eine Zivilstreife der Polizei im Seebad Ahlbeck nicht schlecht, als sie gegen 19:45 Uhr beobachtete, wie zwei Männer mit einem Taxi an einem Einkaufsmarkt (REWE) vorfuhren und dann mal eben schnell und gut organisiert acht Flaschen Gin und Whisky im Wert von über 100 Euro entwendeten.

Die beiden 28- und 37-jährigen Männer wussten sich nach der Aufnahme der Anzeige wegen der nun fehlenden Spirituosen wohl nicht anders zu helfen, als erneut im gleichen Markt Spirituosen zu stehlen. Das „Glück“ währte jedoch nicht lange, da einer von ihnen den Polizisten wieder in die Arme lief und die sieben Flaschen Alkohol im Wert von 90 Euro den Weg zurück in das Ladenregal fanden.

Für die Polizei war damit jedoch der Einsatz noch nicht zu Ende, da die Beschuldigten gegen 21:30 Uhr versuchten, mit einem großen Sonnenschirm und einer Betonplatte die Scheibe eines an der Grenze befindlichen Imbisses einzuschlagen. Nach den zwei Anzeigen wegen Diebstahls folgte nun die dritte Anzeige wegen Sachbeschädigung. Für den sichtlich stark alkoholisierten 37-jährigen gab es anschließend eine kostenpflichtige Nacht für „laue 150 Euro“ im Polizeigewahrsam.

Was hätte er sich dafür an Alkohol kaufen können …

37-Jähriger fährt ohne Fahrerlaubnis, mit falschen Kennzeichen mit einem nicht angemeldeten Fahrzeug

Am Dienstag, 26.06.2018, führten die Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neustrelitz im Bürgerseeweg in Neustrelitz eine Verkehrskontrolle durch. Gegen 11:10 Uhr beabsichtigen sie, ein Fahrzeug der Marke Mazda anzuhalten. Dazu ging ein Beamter auf die Fahrbahn und gab deutlich das Haltezeichen mittels Polizeikelle. Der Fahrer des Mazda nickte kurz und entfernte sich dann mit hoher Geschwindigkeit von der Kontrollstelle in Richtung Postfrachtzentrum, ohne den Beamten zu gefährden. Daraufhin nahmen die Beamten sofort die Verfolgung mittels Funkstreifenwagen auf. Das flüchtige Fahrzeug bog nach links in den Bahndamm ab und fuhr dann weiter einen unbefestigten Weg in Richtung Pappelallee. Auf diesem Weg wurde der Mazda von einem langsam fahrenden Fahrzeug behindert, so dass der Fahrzeugführer gezwungen war, anzuhalten.
Die Beamten kontrollierten den 37-jährige Fahrzeugführer und dessen 28-jährige Beifahrerin. Dabei stellten sie fest, dass der 37-Jährige nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem stellten die Beamten bei der Überprüfung des amtlichen Kennzeichens fest, dass die angebrachten Kennzeichentafeln nicht zu diesem Fahrzeug gehören. Die angebrachten Kennzeichen sind abgemeldet und wurden unrechtmäßig mit einer Zulassungsplakette beklebt. Auch der Mazda selbst ist abgemeldet und somit nicht versichert. Das Fahrzeug wurde gesichert und musste vor Ort stehen gelassen werden. Der 37-Jährige wurde beauftragt, das Fahrzeug abschleppen zu lassen.
Die Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung sowie wegen Verstoßes gegen Pflichtversicherungsgesetzes wurden aufgenommen.