Fahrzeugführer liefert sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd

Am Sonnabend, 28.07.2018 gegen 22:25 Uhr befuhr ein PKW Mercedes die Ortslage von Friedland. Als er dabei hinter sich einen Streifenwagen der Polizei bemerkte, erhöhte der Fahrzeugführer die Geschwindigkeit massiv. Hierauf entschlossen sich die Polizeibeamten das Fahrzeug einer Kontrolle zu unterziehen. Das Anhaltesignal „Stop Polizei“ wurde durch den Fahrzeugführer ignoriert und dieser fuhr einfach weiter davon. Auch nachdem die Polizisten das blaue Warnblinklicht und das Martinshorn eingeschaltet hatten, versuchte sich der Fahrzeugführer weiter der Kontrolle zu entziehen. Bei der Flucht wurde durch den flüchtenden PKW eine Warnbake umgefahren. Zudem kam es durch Überholmanöver an unübersichtlichen Stellen und eines Vorfahrtsverstoßes beinahe zu weiteren Unfällen. Erst nach Verlassen der Ortslage Friedland konnte der flüchtende PKW gestoppt werden. Erst nach Verlassen der Ortslage Friedland konnte der flüchtende PKW gestoppt werden. Gegen die anschließenden polizeilichen Maßnahmen leistete der 34-jährige Fahrzeugführer Widerstand. Dieser musste durch den Einsatz von körperlicher Gewalt gebrochen werden und ihm wurde die Handfessel angelegt. Bei der Widerstandshandlung wurde eine 29-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt. Diese konnte ihren Dienst aber fortsetzten. Ein vor Ort beim Fahrzeugführer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,89 Promille. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Widerstandes und Trunkenheit im Verkehr erstattet. Sein Führerschein wurde sichergestellt.
Zeugen welche den Vorfall beobachtet haben werden gebeten sich telefonisch im Polizeirevier Friedland unter der Telefonnummer 039601-300224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei M-V unter www.polizei.mvnet.de zu melden.