Bevor es zu spät ist – mit ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) schaffst du die Ausbildung!

Mit dem Ende der Sommerferien beginnt für viele Jugendliche die Berufsausbildung. Ziel ist die Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Was aber, wenn schlechte Noten oder andere Hindernisse diesem Ziel im Weg stehen? Unterstützung bieten die „ausbildungsbegleitenden Hilfen“ (abH) der Neubrandenburger Arbeitsagentur. Ein Ausbildungsabbruch ist bitter für Azubi und Ausbilder. Er ist aber vermeidbar.
Häufige Gründe für Probleme in der Ausbildung sind Bildungsdefizite, Lücken in Fachtheorie und/oder Fachpraxis, Lernhemmungen, Prüfungsängste, Sprachprobleme oder auch Schwierigkeiten im sozialen Umfeld. Probleme, die sich oft zeitnah zum Beginn der Ausbildung zeigen. Hier setzen die ausbildungsbegleitenden Hilfen an. Mit abH erhalten förderungsbedürftige junge Menschen Unterstützung, die sich in einer betrieblichen Berufsausbildung oder in einer Einstiegsqualifizierung befinden. Gefördert wird beispielsweise die Wissensvermittlung in Allgemeinbildung oder in Fachtheorie oder der Sprachunterricht. Auch eine sozialpädagogische Begleitung kann gefördert werden, genau wie Nachhilfe, Unterstützung bei Alltagsproblemen und sogar vermittelnde Gespräche mit Ausbildern, Lehrkräften und Eltern. Qualifizierte Bildungsträger gestalten im Auftrag der Arbeitsagentur die individuellen Unterstützungsangebote. Sie finden als Einzelunterricht oder in Kleingruppen statt, nehmen 3 bis 8 Stunden pro Woche in Anspruch und liegen üblicherweise außerhalb der Arbeitszeit.
Ausbildungsbegleitende Hilfen lohnen sich immer, wenn zu Beginn der Ausbildung diese nur mit zusätzlicher Unterstützung aufgenommen werden kann oder wenn während einer betrieblichen Berufsausbildung Schwierigkeiten auftreten. Auch bei der Einstiegsqualifizierung loht sich abH, wenn zusätzliche Unterstützung erforderlich ist, um diese erfolgreich zu absolvieren. Ausbildungsbegleitende Hilfen unterstützen eine erfolgreiche Übernahme in eine betriebliche Berufsausbildung oder helfen diese vorzubereiten. Die Kosten für abH trägt die Arbeitsagentur bzw. das Jobcenter. Um eine abH zu bekommen, wendet sich der Jugendliche direkt an die Arbeitsagentur. Telefonische Beratung für die Arbeitgeber gibt es unter der kostenlosen Servicerufnummer 0800 4 5555 20 oder persönlich beim Berater des gemeinsamen Arbeitgeberservice. Jugendliche wählen bitte die 0800 4 5555 00.