Internationales Sportformat geht im „Land der 1000 Seen“ in die dritte Runde

Die Mecklenburgische Seenplatte ist zum dritten Mal Austragungsort des „ÖTILLÖ Swimrun 1000 Lakes“. Bei dem Format, das als Qualifikation für eine der härtesten Sportveranstaltungen der Welt gilt – den „ÖTILLÖ Swimrun 2019“ in Schweden – müssen Zweier-Teams eine festgelegte Strecke abwechselnd schwimmend in offenen Gewässern und laufend absolvieren.
Genauer gesagt: Von dem auf 41,4 Kilometer Länge angelegten Parcours laufen die Teilnehmer 33,9 Kilometer und schwimmen 7,5 Kilometer. In diesem Jahr wurde die Anzahl der Schwimmpassagen auf zehn erhöht. Der Startschuss fällt am 30. September auf der Burg Wesenberg in der gleichnamigen Stadt in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. Etwa viereinhalb Stunden werden die Sieger nach Angaben des Veranstalters bis zum Zieleinlauf in Rheinsberg benötigen. Um sich bei den häufigen Wechseln zwischen Schwimmen und Laufen nicht mit dem Umziehen aufhalten zu müssen, tragen die Athleten beim Schwimmen die Laufschuhe und beim Laufen den Neoprenanzug.
Am Vortag des „ÖTILLÖ Swimrun 1000 Lakes“ finden um Rheinsberg herum bereits kürzere Sprints statt. Entlang der gesamten Strecke können Interessierte die Sportler anfeuern. Unterkünfte vermittelt der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte unter www.mecklenburgische-seenplatte.de. Weitere Informationen: www.mecklenburgische-seenplatte.de/swimrun