Europäische Raumfahrtvereine und -freunde verleihen erstmals den "Silbernen Meridian"

Anlässlich der Festveranstaltung zum 40. Jahrestag des ersten Deutschen im All, erhält Dr. Sigmund Jähn, am 26. August in seinem Geburtsort Morgenröthe-Rautenkranz unter Anwesenheit von viel Prominenz den „Silbernen Meridian“.
In der Laudation dazu heißt es: „Mit der Verleihung des Ehrenpreises dankt die Verleihungsinitiative Dr. Jähn für seinen unermüdlichen und uneigennützigen Einsatz bei der Vermittlung der Faszination Raumfahrt und für seinen großen persönlichen Beitrag, den er als Mentor und Berater deutscher Astronauten für das gegenseitige Verständnis zwischen deutschen und russischen Raumfahrtakteuren geleistet hat. Unvergesslich ist in diesem Zusammenhang, auch seine Schilderung der Verletzlichkeit unseres Planeten und sein Appell zur Bewahrung des Friedens und unserer Erde. Die Verleihungsinitiative ist froh und stolz mit ihrem Raumfahrtpreis „Silberner Meridian“ einen großartigen und gleichzeitig so bescheidenen Menschen ehren zu können.“
Die Idee zu diesem Preis entwickelten der Münchener Verein zur Förderung der Raumfahrt (VFR) und das Team der Neubrandenburger Zeitschrift „Raumfahrt Concret“. Weitere vier deutsche Raumfahrtvereine sowie die Schweizerische Raumfahrt-Vereinigung (SRV) schlossen sich der Verleihungsinitiative an. Konzipiert und hergestellt wurde der Preis komplett in Neubrandenburg, woran Goldschmied Hendrik Eickhoff, Grafikdesigner Jörg Hinz und die Druckerei Walther beteiligt waren.
Die Auszeichnung ist eine ringförmige Anstecknadel, in der ein Meridian mit Mond und Raumfahrzeug dargestellt ist. Sie besteht aus 950er Platin. Außerdem enthält der Ring einen blauen Lasurstein, der die Erde symbolisieren soll.
Der “Silberne Meridian“ stellt die höchste Auszeichnung der Verleihungsinitiative dar und soll jedes Jahr an Menschen verliehen werden „…die sich in besonderem Maße um die Darstellung der Faszination Raumfahrt und um die begeisternde Vermittlung raumfahrtwissenschaftlichen, -technischen oder -historischen Wissens sowie der völkerverständigenden Idee einer internationalen Zusammenarbeit im Kosmos verdient gemacht haben…“, wie es in der Satzung der Verleihungsinitiative zu lesen ist.
Die Auswahl findet öffentlich über die beteiligten Vereine statt, wo jedermann seine Vorschläge einbringen kann. Ein Beirat trifft dann die endgültige Entscheidung.