Jetzt anmelden: Jugend im Landtag MV (#jil18)

Vom 25. bis 28. September 2018 treffen sich etwa 80 junge Leute aus ganz Mecklenburg-Vorpommern im Landtag, um die Abgeordneten für junge Politik und Ideen zu gewinnen. Die Teilnehmenden bringen ihre Themen mit, entwickeln zusammen Vorschläge für ein jugendgerechteres MV und diskutieren ihre Ideen und Forderungen mit Abgeordneten des Landtages.

In diesem Jahr wird das landesweite Kooperationsprojekt der Jugendbeteiligung und politischen Bildung in Kooperation von Landesjugendring und Landtag Mecklenburg-Vorpommern 18 Jahre alt! Anlass genug, zurückzuschauen und nach vorne zu blicken; allerdings auch Anlass genug, mit jugendlicher Frische Grenzen auszuloten und unerwartete Forderungen zu stellen. So heißt der Titel des Formats „Jugend im Landtag MV“ dann auch in diesem Jahr: Wind of Change – Wir bringen Chaos in die Ordnung!

Achtzehn Jahre lang gelingt es Jugendlichen und Abgeordneten zunehmend, eine Woche lang in diesem Beteiligungsprojekt aufeinander zuzugehen, die Position und den Blickwinkel des anderen, aber auch die Zwänge und Abläufe, in denen sie sich bewegen, besser zu verstehen. An so manchen Themen sind die Jugendlichen und die Abgeordneten noch eine Weile drangeblieben (Wählen mit 16), abgesehen von den Dauerbrennern wie Mobilität, Schule, Ausbildung und Gehen oder Bleiben.

Oft ist das erhoffte Ergebnis nicht schnell zu erzielen oder nur in abgewandelter Form. Das beste Beispiel dazu ist die bei Jugend im Landtag 2016 in einem Jugendregierungsprogramm geforderte Enquete-Kommission „Jung sein in MV“, die nun allerdings als Anhörungsreihe im Sozialausschuss jugendliche Meinungen und Erfahrungen von Jugendpolitik stärker in den Fokus rücken soll. Ein Erfolg, der von sich reden machen wird und von dem auch wir bei Jugend im Landtag reden werden, denn die Jugendanhörung zum Thema Medienbildung findet genau in der Woche von #jil18 statt.

In diesem Jahr ist schon etwas anders als sonst: Zum einen ist Jugend im Landtag als Bildungsveranstaltung anerkannt, was die Teilnahme von Jugendlichen aus Berufsschulen und jungen Berufstätigen erleichtern soll. Zum anderen gelten die MV-Tickets für Teilnehmende am Anreisetag schon vor 9:00 Uhr. Eine Wertschätzung des Engagements durch verringerte Anreisekosten.

„Derzeit haben Jugendliche aus MV, zwischen 14 und 25 Jahren, noch bis zum 14. September die Chance, sich online auf www.jugend-im-landtag.de anzumelden! Obwohl die Teilnehmerzahl begrenzt ist, hat jeder gute Chancen, denn wir wollen Mädchen und Jungen aus ganz MV, unterschiedlichen Alters und Ausbildungsgrades zusammenbringen – junge Leute, die etwas bewirken wollen und für die Werte unseres Zusammenlebens eintreten“, sagt die Projektverantwortliche des Landesjugendrings, Yvonne Griep.

Die Teilnahme an #jil18 kostet 20 Euro. Für die Übernachtung, die Verpflegung während des Programms und den Shuttle-Transport zwischen dem Schweriner Schloss und der Unterkunft im Ferienpark Retgendorf fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Weitere Informationen vor, während und nach #jil18: auf der Website des Landesjugendrings unter www.jugend-im-landtag.de, • im Weblog mit Jugendbeteiligung unter www.jil.ljrmv.de, • bei Yvonne Griep, y.griep@ljrmv.de, M. 0176 21788774, im Landesjugendring und in der Beteiligungswerkstatt, • auf den Seiten des Landtags MV www.landtag-mv.de.

Vortrag mit Ministerpräsident a. D. Matthias Platzeck, Potsdam

Seit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland und den daraufhin verhängten Sanktionen ist das Miteinander von Europäischer Union und Russland extrem angespannt. Die Politik, die Moskau macht, zielt darauf, die Einheit der Europäer zu untergraben, ein geeintes, starkes Europa zu verhindern. Insbesondere Deutsche glauben, dass es die westliche Rücksichtslosigkeit ist, die Russland in eine Verteidigungsposition zwingt.
Bei allem Streit gilt es, im Gespräch zu bleiben, Wege in die Zukunft zu suchen. Dazu leistet das Deutsch-Russische Forum e.V., für das der Referent des Abends, Ministerpräsident a. D. Matthias Platzeck jetzt tätig ist, seinem Beitrag. Es wurde 1993 gegründet, als die Wege zwischen Ost und West wieder geöffnet waren. Viele Menschen spürten in Deutschland das Bedürfnis, den Kontakt zu den neu gewonnenen Nachbarstaaten mit neuem Leben zu füllen. Dies galt insbesondere für das große Russland, mit dem vor den Zeiten des kalten Krieges einmal so enge Beziehungen bestanden hatten. Einrichtungen wie die Atlantik-Brücke und die Deutsch-Britische Gesellschaft, die engagierte Bürger nach dem Zweiten Weltkrieg gründeten, um die Beziehungen zwischen Deutschen und Amerikanern, zwischen Deutschen und Briten zu verbessern, dienten als Vorbild. Vorrangiges Ziel des Deutsch-Russischen Forums e.V. ist es, dass gegenseitige Verständnis von Russen und Deutschen zu fördern, Menschen zu verbinden und Kontakte zu pflegen.
„Russland und Europa – brauchen wir einander?“ am Donnerstag, 06.09.2018 um 18.00 Uhr in das Hotel Am Ring Neubrandenburg, Große Krauthöferstr. 1 (hinter dem Rathaus)
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. www.dreikoenigsverein.de

Präventionsveranstaltungen zur Bekämpfung der Bootskriminalität – mit kostenloser Codierung

Die Präventionsberater der Polizeiinspektion Neubrandenburg bieten mit Unterstützung der Kollegen der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren (Müritz) zwei Veranstaltungen im Rahmen der Bekämpfung der Bootskriminalität an.
Am Freitag, den 07.09.2018 um 18:00 Uhr findet in der Neustrelitzer Gaststätte Helgoland eine Informationsveranstaltung für interessierte Freizeitkapitäne statt. Hier geht es u.a. um Möglichkeiten zur mechanischen und elektronischen Sicherungen von Booten bzw. Bootsmotoren. Die Codierung von Motoren und maritimen Zubehör wird als eine ergänzende Maßnahme gegen die Entwendung erklärt und vorgeführt. Anhand von Beispielen in aktuellen Fällen werden Begehungsweisen und mögliche einfach umzusetzende Tipps gegeben.
Am Donnerstag, den 13.09.2018 hat dann jeder Bootseigner in der Zeit von 10:00 – 15:00 Uhr die Gelegenheit seinen Außenborder in der Wesenberger Marina codieren zu lassen. Hierfür sind lediglich der Personalausweis sowie der Eigentumsnachweis für den Bootsmotor mitzubringen.
Die Gravur mit der entsprechenden Verschlüsselung sorgt für eine Abschreckung und eine gesteigerte Hemmschwelle für potenzielle Diebe, da der Verkaufswert des Diebesguts erheblich sinkt. Eine Codierung kann, wie die bisherige Erfahrung gezeigt hat, die Zahl der Diebstähle senken und die Aufklärungsquote erhöhen.
Selbstverständlich ist die Teilnahme an beiden Aktionen kostenfrei.

Busse fahren zum Vier-Tore-Fest eine Extra-Nacht-Runde

In der Nacht von Samstag, den 1. September 2018, zu Sonntag, 2. September 2018, bieten die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe auf den Linien 2, 5, 8, 9 und 10 eine zusätzliche Fahrt aufgrund des Vier-Tore-Festes an. Fahren die letzten Busse sonst um 22.45 Uhr oder sogar noch früher vom Busbahnhof ab, können alle Festbesucher die Stimmung auf dem Vier-Tore-Fest dieses Jahr noch länger genießen und trotzdem ohne Auto sicher nach Hause kommen. Wer sich dagegen nicht in der Innenstadt aufhält, dem bietet sich die Möglichkeit kurz nach 23.00 Uhr von den jeweiligen Endhaltestellen der einzelnen Stadtgebiete wieder stadteinwärts zu gelangen.
Die aufgeführten Buslinien starten dann zur „Nacht-Runde“ um 0.15 Uhr vom Busbahnhof und fahren auf den gewohnten Routen durch die Stadt. Die Linie 2 verkehrt ab Busbahnhof über den Lindenberg bis zur Haltestelle Margeritenstraße. Fahrgäste der Linie 5 gelangen über die Usedomer und Sponholzer Straße bis nach Monckeshof. Die Buslinie 8 bringt die Fahrgäste, wie gewohnt, über den Juri-Gagarin-Ring, der Koszaliner Straße und dem Klinikum bis zum Waldfriedhof.
Fahrgäste, die zum Datzeberg möchten, nutzen die Linie 9. Der Bus fährt über die Demminer Straße über den Reitbahnweg und endet an der Haltestelle Diakonie. Die Buslinie 10 startet ebenfalls vom Busbahnhof und fährt über Broda bis nach Weitin.