Hermes-Fahrerin bei Verkehrsunfall verletzt

Am Donnerstag, 13.12.2018, gegen 19:00 Uhr kam es in Neubrandenburg in der Straße „Zur Wüstung“ zu einem Verkehrsunfall. Die 53-jährige Zustellerin des Hermesversandes befuhr mit ihrem Fahrzeug (Transporter Peugeot Boxer) die Straße „Zur Wüstung“ in der Neubrandenburger Oststadt. Dort stellte sie das Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand der abschüssigen Straße und zog die Handbremse an.

Als sie mit dem Fahrzeug wieder losfahren wollte, gelang es ihr vom Fahrersitz aus
nicht die links neben dem Fahrersitz befindliche Handbremse zu lösen. Aus diesem Grund stieg sie aus dem Fahrzeug, stellte sie sich neben den Transporter in die offenen Fahrertüre und versuchte es von dort aus die Handbremse zu lösen. Dieses gelang ihr auch.

Auf der abschüssigen Straße kam der Transporter sofort rückwärts ins Rollen und es gelang der Fahrzeugführerin nicht dieses wieder anzuziehen. Der Transporter rollte bis in den Vorgarten eines Einfamilienhauses. Dort geriet die Fahrzeugführerin mit einem Bein zwischen einem Pflanzstein und dem Vorderrad des Transporters. Dabei zog sie sich so
schwere Verletzungen am Bein zu, dass sie mit dem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden musste. Dort wurde sie stationär aufgenommen.

Ein 48-jähriger Zeuge bekam das Geschehen mit und eilte der Hermes-Fahrerin zu Hilfe. Aber auch ihm gelang es nicht die Handbremse wieder anzuziehen und den Transporter anzuhalten. Auch er stieß sich sehr stark sein Bein an und wurde ebenfalls mit
einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht. Dieses konnte er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000,- EUR.