Geschafft: Neubrandenburg freut sich über neue Station

Die Deutsche Bahn beendet nach zweijähriger Bauzeit eines ihrer wichtigsten Vorhaben in Mecklenburg-Vorpommern. Christian Pegel, Landesminister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Oberbürgermeister Silvio Witt und Dr. Joachim Trettin, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn, feierten Mittwoch in Neubrandenburg die Wiedereröffnung der umfangreich erneuerten Verkehrsstation.

Im Zuge der Arbeiten wurde der nördliche Teil der Stadt besser erschlossen. Die bestehende Personenunterführung wurde vollständig erneuert, um zwölf Meter verlängert und in das Wegeleitsystem einbezogen. Die zwei erneuerten 140 Meter langen Inselbahnsteige für den Regionalverkehr sind jetzt auch barrierefrei über Aufzüge zu erreichen. Bahnsteige und Zugänge erhielten neue Dächer einschließlich Beleuchtung.

Das Schweriner Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung förderte das Projekt mit rund acht Millionen Euro, davon allein 3,4 Millionen Euro für die Verlängerung der Personenunterführung mit dem zusätzlichen Eingang. Insgesamt wurden knapp 17 Millionen Euro investiert.

Der Bahnhof Neubrandenburg wird täglich von rund 2.500 Reisenden genutzt. Hier kreuzen sich die Bahnstrecken Lübeck-Stettin und die Berliner Nordbahn Berlin-Stralsund.