Linienschiff Rethra startet Ostern zu ersten Fahrten – Saisonbeginn am 1. Mai

23 Meter lang, 4 Meter breit, 180 PS – am Ostersonntag legt das neu.sw Linienschiff Rethra erstmals in diesem Jahr wieder ab. Und auch Ostermontag ist es auf dem Tollensesee unterwegs. Zweimal täglich geht’s zur maritimen Oster-Rundfahrt. Offizieller Saisonstart ist dann am 1. Mai und damit wird auch ein kleines Jubiläum eingeläutet, denn die Rethra ist mittlerweile seit 15 Jahren in Neubrandenburg zu Hause.

Wie gehabt fährt sie dienstags, mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags vom Badehaus aus zunächst die Haltestellen Wassersportzentrum, Klein Nemerow, Nonnenhof, Alt Rehse und Gatsch Eck an. Wenn es der Naturschutz ab Ende Juni erlaubt, kommen auch Fahrten über die Lieps hinzu, wo es in Prillwitz einen siebten Anleger gibt. Montags ist wie in der Vorsaison der Ruhetag der Rethra. Außerhalb des Fahrplans kann das Schiff für Sonderfahrten gebucht werden. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre ist dafür auch speziell der Freitag reserviert. 

Auf dem Linienschiff mit Freideck und Salon informiert ein Bildschirm über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Geschichten rund um den See, vom Aussichtsturm Behmshöhe über die Torpedoversuchsstation bis hin zu Nonnenhof und Belvedere. Und auch die Kapitäne können manche Anekdoten beisteuern. Herzog Adolf Friedrich IV etwa – später dank Fritz Reuter bekannt als Dörchläuchting – ließ sich Ende des 18. Jahrhunderts gern in seiner Gondel zum Belvedere rudern. 

Nun also schippert die Rethra wieder über den Tollensesee. Die Neubrandenburger Stadtwerke hoffen auf bestes Wetter und viele Gäste. In der vergangenen Saison zählten die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) als Betreiber der Rethra an genau 111 Einsatztagen (ohne Sonderfahrten) rund 8.000 Fahrgäste, wobei fast 1.000 ihre Fahrräder mit an Bord nahmen. Die jetzt startende 15. Saison wird bis Ende September dauern.

Am 04.07.2004 drehte die Rethra erstmals eine Runde über den Tollensesee. Zuvor war das 1966 in Österreich in Dienst gestellte Schiff per Schwerlasttransport an den Tollensesee gebracht worden. Überbreit forderte es zuvor die Geduld mancher Autofahrer, weil es in entsprechend gedrosselter Geschwindigkeit in die Viertorestadt rollte. Anschließend wurde es am Wassersportzentrum zu Wasser gelassen. Ex-Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Hanson persönlich hielt damals die Taue des schwebenden Schiffs mit fest. Und auch der Geschäftsführer der neu.sw Tochtergesellschaft NVB, Jürgen Schoberth, legte mit Hand an, damit die 14 Tonnen schwere Fracht sicher zu Wasser gelassen werden konnte. 

Anschließend wurde der ursprünglich rot-weiße Anstrich durch einen in neu.sw-türkis ersetzt, bevor das Schiff schließlich seinen Namen erhielt. Der erinnert an die sagenumwobene slawische Stadt oder Tempelburg Rethra, die am südlichen Ende des Tollensesees gelegen haben soll. Wo genau, ist unbekannt.