Berufsbegleitend für den Bachelor-Abschluss Soziale Arbeit qualifizieren

Bereits zum 17. Mal bietet das Institut für Weiterbildung (IfW) als An-Institut der Hochschule Neubrandenburg ab 16. September wieder die berufsbegleitende Qualifizierung für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit an. Der Bewerbungszeitraum endet am 3. Juni 2019.
Dieses etablierte Angebot erfreut sich stets einer regen Nachfrage aus allen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, aber auch darüber hinaus. Für viele „Quereinsteiger“ in die Sozialarbeit bietet sich so eine gute Möglichkeit, neben einer bereits ausgeübten Berufstätigkeit im sozialen Bereich, einen anerkannten akademischen Berufsabschluss zu erhalten. Teilweise sind Beschäftigte schon langjährig in ihren Arbeitsbereichen tätig und erleben dieses Studium neben der Arbeit als eine ausgezeichnete Möglichkeit, viel Neues auf wissenschaftlicher Grundlage zu lernen und die bisherige Berufspraxis zu reflektieren.

„Aufgrund des Fachkräftegebotes in den einschlägigen Sozialgesetzen wird eine akademische Qualifikation für in der Sozialarbeit tätige Menschen immer wichtiger“, führt Prof. Ulf Groth vom IfW aus. „Außerdem fördert so ein Abschluss auch die Karriereaussichten erheblich“, ergänzt er. Aber auch einschlägig ausgebildete Personen, z. B. Erzieher/innen, Heilerziehungspfleger/innen, Ergotherapeut*innen oder Krankenpflegekräfte, die sich weiter qualifizieren möchten, gehören zur Zielgruppe dieses Angebots. Rund 400 Fachkräfte haben das Studium am IfW bereits erfolgreich abgeschlossen und wirken heute in verschiedensten Praxisfeldern in ganz Deutschland. Die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände in Mecklenburg-Vorpommern hat Unterstützung für die nötigen Freistellungen zum Studieren zugesagt.

Diese modular aufgebaute Weiterbildung dauert dreieinhalb Jahre beim IfW und findet an zehn bis elf Wochenenden und einer fünftägigen Studienwoche pro Jahr statt. Zur Vertiefung des gelernten Stoffes werden regionale, durch einen Studiengangsbegleiter betreute Studienzirkel angeboten. Studienbegleitend sind Modulprüfungen an der Hochschule abzulegen, etwa als Klausuren, mündliche Prüfungen oder Hausarbeiten sowie Präsentationen. Danach erfolgt eine Immatrikulation in das 6. Semester an der Hochschule: Hier wird dann die letzte Prüfung abgelegt und die Abschlussarbeit (Bachelor Thesis) verfasst. In insgesamt vier Jahren kann der akademische Abschluss erreicht werden. Die Studiengebühren betragen 235 EUR monatlich: „Eine gute Zukunftsinvestition!“, so Groth. „Die Nachfrage nach Fachkräften im Sozialbereich ist derzeit extrem hoch.“

Voraussetzung zur Zulassung ist die Hochschulzugangsberechtigung, also (Fach-)Abitur oder ein (DDR-)Berufsabschluss, der zum Studium berechtigt. Das Bildungsministerium in Schwerin erteilt gern Auskünfte, welche Berufsabschlüsse zum Studium berechtigen (Telefon: 0385 588-7217, Frau Olejko) und stellt auch Studienberechtigungsbescheinigungen aus. „Die 31 Plätze sind sehr begehrt und dennoch sollte sich jede interessierte Fachkraft bewerben“, so Silke Schwartz vom IfW. Auf der Webseite des IfW finden Interessierte umfassende Studieninformationen unter: www.ifw-neubrandenburg.de/

Ein Informationstermin wird am 10. Mai um 14.30 Uhr in der Hochschule Neubrandenburg vom IfW angeboten, um alle Fragen ausführlich persönlich zu beantworten. Studienbeginn ist am 16. September 2019.