25. Neubrandenburger Jugendmedienfest

In knapp einer Woche beginnt das 25. Neubrandenburger Jugendmedienfest. Dann wird das Kino Latücht wieder zum Treffpunkt der jungen Medien-Szene aus ganz Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr gehen vom 22. Mai an mehr als 70 Produktionen in drei Wettbewerben ins Rennen um die verschiedenen Preise wie „Die große Klappe“ oder „Das dritte Auge“. Das Festival endet am 24. Mai mit der feierlichen Preisverleihung. Es wird vom Latücht Film & Medien e.V. und seiner Medienwerkstatt organisiert, in Zusammenarbeit mit NB-Radiotreff 88,0, dem offenen Radiokanal der Landesmedienanstalt Mecklenburg-Vorpommern.

Besonders auffällig: Unter den 44 Einreichungen für den Jugendvideowettbewerb sind in diesem Jahr „total coole, experimentelle Filme“, urteilt Monique Herdam von der Medienwerkstatt, die alle Produktionen gesichtet hat. Die Jugendlichen erprobten neue Sichtweisen auf ihre Themen, zu denen traditionell zum Beispiel die erste Liebe gehört. Dagegen seien unter den 26 Clips des Schulvideowettbewerbs gleich mehrere Dokumentationen, für die die Klassen oder Arbeitsgemeinschaften über einen längeren Zeitraum gearbeitet haben. Ihre Themen sind unter anderem Rassismus, Toleranz, Migration, Mobbing und Freundschaft. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr nach längerer Pause wieder einen Radiowettbewerb.

Premiere hat auch eine Medienbörse, die am 23. Mai Schülerinnen und Schülern genauso wie Pädagoginnen und Pädagogen Einblicke in die praktische Medienarbeit geben soll. Darunter sind Mitmachangebote rund um Video, Radio und Multimediaformate. Wer mag, kann sich als Kameramann/ -frau, Radioreporter(in) und Programmierer(in) erproben und Medienberufe kennenlernen. Lehrer und Erzieher erfahren mehr über die Organisation von Film- und Radioprojekten und in Schulen und Jugendeinrichtungen. Mit dabei sind neben der Medienwerkstatt des Latücht-Vereins vier weitere medienpädagogische Einrichtungen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte: der Medientrecker von NB-Radiotreff 88,0, die Jugendkunstschule Junge Künste NB e.V. sowie die Medienwerkstatt des Kunsthauses Neustrelitz und die RAAbatz Medienwerkstatt Waren/ Müritz.

„Es wird immer schwieriger medienpädagogische Angebote zu finanzieren, deshalb ist es umso wichtiger zu zeigen, welche Arbeit beispielsweise Medienwerkstätten leisten können“, sagt Latücht-Geschäftsführer Holm-Henning Freier. „Es geht neben Kreativität und filmischem Handwerk auch um Recherche und kritisches Hinterfragen von Themen. Das wiederum ist wichtiger Bestandteil gelebter Demokratie.“ Schulen allein könnten diese Aufgabe nicht übernehmen, erfahrene Medienpädagogen, wie es sie überall im Land gebe, könnten dabei aber ein wichtiger Partner sein.

Ein detailliertes Programm des 25. Jugendmedienfestes mit allen Wettbewerben und weiteren Veranstaltungen finden Sie im Anhang. Mit Ausnahme der beiden Abendfilme am Mittwoch und Donnerstag ist der Eintritt für die Veranstaltungen übrigens frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim Festival im Kino Latücht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.