Etwa 1500 Kinder und Jugendliche haben in MV Europa gewählt

Bis zum 17. Mai 2019, genau neun Tage vor der eigentlichen Europawahl, haben Kinder und Jugendliche ohne Wahlrecht in ganz Deutschland ihren Stimmen Ausdruck verliehen und selbst öffentlichkeitswirksam entschieden – bei der U18-Europawahl. In Mecklenburg-Vorpommern wählten 1.484 Wähler/innen in 23 Wahllokalen, verteilt auf alle Landkreise und kreisfreie Städte.

Wählen konnten alle, die am regulären Europa-Wahltag noch nicht 18 Jahre alt sind. Junge Menschen, die aber noch mehr tun wollten, als „nur“ ihre Stimme abzugeben, konnten bei der U18-Wahl selbst oder in ihren Jugendgruppen und -häusern tätig werden und Wahllokale einrichten. „Wir danken den jungen Menschen und ihren erwachsenen Helferinnen und Helfern. Junge Menschen haben berechtigte Eigeninteressen an der Entwicklung der Gesellschaft in Deutschland und Europa, und sind unserer Meinung nach zu Unrecht von Wahlen ausgeschlossen“, sagt der U18-Koordinator im Land Mecklenburg-Vorpommern, Christian Thönelt, vom Landesjugendring heute Abend in Schwerin.

Die letzte U18-Wahl im Land 2017 hatte etwa 2700 minderjährige Wählerinnen und Wähler in 31 Wahllokalen in ganz MV. U18-Wahlen sind mit ihrer Nähe zu den tatsächlichen Wahlen eine exzellente Form der politischen Bildung. Das Projekt wird in Mecklenburg-Vorpommern gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung und der Ehrenamtsstiftung MV. Informationen zu den Ergebnissen der U18-Wahl in MV 2019 sind auf dem Landesjugendserver unter www.wahl.ljrmv.de nachzulesen.