Durchsuchungen in Neubrandenburg

In den heutigen frühen Morgenstunden (14.06.19) führten Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln Durchsuchungen durch.

Die insgesamt 20 eingesetzten Kräfte durchsuchten zwei Wohnungen im Reitbahnviertel. Unterstützt wurden die Ermittler von Diensthundführern und Kräften des SEK, da der Verdacht bestand, dass die Beschuldigten Schusswaffen besitzen.

Der Durchsuchungsbeschluss war in diesem umfangreichen Verfahren vom Amtsgericht Neubrandenburg erlassen worden. Beschuldigt sind zwei Männer im Alter von 28 und 31, welche im Verdacht stehen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel betrieben zu haben.

In den Wohnungen wurden geringe Mengen Marihuana, Amphetamine, Konsumutensilien, Verpackungsmaterialien und Streckmittel aufgefunden. Darüber hinaus stellten die Beamten Messer, ein Teleskopschlagstock und eine Waffe sicher. Die Waffe wird zur Untersuchung und Bestimmung der Beschussfähigkeit an das LKA MV geschickt. Momentan gehen die Ermittler jedoch von einer Schreckschusswaffe aus.

Die beiden Männer befinden sich auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an.