Die Pfadfinder kommen

Wenn jemandem in den kommenden Tagen eine entscheidende Veränderung in der Nähe des alten englischen Gartens in Penzlin auffällt, dann ist das keine optische Täuschung, sondern tatsächlich ein Pfadfinderlager mit mehreren Dutzend Zelten und fünf großen Tischen.

Dafür ist der Pfadfinderstamm St. Remigius aus Viersen verantwortlich. Aus ihrer Heimat in Nordrhein-Westfalen nahe der niederländischen Grenze kommen die Pfadfinder für drei Wochen nach Penzlin, um hier ihr jährliches Sommerlager zu verbringen, vom 5. bis zum 24. August.

Etwa 70 Kinder und Jugendliche mit 25 Leitern kommen nach Penzlin, um hier und von hier aus die Mecklenburgische Seenplatte zu erkunden. Ob zu Fuß oder mit Kanus in die nähere Umgebung, oder mit dem Reisebus in Städte wie Neubrandenburg oder Stralsund, tagsüber sind die Gruppen viel unterwegs. Abends wird an selbstgebauten Tischen gekocht und gegessen, danach kommen alle oft am Lagerfeuer zusammen. Ein ganz besonderes extra für die Kinder und Jugendlichen: Der Penzliner Stadtsee in unmittelbarer Nähe zum Lagerplatz.

Wer Lust hat, sich das Lager einmal aus der Nähe anzuschauen, darf gerne bei einem Spaziergang halt machen oder auch ganz gezielt vorbeikommen.

Ein individuelles Geschirrset mit farbenfrohen Glasuren gestalten

Wer sich in den Ferien kreativ austoben möchte, ist an den Freitagen 2. und 9. August 2019 im Fachbereich Keramik der Jugendkunstschule Junge Künste am Juri-Gagarin-Ring 35 in der Oststadt genau richtig.

In gemütlicher Atmosphäre können Tassen, Teller und Krüge individuell mit farbenfrohen Glasuren gestalten werden. Die entstandenen Werke werden anschließend im Keramikstudio gebrannt und können dann abgeholt und mit nach Hause genommen werden.

Weitere Informationen gibt es auf www.junge-kuenste.de, Fragen können telefonisch unter 0395 707 40 39 oder per Mail an keramik@junge-kuenste.de gestellt werden.

Täter nach räuberischem Ladendiebstahl und Körperverletzung in Haft

Am Dienstag, 30.07.2019, gegen 11:00 Uhr kam es im Torfsteg in Neubrandenburg in einem dortigen Einkaufsmarkt zu einem räuberischen Ladendiebstahl, bei welchem ein Ladendetektiv und der Marktleiter verletzt wurden.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand konnte der Ladendetektiv einen 20-jährigen Mann in dem Markt dabei beobachten, wie dieser vier Flaschen Wodka im Wert von 60,- EUR in seinen mitgeführten Rucksack steckte. Der Detektiv sprach den Mann an, woraufhin dieser sofort versuchte in Richtung Ausgang zu flüchteten. Dem Detektiv ist es gemeinsam mit dem Marktleiter gelungen, den Beschuldigten festzuhalten und ihn bis zum Eintreffen der Polizei in ein Büro zu bringen. Der Beschuldigte wehrte sich jedoch so heftig gegen das Festhalten, sodass während der körperlichen Auseinandersetzung eine Bürotür beschädigt wurde. Des Weiteren versetzte der Beschuldigte dem Detektiv mehrere Kopfnüsse und biss ihn zudem mehrmals in die Hand und in den Ober- und Unterarm. Auch der Marktleiter erlitt eine Bissverletzung am Arm. Des Weiteren bedrohte und beleidigte der 20-Jährige die beiden Geschädigten. Beide Geschädigte erlitten Bisswunden, Prellungen und Abschürfungen.

„Täter nach räuberischem Ladendiebstahl und Körperverletzung in Haft“ weiterlesen

Juli-Arbeitslosigkeit: Gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an

„Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter, aber wegen dem Ende vieler Berufsausbildungsverhältnisse und weniger Einstellungen während der Ferienzeit etwas langsamer. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist nochmals deutlich gestiegen und bewegt sich auf hohem Niveau. Allerdings bleiben ausgeschriebene Stellen länger unbesetzt als früher“, sagte Stephan Bünning, Vizechef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Überblick

  • Insgesamt 10.811 Arbeitslose: ein Minus zum Vormonat (- 33), ein Minus zum Juli 2018 (- 1.040)
  • Arbeitslosenquote in der Seenplatte 8,2 Prozent
  • Langzeitarbeitslosigkeit sinkt um 15 Prozent (im Vorjahresvergleich)
  • Jugendarbeitslosigkeit steigt saisonbedingt
  • Über 3.500 freie Stellen gemeldet aus jahreszeitlichen Gründen
  • Niedrigste Arbeitslosenquote mit 5,7 Prozent in Röbel
  • Zahl der offenen Ausbildungsplätze übersteigt Zahl der suchenden Bewerber
  • Top Ten der unbesetzten Ausbildungsplätze

„Juli-Arbeitslosigkeit: Gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an“ weiterlesen

Diebstahl zweier Paddel der Wasserschutzpolizei

In der Zeit vom 25.07.2019 bis 30.07.2019 kam es in der Augustastraße in Neubrandenburg zu einem Diebstahl zweier Aluminiumpaddel der Wasserschutzpolizei.

Das Schlauchboot, an dem sich die Padel befanden, wurde von den Beamten auf einem Trailer in einer Bootshalle neben der Wasserschutzpolizeistation Neubrandenburg abgestellt. In der Halle befinden sich außerdem weitere abgestellte Boote privater Eigentümer. Als die Beamten der Wasserschutzpolizei das Boot am 30.07.2019 für eine Streifenfahrt nutzen wollten, bemerkten sie den Diebstahl der beiden Aluminiumpaddel. Die 1,80 m langen Paddel waren ursprünglich an dem Schlauchboot montiert und haben einen Wert von ca. 100,- EUR.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben unbekannte Täter die Paddel abgeschraubt und anschließend entwendet. Anzumerken ist, dass in der Zeit vom 26. bis 28.07.2019 in der Nebenhalle, die mit der besagten Bootshalle verbunden ist, das „Detect-Classic-Festival“ stattfand.

Die Kriminalpolizei in Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bitte um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, ggf. Besucher des Festivals, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Rathaus-Sanierung ist gestartet

Die Bauarbeiten am Neubrandenburger Rathaus haben am Dienstag mit der symbolischen Enthüllung des Bauschildes im Beisein von Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung und Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt begonnen.

Bereits 2013 hatte sich die Neubrandenburger Stadtvertretung mehrheitlich für die energetische Sanierung ausgesprochen und damit auf die Förderfähigkeit des Projektes gesetzt. Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern hat dem Ausnahmeantrag noch im selben Jahr entsprochen. Im Jahr 2017, mit fortgeschrittener Planung, gab es einen entsprechenden Zustimmungsbescheid.

Es wird von einer Gesamtinvestition von 18,4 Millionen Euro ausgegangen. Die Stadt bekommt für die Rathaussanierung mehr als 14 Millionen Euro Städtebaufördermittel und Sonderbedarfszuweisungen vom Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern.

Es erfolgt die Sanierung des Innenbereichs sowie eine bautechnische und energetische Sanierung und gestalterische Aufwertung der Fassade. Fassadendämmung, eine Erneuerung der Elektro- und Heizungsanlage und neue Fußbodenbeläge sind ebenfalls geplant. Die Grundstruktur der Fassadenaufteilung, die klare Gliederung mit einem leichten zweigeschossigen Sockel auf der Straßenseite (Westseite) und der darüber liegenden eher geschlossenen Fensterfassade mit der bandförmigen Anordnung der Öffnungen, bleibt erhalten. In der Fassade wird der Eingangsbereich leicht betont und die Giebel behalten ihre Grundstruktur mit der jeweiligen Öffnung im Bereich des Treppenhauses. Auch eine Akzentbeleuchtung wird wieder in der Westfassade integriert sein.

Die ersten Ausschreibungen sind bereits gelaufen. Die Auswirkungen des deutschlandweiten Baubooms sind auch in Neubrandenburg zu spüren. Preissteigerungen bei Rohstoffen, Anhebung von Zoll- und Transportkosten, Fachkräftemangel und Auslastung der Unternehmen sind dabei nur einige Faktoren. Die Auswertung der ersten Vergaben ist jedoch positiv, es liegen derzeit alle Angebote innerhalb der kalkulierten Kosten.

Die Arbeiten werden bis Ende 2021 dauern.

Pkw Nissan entwendet

In der Zeit vom 25.07.2019, 18:00 Uhr, bis 29.07.2019, 07:00 Uhr, kam es in der Quarzstraße in Neubrandenburg vom Gelände eines Autohauses zum Diebstahl eines schwarzen Pkw Nissan X-Trail.

Das Fahrzeug wurde erstmals im Mai 2019 zugelassen und hat einen Wert von 39.000 EUR. An dem Fahrzeug befanden sich zur Tatzeit amtliche Kennzeichen aus Neubrandenburg.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, bzw. das Fahrzeug in der Nacht vom 28.07. zum 29.07.2019 noch gesehen haben, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.