Uwe-Johnson-Förderpreis geht an Kenah Cusanit

Am 27. September erhält Kenah Cusanit den mit 5.000 Euro dotierten Uwe-Johnson-Förderpreis 2019 für ihren Roman »Babel« (Hanser Verlag). Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, dem 27. September 2019, um 19:00 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg statt. Die Laudatio hält Katharina Borchardt, Literaturredakteurin beim Südwestrundfunk.

Nach der Preisvergabe wird die Autorin aus ihrem Roman lesen und mit dem Literaturkritiker Michael Hametner ins Gespräch kommen. Der Preis wird im Rahmen der Uwe-Johnson-Tage 2019 verliehen; diese finden vom 19. September bis 22. Oktober in Neubrandenburg und Güstrow statt.

Der Jury gehören an: Gundula Engelhard (Geschäftsführerin der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft), Carsten Gansel (Professor für Neuere deutsche Literatur und Germanistische Literatur- und Mediendidaktik an der Universität Gießen, Sprecher der Jury), Andrea Gottke (Leiterin der Kulturredaktion im NDR Landesfunkhaus Mecklenburg Vorpommern), Michael Hametner (ehemals leitender Literaturredakteur und Moderator bei MDR FIGARO), Thomas Hummitzsch (freier Kritiker und Pressesprecher im Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg) und René Strien (ehemaliger Geschäftsführer des Aufbau Verlages).

Für den Uwe-Johnson-Förderpreis konnten Autorinnen und Autoren oder deren Verlage bis zum 31. März 2019 seit Anfang April 2017 veröffentlichte oder noch unveröffentlichte Arbeiten aus den Bereichen Prosa und Essayistik einreichen. Der Förderpreis würdigt herausragende literarische Erstlingswerke, in denen sich Anknüpfungspunkte zur Poetik Uwe Johnsons finden und deren Blickwinkel unbestechlich und jenseits »einfacher Wahrheiten« auf die deutsche Geschichte, Gegenwart und Zukunft gerichtet ist.

2005 wurde der Uwe-Johnson-Förderpreis erstmals verliehen. Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger sind Arno Orzessek (2005), Emma Braslavsky (2007), Thomas Pletzinger (2009), Judith Zander (2011), Matthias Senkel (2013), Mirna Funk (2015) und Shida Bazyar (2017).

Der mit 5.000 Euro dotierte Uwe-Johnson-Förderpreis wird von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft e.V. in Neubrandenburg gemeinsam mit dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg KdöR und der Berliner Kanzlei Gentz und Partner im jährlichen Wechsel mit dem Uwe-Johnson-Literaturpreis vergeben.

Das Programm zu den Uwe-Johnson-Tagen 2019 können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen zum Uwe-Johnson-Preis und den Preisträgerinnen und Preisträgern der letzten Jahren finden Sie unter: www.uwe-johnson-preis.de

Fit mit Medien aus den Herbstferien!

Ihr habt in den Herbstferien noch nichts vor? Ihr wollt lernen wie Film funktioniert? Dann seit ihr bei der Medienwerkstatt vom Latücht e.V. genau richtig.

In ihrem Ferienworkshop vom 9. bis 13. Oktober 2019 habt ihr die Möglichkeit, Teil einer richtigen Filmcrew zu sein. Ihr erwerbt erste Medienkompetenzen, indem ihr sie praktisch anwendet und kreativ eigene Ideen filmisch umsetzt. Und übrigens: Unsere Lage inmitten der Mecklenburgischen Seeenplatte lädt förmlich dazu ein, auch die Natur und Themen wie Klima- und Umweltschutz einzubeziehen.

Deshalb gehen wir mit Euch und der Technik gern an die frische Luft und verlegen unseren mehrtägigen Workshop in das Jugendwaldheim „Steinmühle“ im Müritz Nationalpark. Und das Beste ist: Ihr zahlt keinen Teilnehmerbeitrag, lediglich die An- und Abreise muss durch Eure Eltern organisiert werden.

Anmeldungen unter medienwerkstatt@latuecht.de oder 0395 5666880 / Ansprechpartnerin: Monique Herdam

Der Kulturpark in Neubrandenburg – Gartenkunst als nationales Aufbauwerk

Zwischen 1969 und 1975 entsteht auf dem moorastigen Gelände zwischen Stadt und Tollensesee, dem Werderbruch, der heutige Kulturpark in Form eines Landschaftsgartens mit Wiesen, Spielplätzen, Staudengärten und zahlreichen Plastiken verschiedener Künstlerinnen und Künstler.

Am Mittwoch, 25.September, um 19 Uhr berichtet Prof. Dr. Caroline Rolka von der Hochschule Neubrandenburg im Neubrandenburger Stadtarchiv, Marktplatz 1 (Eingang Darrenstraße), über Hintergründe zur Entstehung des Neubrandenburger Gartendenkmals. Im Rahmen des Nationalen Aufbauwerks der DDR leisteten Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger freiwillige Arbeitsstunden beim Aufbau. 1981 erhielt der Park den Denkmalstatus.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg“ des Neubrandenburger Regionalmuseums statt. Es wird gefördert durch den Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Verfolgungsfahrt mit der Polizei endet mit Verkehrsunfall und Führerscheinentzug

Ein 26-jähriger Fahrzeugführer eines Personenkraftwagens lieferte sich in den späten Abendstunden des Montag, 23.09.2019, eine wilde Verfolgungsfahrt mit einem Streifenwagen des PR Friedland und einem
weiteren Streifenwagen des PHR Neubrandenburg.

Das Fahrzeug des 26-Jährigen, in dem sich noch eine 17-jährige weibliche und eine 23- jährige männliche Person befanden, war einer Streifenwagenbesatzung auf der Demminer Straße mit Fahrtrichtung Stadtzentrum mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen. Anhalteversuchen der Streifenwagenbesatzung mittels Anhaltesignal und eingeschalteten Sondersignal entzog sich der Fahrzeugführer durch eine Flucht ins Neubrandenburger Reitbahnviertel.

Mit Geschwindigkeiten von 140 bis 160 Stundenkilometern setzte der Fahrzeugführer seine Flucht über die Demminer Straße weiter auf der L35 bis Neddemin und von dort weiter auf der L28 in Richtung Brunn fort.

Bei dieser Fahrt missachtete der Fahrzeugführer an passierten Lichtzeichenanlagen bei Rotlicht das Haltegebot und missachtete fortgesetzt die gegeben Haltesignale des verfolgenden Funkstreifenwagens.

Beim Abbiegen von der L28 in Richtung Rossow und einem sich anschließenden Wendemanöver konnte der Funkstreifenwagen sich vor das
flüchtende Fahrzeug setzen. Der Fahrzeugführer rammte schließlich denFunkstreifenwagen. Bei einem weiteren Wendeversuch konnte durch den Funkstreifenwagen und einen weiteren zwischenzeitlich eingetroffenen Funkstreifenwagen das PHR Neubrandenburg eine Weiterfahrt des
Fahrzeugführers verhindert und selbiger mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem PKW gezogen werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 26-jährigen Fahrzeugführer ergab schließlich einen Atemalkoholwert von 0,93 Promille. Bedingt durch eine Spontanaussage zu einem vorausgegangen Betäubungsmittel-Konsum besteht zudem der Verdacht des Fahrens unter BtM-Einwirkung. Es erfolgte eine Blutprobenentnahme und eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den Fahrzeugführer. Der Führerschein
wurde sichergestellt. Es entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von 3.500,00 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen gefährdete der Fahrzeugführer nicht nur sich, seine Fahrzeuginsassen und die verfolgenden Polizeibeamten sondern auch zufällig auf der Fluchtstrecke im Gegenverkehr befindliche Fahrzeuge. Die Polizei bittet diese Fahrzeugführer sich bei der Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 300224 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle optional über die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Vollsperrung August-Milarch-Straße

Aufgrund der Sanierung einer Schmutzwasserleitung wird die August-Milarch-Straße zwischen den Hausnummern 24 und 26 im Zeitraum vom 30.09.19 bis 11.10.19 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang wird die A.-Milarch-Straße aus Richtung Katharinenstraße und Heinrich-Prillwitz-Straße kommend als Sackgasse beschildert. Der Fußgängerverkehr wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Diebstahl eines PKW BMW

Am Montag, 23.09.2019, um 14:57 Uhr teilte ein Bürger per Notruf mit, dass sein PKW BMW (5-Reihe) in einer Gartenanlage „Am Küssower Berg“ entwendet wurde. Der Fahrzeughalter hatte seinen PKW gegen 12:00 Uhr auf einem Weg innerhalb der Gartenanlage abgestellt und verschlossen.

Den Fahrzeugschlüssel deponierte er zusammen mit seiner Brieftasche in seiner Gartenlaube. Diese war nicht verschlossen. Dann verrichtete er hinter der Gartenlaube Gartenarbeiten. Gegen 14:45 Uhr stellte der Geschädigte fest, dass der Fahrzeugschlüssel und die Brieftasche nicht mehr am Ablageort waren. Daraufhin prüfte er den Abstellort seines PKW und stellte fest, dass dieser entwendet worden war.

Bei dem PKW handelt es sich um einen neun Jahre alten BMW. Der Schaden beträgt ca. 8000,- Euro. Fahndungsmaßnahmen führten bisher noch nicht zur Feststellung des Fahrzeuges. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Peter-Michael Diestel "In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit"

Diestel spricht in seinem neuen Buch über die bewegten Monate zwischen Wende und Wiedervereinigung, in denen er als Innenmister der letzten DDR-Regierung eine maßgebliche und oft polarisierende Rolle ausfüllte. Er berichtet über seine Tätigkeit als streitbarer Promi-Anwalt, der er bis heute ist.

Über seine Zeit als Präsident von Hansa Rostock hat er unterhaltsame Anekdoten parat. Er beschreibt aber auch, warum die deutsche Einheit auch drei Jahrzehnte später -aus Sicht der Ostdeutschen- immer noch nicht erreicht ist. Das Buch ist nicht nur ein historischer Rückblick, sondern gewährt aus interessante Einblicke in das Leben Diestels.

Datum: 02.10.2019
Beginn: 20:15 Uhr
Eintritt: 15,00 Euro
Karten sind erhältlich in der Thalia Buchhandlung Neubrandenburg im Marktplatzcenter und unter der Telefonnummer 0395 36315115. Dort findet auch die Lesung statt.