Einkaufen und Kultur verbinden – Neubrandenburgs Innenstadt macht es möglich

Tag des kulturellen Engagements? Was bedeutet das eigentlich? Kunst angucken? Ja, sicher, die Kunst ist auch ein kulturelles Erbe des Menschen. Aber unter dem Begriff Kultur versammeln sich auch die Traditionspflege oder die Esskultur oder die Wohnkultur – um nur wenige zu nennen. Sie unterscheiden sich von Land zu Land. Es muss ja nicht gleich der große Wurf sein. Auch Verkaufskultur hat viele Gesichter. Denken wir uns nur den Vergleich eines orientalischen Basars mit europäischen Gepflogenheiten.

Am 3. November von 13 von 18 Uhr zeigen die Innenstadthändler ihre Begeisterung für die Verkaufskultur. Selbst mit kleinen Aktionen stellen sich Momente der Entspannung und des Wohlbehagens ein. Auch das Marktplatzcenter und der Kaufhof sind an diesem Sonntagnachmittag geöffnet.
Vor oder nach dem Shoppen ins Museum? Das ist eigentlich nicht die Frage, Hauptsache beides macht Lust auf mehr. Nicht nur für Ortsfremde lohnt es sich in Neubrandenburgs Stadt- und Regionalgeschichte einzutauchen. Einen Bummel durch die Zeit ermöglicht das Museum im Franziskanerkloster. Es ist an diesem Tag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Neubrandenburger Kunstsammlung wird mit einer besonderen Ausstellung aufwarten. Der Schweizer Ursus Wehrli räumt Kunst auf. Was dabei herauskommt, ist erstaunlich. Es entstehen Kunstwerke, die sich in Originalität und Ästhetik durchaus mit ihren «unordentlichen» Vorbildern messen können. Die Sonderausstellung „Kunst aufräumen“ von Ursus Wehrli bietet sich für die ganze Familie an. Die Kunstsammlung ist am 3. November von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Angemerkt

Kann man Zusammenhänge auch an den Haaren herbeiziehen? Ich erwarte also demnächst, wenn der Weltblutspendetag (14. Juni) auf einen Sonntag fällt, auch eine vergleichbare Aktion: „Verkaufsoffener Sonntag mit Blutspendemöglichkeiten in allen größeren Innenstadtgeschäften“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.