PROEX-Inkasso-Schreiben mit betrügerischer Absicht

In den letzten Tagen meldeten sich vermehrt Verbraucher in der Beratungsstelle Rostock der Verbraucherzentrale MV. Sie hatten einen merkwürdigen Brief einer Inkassofirma erhalten.

Die sogenannte „PROEX INKASSO GmbH“ versendet wahllos angebliche Mahnbescheide in Zusammenhang mit Dienstleistungen aus TOP100-Gewinnspielen und dem Eurojackpot. Es wird ein Geldbetrag in Höhe von 298,76 Euro gefordert und dieser soll auf ein französisches Konto überwiesen werden.

Ziel des Schreibens und des vermeintlichen Vorpfändungsschreiben ist es, die Empfänger einzuschüchtern, damit diese die Summe bezahlen. Die Verbraucherzentrale rät: Zahlen Sie nicht und senden Sie auch das angebliche Vorpfändungsschreiben nicht zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.