1. Philharmonischen Konzert: „KÜNSTLERPAAR“ (öffentliche Generalprobe)

Robert Schumann: Ouvertüre E-Dur / 3. Sinf. Es-Dur „Rheinische Sinfonie“
Clara Schumann: Klavierkonzert a-Moll / Solistin: Luisa Imorde, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie / Dirigent: GMD Sebastian Tewinkel

1. Philharmonischen Konzert: „KÜNSTLERPAAR“ (Konzerteinführung/Künstlergespräch)

Robert Schumann: Ouvertüre E-Dur / 3. Sinf. Es-Dur „Rheinische Sinfonie“
Clara Schumann: Klavierkonzert a-Moll / Solistin: Luisa Imorde, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie / Dirigent: GMD Sebastian Tewinkel

1. Philharmonischen Konzert: „KÜNSTLERPAAR“

Robert Schumann: Ouvertüre E-Dur / 3. Sinf. Es-Dur „Rheinische Sinfonie“
Clara Schumann: Klavierkonzert a-Moll / Solistin: Luisa Imorde, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie / Dirigent: GMD Sebastian Tewinkel

Tanzdrama "FAUST" Uraufführung der Tanzkompanie

Für Lars Scheibner und sein Team der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz ist mit der Uraufführung FAUST die grundlegende Frage verbunden nach: Was ist Sein? Fausts Leben ist eine rasante Forschungsreise ins Ungewisse, kompromisslos, mutig und zuweilen maßlos. Neben dem Erkenntnisdrang verkörpert Faust als Gestalt der Renaissance aber auch Hochmut und Egozentrik. Sein Wissensdrang bleibt nicht frei von Schuld, wie die Gretchentragödie zeigt. Dafür sorgt auch Mephisto „der Geist, der stets verneint“. Er ist „ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“, eine der schillerndsten Gestalten der Weltliteratur ist Faust zur Seite gestellt, ihn antreibend, ihn verführend. Immerhin hat er mit keinem Geringeren als Gott um die Seele Fausts gewettet.

Lessing-Drama „Nathan der Weise“ aktuell

Die Frage nach der richtigen der drei großen Weltreligionen steht im Zentrum von Lessings dramatischen Gedicht „Nathan der Weise“. Der reiche Jude Nathan beantwortet sie anhand der Ringparabel. Doch wie sieht es mit uns fast 250 Jahre nach der Uraufführung aus – ist eine friedliche Koexistenz von Christentum, Judentum und Islam möglich? Der Klassiker der Aufklärung wirft noch immer aktuelle Fragen auf.

Lessing-Drama "Nathan der Weise" aktuell

Die Frage nach der richtigen der drei großen Weltreligionen steht im Zentrum von Lessings dramatischen Gedicht „Nathan der Weise“. Der reiche Jude Nathan beantwortet sie anhand der Ringparabel. Doch wie sieht es mit uns fast 250 Jahre nach der Uraufführung aus – ist eine friedliche Koexistenz von Christentum, Judentum und Islam möglich? Der Klassiker der Aufklärung wirft noch immer aktuelle Fragen auf.

Premiere: "Judas" – Ein hochinteressanter spannender Schauspielmonolog von Lot Vekemans

Judas – der Name steht für Verrat.

Was trieb ihn dazu, Jesus, den Erlöser für 30 Silberlinge preiszugeben? Und warum hängte er sich dann auf, kurz nach seinem eigenen Verrat? Kennen wir die ganze Wahrheit?

Das kann nur Judas Iskariot selbst beantworten und so lässt ihn Lot Vekemans 2000 Jahre nach seinem Tod wieder auferstehen und sich der Öffentlichkeit erklären.

In einer selbst inszenierten Show versucht Judas ein letztes Mal, seine Tat auf ein menschliches Maß zurück zu bringen und seine Motive und Ziele zu erklären. Es spielt: Philipp Oliver Baumgarten in der Regie von Oliver Trautwein.