Verkehrsunfall mit schwer verletzter Radfahrerin

Am Sonnabend, 15.06.2019, gegen 17:50 Uhr, fuhr die 60-jährige Fahrerin eines PKW Skoda aus der Ikarusstraße kommend in die Ziolkowskistraße.

Auf der Kreuzung Juri-Gagarin-Ring/Salvador-Allende-Straße querte eine 12-jährige Radfahrerin trotz für sie roter Lichtzeichenanlage die Ziolkowskistraße.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen PKW und Radfahrerin. Die Radfahrerin stürzte und wurde schwer verletzt (nicht lebensbedrohlich) durch Rettungskräfte in das Neubrandenburger Klinikum verbracht.

Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 550 EUR.

Vollsperrung Juri-Gagarin-Ring

Im Zusammenhang mit der Errichtung einer Werbeanlage wird der Juri-Gagarin-Ring zwischen Lindetal-Center und Kaufland im Bereich des Fußgängerüberweges vom 17.06.2019 bis 21.06.2019 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang wird der Juri-Gagarin-Ring aus beiden Fahrtrichtungen als Sackgasse beschildert. Der Fußgängerverkehr wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Krimi in der Mecklenburger Seenplatte

Bevor der Sommer beginnt, lädt die Buchhandlung Hugendubel in Neubrandenburg am Donnerstag, den 20.06.2019, um 19:00 Uhr zur Lesung mit Jana Jürß ein. Die Autorin liest aus ihrem neuen Kriminalroman „Tod im Land der tausend Seen“, der in der Mecklenburgischen Seenplatte spielt.

Bei einer Wanderung im Müritz-Nationalpark stolpert die Buchhändlerin Lilo Glück über einen menschlichen Schädel. Untersuchungen zeigen: Das Skelett liegt bereits seit fast 30 Jahren im Wald. Was ist damals geschehen?

Karten für alle Veranstaltungen erhalten Sie in der Buchhandlung Hugendubel. Reservieren Sie telefonisch unter 0395 568 345 12 oder per Mail an neubrandenburg@hugendubel.info.

Abgesagt: „Jugend rockt!“-Festival

Wie regionale Medien berichten, wurde das Festival auf Grund der Unwetterwarnung für den morgigen Sonnabend abgesagt. Ein neuer Termin wird gesucht.

Am 15. Juni sollte ab 14:30 bis 22 Uhr in Neustrelitz auf der Domjüch zum 6. Mal das Schülerbandfestival „Jugend rockt“ stattfinden

Eingeplant waren Mischgemüze, Zweite Etage, Eric Klein, The Maegnets und ein Hüpftrampolin samt großer Holy-Party drumrum.

Störe den Klang der Stille – Offene Bühne bei NB-Radiotreff 88,0

„Die Kunst ist zwar nicht das Brot, wohl aber der Wein des Lebens.“ (Jean Paul)

Wer Gedichte in seiner Schublade zu liegen hat, die nur darauf warten, vorgetragen zu werden, oder Lieder/Cover singt, die nur darauf warten, gesungen und gehört zu werden, oder wer ein Comedy-Programm (oder viele gute Witze) hat, die vor Publikum ausprobiert werden müssen, bevor das Olympiastadion gefüllt wird oder wer ein paar Zaubertricks im Ärmel hat, die vor Zuschauern aus dem Hut gezaubert werden möchten, oder wer einen eingestaubten Kurzfilm gedreht hat, für den Hollywood noch nicht bereit war, oder wer ein besonderes Talent für Artistik hat und extrem gut kippeln kann o. ä., der ist bei der Offenen Bühne genau richtig.

Egal, welche Art von Kunst präsentiert werden soll, das Publikum möchte berauscht und verzaubert werden mit Texten, Musik oder all dem, was jenseits davon liegt.

Eingeladen sind alle, egal ob als Künstler oder als Publikum. Kommt vorbei, nehmt euch 1-3 isotonische Getränke mit und genießt den Abend mit Naschereien bei wohnzimmerlicher Atmosphäre bei NB-Radiotreff 88,0. Auch, wenn ihr nichts vortragt. Denn, was wäre eine Offene Bühne ohne Publikum?

Los geht’s am Mittwoch, den 03. Juli 2019, um 18 Uhr (Einlass: 17:45 Uhr). Das Ende ist für 21:00 Uhr geplant. Rückfragen und Anmeldungen bitte per E-Mail unter praktikanten@nb-radiotreff.de

 

Familientag in Altentreptow

„Altentreptow sucht den Superstar“ steht als Motto über dem Familientag auf dem Marktplatz am Sonntag, den 16. Juni 2019. Um 11 Uhr geht’s los mit Kinderkarussell, Bungee-Anlage, Hüpfburg, Pool mit Zorbbällen, Indoorspielplatz, Keramikmalerei und musikalischer Umrahmung.

Nach der offiziellen Eröffnung um 13 Uhr zeigt die Kita Altentreptow ein Programm. Der Vorentscheid zum Superstar beginnt um 14 Uhr.

Ein Kinderprogramm um 15 Uhr bietet den Übergang zum großen Finale von „Altentreptow sucht den Superstar“, dass dann um 17:30 Uhr beginnt.

"Google und Facebook müssen reguliert werden – In Deutschland könnten die Landesmedienanstalten die Aufgabe übernehmen"

Auf Einladung der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern diskutierten gestern Medienexpertinnen und -experten im Schweriner Theater über die mediale Kultur in Deutschland und den Einfluss des Internets auf unser Denken.

Zum Auftakt sagte Marleen Janew, die Vorsitzende des Medienausschusses Mecklenburg-Vorpommern: „Die digitalen Herausforderungen, die uns im 21. Jahrhundert erwarten, sind smart und hart: smart, wenn ich an das Smartphone oder das Smarthome denke; hart, wenn ich mir die Herausforderungen zum Beispiel beim Datenschutz oder bei der Bekämpfung der Cyberkriminalität vor Augen führe.“

Dr. Heiko Geue, Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, sprach zum Thema „Die Medienwelt im radikalen Wandel – Welche Rahmenbedingungen braucht sie in Zukunft?“ Quelle: Florian Steffen/MMV

In seiner Keynote hielt der Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Heiko Geue, fest, dass sich die Medienwelt in einem radikalen Wandel befinde. Durch die zunehmende Konvergenz der Medien bestehe die Notwendigkeit, neue Rahmenbedingungen in Deutschland zu schaffen. Unter anderem müssten sogenannte Intermediäre – also Unternehmen wie Google, Facebook und Twitter – reguliert werden: „Wie können wir sicherstellen, dass es nicht zu Diskriminierung kommt, wie können wir durchsetzen, dass offengelegt wird, nach welchen Kriterien ihre Algorithmen funktionieren? Dies muss transparenter werden. Das ist für uns ein riesengroßes Thema, es geht am Ende darum, wie wir unsere Demokratie schützen können.“

Diskutierten über die mediale Kultur in Deutschland (v.l.): Torsten Haverland, Ulrike Kulling, Bert Lingnau (Moderation), Robert Weber und Christoph Wohlleben. Quelle: Florian Steffen/MMV

Dies wurde in der anschließenden Podiumsdiskussion aufgegriffen. Robert Weber (Antenne MV), Christoph Wohlleben (Wismar TV), Torsten Haverland (Mitglied des Medienausschusses Mecklenburg-Vorpommern) und Ulrike Kulling (Bloggerin aus Rostock) debattierten über das Thema „Mediale Kultur in Deutschland. Wie verändert uns das Netz?“ Die Vor- und Nachteile sozialer Netzwerke sowie die künftige Verbreitung der Inhalte klassischer Medien im digitalen Raum wurden ebenso erörtert wie der Einfluss von Bloggern und Influencern auf die Meinungsbildung. Der Tenor: Die Vielfalt sei die wohl größte Errungenschaft des Netzes, aber (Umgangs-) Regeln seien wichtig für einen guten und zielführenden Diskurs.
Die Landesmedienanstalten könnten künftig die Aufsicht über Google, Facebook und Co. in Deutschland übernehmen, benötigten dafür jedoch eine deutlich bessere finanzielle Ausstattung.