Überladener LKW mit gebrochenem Rahmen und abgebrochenen Radbolzen kontrolliert

Die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers (AVPR) Altentreptow (AVPR) unterstützten am 18.02.2019 das Bundesamt für Güterverkehr. Gemeinsam wurde auf dem Rastplatz „Vier Tore Stadt Ost“ auf der A20 eine Kontrolle durchgeführt. Dabei wurde ein polnisches Sattelkraftfahrzeug, welches mit Holzstämmen für ein Sägewerk vollbeladen war, einer gründlichen Kontrolle unterzogen. Hierbei kam auch die Radlastwaage des AVPR Altentreptow zum Einsatz.

Die Beamten diagnostizierten bei der Sattelzugmaschine eine Überladung um 10,5 %. Ab 10% Überladung spricht man von einer erheblichen Überladung, so dass der Fahrzeugführer zur Umladung vor Ort verpflichtet wird. Bei der genaueren Kontrolle stellten die Beamten zudem an einem Rad des Sattelaufliegers drei abgebrochene Radbolzen und einen mehrfach gebrochenen Rahmen fest. Die zur Ladungssicherung erforderlichen Rungen waren zudem fast alle lose.

Demzufolge wurde eine Umladung der Holzstämme angeordnet. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt ausdrücklich untersagt. Es werden mehrere Bußgelder in hohem dreistelligen Betrag fällig.

Zum Glück wurde diese Sattelzugmaschine aus dem Verkehr gezogen. Mit abgebrochenen Radbolzen, gebrochenem Rahmen und völlig überladen war der Sattelzug eine Gefahr im Straßenverkehr. In diesem Zusammenhang bittet die Bevölkerung darum, aufmerksam zu sein. Die Beamten können nicht überall sein. Wenn Sie auffällige Fahrzeuge oder Fahrzeugführer mit auffälliger Fahrweise sehen, informieren Sie uns bitte telefonisch unter 110.

Bundespolizei nimmt per Haftbefehl gesuchten „Schwarzfahrer“ fest

Am Sonntagmorgen (17.02.2019) nutzte ein Reisender die Regionalbahn von Stralsund nach Neubrandenburg ohne einen gültigen Fahrschein zu besitzen.

Die Zugbegleiterin informierte die Bundespolizei, die bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Neubrandenburg den Reisenden kontrollierte. Die Überprüfung ergab, dass der 51-jährige Mann durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig zur Festnahme ausgeschrieben und gesucht wurde.

Der polnische Staatsangehörige war bereits im Jahr 2017 zur Zahlung einer Geldstrafe von 573,50 Euro oder zu 50 Tagen ersatzweise Freiheitsstrafe strafrechtlich verurteilt. Bislang war er der Aufforderung aber nicht nachgekommen. Auch am Sonntag konnte der Mann die Einzahlung nicht vornehmen. Nach Anzeigenaufnahme, nun erneut wegen Erschleichen von Leistungen, ging es für den Mann direkt in die Justizvollzugsanstalt Stralsund.

Alkoholisierter Mann schießt mit Pyro-Patronen auf Passanten

Am Freitag, 15.02.2019, gegen 16:50 Uhr wurde der Einsatzleistelle des Polizeipolizeipräsidiums Neubrandenburg über den Polizeinotruf mitgeteilt, dass eine männliche Person mit einer Schreckschusswaffe aus einem Dachfenster eines Hauses in der Altentreptower Feldstraße heraus Pyrotechnik abschießt. Als die Beamten des zuständigen Reviers vor Ort eintrafen, befand sich eine Personengruppe auf dem Gehweg, welche sich augenscheinlich in einem Streitgespräch befand. Die Beamten trennte die Gruppe, um so Angaben zum Sachverhalt zu erhalten.

Demnach hat der 25-jährige Tatverdächtige aus seinem Fenster heraus mit einer Schreckschusswaffe sogenannte Pyro-Knallpatronen auf mehrere Personen geschossen, welche sich auf dem Gehweg der Feldstraße befanden. Zum Glück wurde dabei keine Person getroffen oder verletzt. Kurze Zeit später hat der 25-Jährige das Haus mit Kumpels verlassen und über seine Aktion geprahlt, so dass die Geschädigten auf ihn als Schützen aufmerksam wurden. Sie haben den 25-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten festgehalten haben.

Nach der Sachverhaltsklärung wollten die Beamten mit dem 25-Jährigen in dessen Wohnung gehen, um nach der Schreckschusswaffe, Munitionen und weiteren Beweismitteln zu gucken. Um dies zu verhindern, flüchtete er fußläufig, stürzte dabei und konnte durch die Beamten gestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat bei dem 25-Jährigen einen Wert von 2,67 Promille angezeigt. Im Anschluss wurde die Wohnung des Tatverdächtigen aufgesucht. Dort wurden diverse pyrotechnische Erzeugnisse, Munitionen sowie ein Schreckschussrevolver gefunden.

Die Beamten haben Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Der Landkreis MSE mit der zuständigen Waffenbehörde wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt.

Benzingeruch im Netto-Markt in Friedland

Am frühen Abend des 16.02.2019 kam es im Friedländer Netto-Markt in der Riemannstraße zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Ein Hinweisgeber hatte zuvor mitgeteilt, dass es in dem Markt stark nach Benzin riechen soll.

Diese Mitteilung wurde sowohl durch die eingesetzten Beamten, als auch durch die Kameraden der Feuerwehr bestätigt. Da die Ursache des Benzingeruchs zunächst unklar war, wurde der Markt evakuiert und weiträumig abgesperrt.

Der angeforderte Gefahrenzug aus Neustrelitz konnte wenig später keine konkrete Ursache ausfindig machen, schloss jedoch eine Gefährdung aus. Im Anschluss konnte die Sperrung aufgehoben und der Markt wieder freigegeben werden.

Verkehrsunfall auf B 104 mit hohem Sachschaden und anschließender Vollsperrung

Am Sonnabend, 16.02.2019, gegen 07:50 Uhr kam im Landkreis Mecklenburgische Seeplatte in der Gemeinde Ritzerow nahe der Einmündung Galenbeck auf der B 104 ein LKW Sattelzug nach dem Durchfahren einer leichten Linkskurve auf Grund von Unaufmerksamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Fahrzeug kam auf der Seite liegend auf dem angrenzenden Acker zum Stillstand. Der allein im LKW befindliche 34-jährige Fahrzeugführer konnte dieses unverletzt und alleine verlassen. Aus dem Fahrzeugtank lief bis zum Eintreffen der Feuerwehr eine kleinere Menge Dieselkraftstoff aus.

Das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden, bis zur endgültigen Freigabe der B 104 musste diese bis 16:00 Uhr voll gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 12 000 EUR geschätzt.

Mehrere Anzeigen auf dem Datzeberg

Ein Mitarbeiter eines Bistro meldete sich am Sonnabend, 16.02.2019, um 01:09 Uhr in der Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg und teilte mit, dass der Betreiber des Bistros von drei männlichen Personen angegriffen und hierbei auch verletzt worden sei. Darüber hinaus soll auch mit einer Schreckschusswaffe geschossen worden sein.

Nach dem Eintreffen mehrerer Funkstreifenwagenbesatzungen des PHR Neubrandenburg sowie des PR Friedland erfolgte eine erste Befragung aller vor Ort festgestellten Personen. Danach stellte sich der Sachverhalt wie folgt dar: Am 16.02.2019 gegen 01:05 Uhr erschienen drei deutsche männliche Personen im Alter von 23, 28 und 30 am Stern-Bistro mit der Absicht dort Bier zu erwerben. Der 23-jährige betrat das Geschäft trotz eines für ihn bestehenden Hausverbotes, währenddessen die anderen beiden Personen vor dem Geschäft auf ihn warteten. Da es in der Vergangenheit bereits zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen dem 52-jährigen Bistrobetreiber und dem jungen Mann gekommen war, forderte er diesen nun auf, sein Geschäft unverzüglich zu verlassen. Um sein Hausrecht durchzusetzen, schob er den 23-jährigen Mann vor die Tür seines Geschäfts.

Hier kam es nun zu einer Schubserei zwischen dem Bistrobetreiber und den drei männlichen Personen, in deren Folge der 23-jährige einen Schraubendreher aus seiner Bekleidung hervorholte und damit gezielt in Richtung des Bistrobetreibers zustieß. Diesen Stoß konnte der Bistrobetreiber zwar mit seiner rechten Hand abwehren, zog sich hierbei jedoch eine blutende Schnittwunde am Mittelfinger der rechten Hand zu. Der 30-jährige Mann der Gruppe wollte sich, nach seiner Aussage schlichtend dazwischen stellen und bekam vom Betreiber des Bistros einen Faustschlag ins Gesicht. Die 28-jährige Person der Gruppe zog nun eine Schreckschusswaffe aus seiner Bekleidung hervor und schoss damit einmal in die Luft. Der Betreiber zog sich daraufhin zügig in sein Bistro zurück und wartete auf das Eintreffen der Polizei.

Der Schraubenzieher, die Schreckschusswaffe, sowie zwei Patronenhülsen konnten in Tatortnähe aufgefunden und sichergestellt werden. Diese waren zuvor durch die beiden Tatverdächtigen hinter einer Abfalltonne versteckt worden. Gegen den 23-jährigen tatverdächtigen Mann der Gruppe wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Ein beim Beschuldigten durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille, woraufhin eine Blutprobenentnahme angeordnet wurde. Gegen den 28-jährigen Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Gegen den Betreiber des Bistros wird ein Ermittlungsverfahren wegen einfacher Körperverletzung zum Nachteil der 30-jährigen männlichen Person eingeleitet.

Zwei PKW in Brand geraten

Eine dunkle Rauchsäule war heute gegen 14:35 Uhr über der Neubrandenburger Südstadt zu sehen.

Ein 55-jähriger Fahrzeugführer soll einen 20 Jahre alten PKW Audi gestartet haben, als unmittelbar danach Flammen aus dem Motorraum zu sehen gewesen seien. Der Fahrer verließ seinen PKW unverletzt.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr kam gemeinsam mit der Polizei zum Einsatz. Trotz des schnellen Eintreffens konnte nicht verhindert
werden, dass das Feuer auf einen daneben parkenden 14 Jahre alten PKW Ford übergriff. Im Ergebnis brannten beide Fahrzeuge vollständig aus.

Durch das Feuer entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000 EUR.

Ladendieb gestellt – er wollte Waren im Wert von 684 Euro entwenden

Am Donnerstag, 14.02.2019, gegen 11:00 Uhr ist es in einem Supermarkt im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Ladendiebstahl. Nach bisherigem Kenntnisstand hielt sich der 46-jährige Tatverdächtige ca. eine Stunde im Verbrauchermarkt auf und legte sich verschiedene Waren in den Einkaufskorb.

Aufgrund der ungewöhnlichen langen Aufenthaltszeit wurden die Mitarbeiter auf den Mann aufmerksam. Um 11:10 Uhr beobachtete der Marktleiter, wie der Tatverdächtige mit dem randvoll gepackten Einkaufskorb den Verkaufsbereich über den ungesicherten Eingangsbereich verließ. Nachdem er den Verkaufsbereich verlassen hatte und in Richtung Ein-und Ausgang des Marktes ging, sprach der Marktleiter den 46-Jährigen an und forderte ihn auf, mit in das Büro zu kommen, da der Verdacht des Diebstahls besteht. Der Tatverdächtige weigerte sich und wollte ohne das Diebesgut den Markt verlassen. Zusammen mit weiteren Angelstellten und auch Kunden ist es dem Marktleiter gelungen, die Flucht zu verhindern und den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, erfolgte die vorläufige Festnahme des 46-jährigen polnischen Tatverdächtigen. Er wurde zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg verbracht. Im Rahmen der ersten Ermittlungen haben die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg die Zeugen und den 46-Jährigen als Beschuldigten vernommen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 46-Jährige aus dem Gewahrsam entlassen.

Bei dem Diebesgut handelt es sich um mehrere Flaschen alkoholischer Getränke sowie teure Lebensmittel (Markenschokolade, Nüsse) und Waschmittel im Wert von 684,37 EUR. Die Ware verblieb in dem Supermarkt.

Wende im Fall des Brandes eines Reihenhauses – elektrische Energie von min. 17.000 Euro entzogen

Wie bereits beschrieben, ist es am 22.12.2018 gegen 15:10 Uhr aus zunächst ungeklärter Ursache zu einem Brand eines Reihenhauses in der Oberbaustraße in Altentreptow gekommen. Dabei ist ein Schaden von ca. 50.000 Euro entstanden. Personen wurden aber nicht verletzt.

Im Zuge der geführten Ermittlungen durch die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin (mit Sitz in Altentreptow) konnte festgestellt werden, dass zwei Stromzähler, die 2009 durch den Stromanbieter gesperrt wurden, unerlaubt freigeschaltet und auch genutzt wurden. Der durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg eingesetzte Brandursachenermittler stellte als Brandursache einen technischen Defekt fest. Es wird davon ausgegangen, dass es während des Ladeprozesses eines Smartphones zu einer elektrischen Fehlerleistung und dadurch zu einer unzulässigen Erwärmung gekommen ist, wodurch es zum Brandausbruch kam.

Somit konnte weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit der Brandstiftung erhärtet werden. Die Ermittlungen wegen der Brandstiftungen wurden eingestellt. Die polizeiliche Akte wird nun an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.

Auf Grund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse hat sich der Verdacht des Entziehens von elektrischer Energie ergeben. Die Ermittlungen richteten sich gegen die Eigentümer des Hauses, ein 49-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau. Beide Beschuldigten haben eingeräumt, unerlaubt elektrische Energie entzogen zu haben. Dem Stromanbieter ist dadurch ein Schaden von mehr als 17.000 Euro entstanden. Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin haben das Verfahren abgeschlossen und an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.

Polizeieinsatz auf Grund einer angemeldeten Versammlung

Am Nachmittag des 14.02.2019 führte das Polizeihauptrevier Neubrandenburg einen polizeilichen Einsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch.

Es waren 25 Beamte der Polizeihauptrevieres Neubrandenburg und der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Anlass dazu war die Anmeldung einer Versammlung einer Privatperson zu dem Thema „Für ein weltoffenes Neubrandenburg“ in der Stargarder Straße.

In der Zeit von 16:00 bis 17:30 Uhr waren ca. 50 Versammlungsteilnehmer vor Ort. Die Versammlung ist störungsfrei verlaufen und wurde ohne besondere Vorkommnisse beendet.