Sperrung des Spielplatzes am Friedländer Tor

Im Zusammenhang mit der Beseitigung eines Leitungsschadens im Bereich der Wallanlage zwischen Friedländer Tor und Badstüberstraße wird der Spielplatz am Friedländer Tor ab 16.09.2019 für voraussichtlich 4 Wochen voll gesperrt.

Die im Baufeld befindlichen Stadtmauerdurchgänge auf Höhe Badstüberstraße und Friedländer Tor sind während der Arbeiten ebenfalls nicht nutzbar. Der Fußgänger- und Radverkehr aus Richtung Badstüberstraße wird über den Pferdemarkt bzw. die Turmstraße in Richtung Wall geführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Einladung zum Tag des Friedhofes

Zum Tag des Friedhofes am Sonnabend, 21. September 2019 lädt die Friedhofsverwaltung um 10 Uhr zur Besichtigung auf den Neuen Friedhof in der Oststadt und um 14 Uhr auf den Waldfriedhof in Carlshöhe ein.

Der bundesweite Tag des Friedhofes findet in diesem Jahr unter dem Motto „Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude“ statt. Hierzu besteht auf dem Neuen Friedhof die Möglichkeit, den gerade fertiggestellten historischen Brunnenweg vom nördlichen bis zum südlichen Teil des Friedhofes kennenzulernen.

Auf dem Waldfriedhof wird zum Tag des Friedhofes die Fläche gezeigt, auf der es die Möglichkeit gibt, Bestattungen nach islamischen Ritualen durchzuführen. Zusammen mit dem Verein Alsalam Gemeindezentrum Neubrandenburg e. V. werden Informationen zur Gestaltung des Grabfeldes und Durchführung islamischer Bestattungen gegeben.

Das Treffen sowohl auf dem Neuen Friedhof als auch auf dem Waldfriedhof dient dem gemeinsamen Austausch zu allen Fragen und Informationen rund um die Friedhöfe, ihrer Grabangebote und Gestaltungsformen, aber auch zu weiteren Themen der Friedhofsnutzung und der Friedhofs- und Bestattungskultur. Gerne werden die Meinungen und Hinweise der Besucher entgegengenommen.

Treffpunkt auf dem Neuen Friedhof ist an der Feierhalle im nördlichen Teil des Friedhofes. Auf dem Waldfriedhof befindet sich der Treffpunkt am Haupteingang des Friedhofes (Friedhofsverwaltungsgebäude).

BiboKino: Klappe gegen Rassismus

Am 17.09. um 17:00 Uhr lädt der Förderverein der Regionalbibliothek herzlich ein ins „BiboKino“: Eine Stunde lang gibt es Kurzfilme von jungen Leuten aus Mecklenburg-Vorpommern. Zu sehen sind Realfilme, Animationsfilme, Slow-Motion-Filme und Musikvideos, wie beispielsweise „Friday Friends“, „Talking Things“ oder „Eine Tüte Popcorn“.

Es sind kreative und überraschende Preisträgerfilme des Filmideenwettbewerbs „Klappe gegen Rassismus“ (RAA MV). Es geht um Denkanstöße rund um Zivilcourage und Demokratie, Vielfalt, Menschenwürde und Menschenrechte. Begleitet wurden die jungen FilmemacherInnen von den Medienwerkstätten aus Mecklenburg Vorpommern.

Anja Schmidt, Projektleiterin der RAAbatz Medienwerkstatt (RAA MV) ist vor Ort und freut sich auf Fragen und Ideen. Neugierig? Einfach vorbeikommen, der Eintritt ist frei.

Schwimmhallen-Standort in der Diskussion

Nach umfangreichen Untersuchungen hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg vorgeschlagen.

Die Stadtvertreter werden über diese Vorschläge nun diskutieren. Das Thema beschäftigt die Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport am Mittwoch, 25. September.

Die Ausschuss-Sitzung findet um 17 Uhr in der Ziegelbergstraße 50 (Berufsfeuerwehr) statt. Die Zusammenkunft ist öffentlich. Interessenten sind willkommen.

Vollsperrung der Heidmühlenstraße

Aufgrund der Sanierung einer Hauptleitung sowie von Anschlussleitungen für Schmutzwasser wird die Heidmühlenstraße im Abschnitt zwischen Ziegelbergstraße und Mühlenholzstraße im Zeitraum vom 17.09.19 bis 07.10.19 abschnittweise für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang wird die Heidmühlenstraße aus Richtung Ziegelbergstraße sowie aus Richtung Mühlenholzstraße kommend als Sackgasse beschildert.

Der Fußgängerverkehr wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Schubert-Fresken im Rathaus kommen ans Tageslicht

Foto: Stadt Neubrandenburg

Die Fresken des Malers Wolfram Schubert aus dem Jahr 1969 im Neubrandenburger Rathaus werden im Zuge der Rathaus-Sanierung wieder ans Tageslicht kommen. Das hat Oberbürgermeister Silvio Witt bei einem Treffen mit dem Künstler am Montag in Neubrandenburg vereinbart. Die beiden Fresken die Schubert 1969 unter dem Titel „Kampf und Sieg der Arbeiterklasse“ im heutigen Rathaus und ehemaligen Gebäude der Bezirksleitung der SED und des Rates des Bezirkes geschaffen hat, sind seit 1991 hinter einer weißen Wand verschwunden.

Im Zuge der bevorstehenden Bauarbeiten im Gebäude der Stadtverwaltung sollen die jeweils 1,70 Meter mal 6,50 Meter großen Bilder an beiden Seiten im Eingangsbereich zunächst wieder freigelegt werden. Anschließend wird der Zustand der Kunstwerke geprüft, um dann zu entscheiden, ob die Kunst der ehemaligen DDR mit Hilfe von Stiftungsgeldern restauriert werden kann, beschrieb Silvio Witt die weitere Vorgehensweise.

Der Maler und Grafiker Wolfram Schubert war am Montag zu Gast im Kreativhaus ArcheN um dort sein Buch „Ich will Erinnerungen“ vorzustellen. Schubert ist 1926 im brandenburgischen Dorf Körbitz geboren und studierte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Von 1965 bis 1988 war Schubert Vorsitzender des Bezirksvorstandes Neubrandenburg des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Zu DDR-Zeiten machte er sich durch seine Wandbilder einen Namen im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg. Heute lebt Wolfram Schubert im brandenburgischen Potzlow.

Die beiden Fresken im Rathaus verschwanden 1991 hinter einer weißen Wand. Mit dem Abriss des Kosmos-Gebäudes 1994 konnte das Schubert-Wandbild „Tanz der Völker“ nicht gerettet werden.

 

"Nachschlag" Bücherbasar: Alles muss raus

Der Bücherbasar des Förderereins der Regionalbibliothek beim Vier-Tore-Fest war ein voller Erfolg.

Ein herzliches Dankeschön allen Akteuren, den Spendern und den Erwerbern. Es sind noch sehr viele Bücher da, die eine Menge Platz „blockieren“ und „raus“ müssen. Der Förderverein bietet diese bei einem „Nachschlag“ an.

Am Sonnabend, den 14. September werden die restlichen Exemplare von 10 bis 13 Uhr vor der Bibliothek angeboten. Sicher sind wieder manche Schätze zu entdecken.