Novemberhighlights im Theater

Stellen Sie sich vor: der weltberühmte Tenor Tito Merelli hat zugesagt, als „Otello“ im Opernhaus Cleveland zu gastieren. Die ganze Stadt ist im Opernfieber! Doch Merelli fällt durch zu viele Tabletten aus. Eine Absage kommt nicht infrage und so schlüpft Max, die rechte Hand des Operndirektors und selbst passionierter Tenor, in die Rolle…
Die Vorstellung findet statt, das Publikum merkt den Betrug nicht.

Doch Merelli wird kurz vor Vorstellungsbeginn wieder wach! Panisch springt er in das zweite Kostüm und rast zur Opernbühne…
Aber dort steht ja schon sein Doppelgänger!

Was dann so alles passier, zeigt die Premiere: Otello darf nicht platzen  am Samstag, 16. November um 19:30 Uhr im Landestheater. Tickets gibt es HIER.

Im 3. Philharmonisches Konzert MEMENTO, erklingen Werke von Stephan, Ravel, Tschaikowski. Solistin und ARD-Preisträgerin Marianna Shirinyan spielt Ravels Klavierkonzert D-Dur für die linke Hand. Am Donnerstag, 7.November in der Konzertkirche Neubrandenburg, am Sonntag, 10. November im Landestheater in Neustrelitz. Mit Walzer, Tango und Disco-Fox begeistert die Neubrandenburger Philharmonie auch in diesem Jahr wieder die Ballgäste in der Stadthalle Neubrandenburg. Der Ball findet am Samstag, 23. November, statt. Special Guest ist die Magical Mystery Band!

Die Deutsche Tanzkompanie bringt am Freitag, 8. November, Das kalte Herz als Tanzmärchen auf die Bühne.

Und am Ende des Monats wird auch schon die Märchenzeit eingeläutet und das gleich doppelt, denn im Schauspielhaus in Neubrandenburg wird DER satanarchäolügenialkohöllische WUNSCHPUNSCH gebraut, PREMIERE ist am Mittwoch, 27. November und im Landestheater Neustrelitz geht ALICE IM WUNDERLAND auf eine phantastische Reise, Premiere ist am Sonntag, 1. Dezember!

Außerdem können Theaterbesucher/innen den Barbier von Sevilla treffen, eine Nacht im Schlafzimmer von Alice verbringen und in Wiener Blut einem Grafen bei seinen amourösen Manövern an gleich drei verschiedenen Fronten zusehen. Sie können bei einem Abschiedsdinner für gute Freunde dabei sein, in Unterleuten hinter die Kulisse eines idyllischen Dorfes blicken und auch mit Effi B. mitfühlen.

Romanadaption "Unterleuten" nun auch in Neubrandenburg!

Ein Bestseller auf unserer Theaterbühne! Autorin Juli Zeh gelang mit ihrem Roman eine großartige Gesellschaftsstudie. Seit ihrem Debüt (2001) zählt sie zu den bekanntesten deutschen Autoren, ihre Werke wurden in 35 Sprachen übersetzt, sie erhielt unzählige Preise und viele ihrer Romane wurden auch im Theater zum Erfolg.

Ausgangspunkt des Romans ist ein entstehender Windpark am Rande eines Dorfes. Wenn das die Gemüter nicht erhitzt! Es ist der Auslöser für extreme Konflikte, zwischen Alteingesessenen und Zugezogenen, Ossis und Wessis, zwischen alten Kommunisten und neuen Kapitalisten.

Auf der Grundlage des Romans schrieb Schauspieldirektorin Tatjana Rese die Bühnenfassung, wobei die Herausforderung darin bestand, das breit aufgestelltes Figurenensemble auf unser Schauspielensemble zuzuschneiden.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 27.09., 19:30 Uhr

Für Kinder: "Momo" Theaterstück nach Michael Ende

Für Kinder: „Momo“ – Theaterstück nach Michael Ende

Michael Ende schenkte uns eine wundervolle Parabel auf die ZEIT und den Sinn des Lebens: Das Mädchen Momo rettet die Zeit der Menschlichkeit vor den grauen Herren, die die Zeit nur nach Nützlichkeit messen, aber sie nicht mehr erleben können. Sie stehlen sie den Herzen der Menschen und frieren sie ein. Mit Hilfe der Schildkröte Kassiopeia nimmt Momo den Kampf mit ihnen auf, um ihren Freunden die Lebenszeit zurückzugeben, die Zeit der Muße und der Geschichten. Es spielt der (k)ammerteure e.V. Neubrandenburg für alle ab 8!

Schauspielhaus Neubrandenburg: Dienstag, 24.09., 18 Uhr

"Kunst aufräumen" _ Live Performance mit Ursus Wehrli

Komiker und Kabarettist Werli bietet einen verspielt-absurden Versuch, genau dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht! Ursus Wehrli ordnet abstrakte Kunstwerke neu, übersichtlich und Platz sparend. Aufräumen ist keine Kunst – Kunst aufräumen hingegen schon. (Angebot zum Kultur-Herbst am Tollensesee 2019)

Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr., 20.09., 20 Uhr

Gastspiel: "Dat Wunner von San Miguel" – Komödie up platt mit der Fritz-Reuter-Bühne Schwerin

Klodeckelfabrikant Hubertus Heppelmann will die Scheidung und zwar sofort! Dumm nur, dass sein Anwalt gerade in Spanien Urlaub macht. So kommt es, dass Heppelmann auf dem Weg dorthin mit einem Motorschaden im verschnarchtesten Kaff Andalusiens strandet. Zu allem Überfluss muss er sich ein Hotelzimmer mit der ausgeflippten Nelli teilen, da alle Unterkünfte ausgebucht sind.

Im Dorf wird nämlich der 100. Jahrestag des „Wunders von San Miguel“ gefeiert: Ein Schwein und ein Rind sollen damals angeblich ihre Körper getauscht haben. Und ausgerechnet jetzt schlägt das Wunder wieder zu, allerdings bei Heppelmann und Nelli. Zwei Seelen schreien nach Rettung durch Rücktausch! Was fehlt der Katastrophe zum Höhepunkt? Dass Nellis Freund und Hubertus‘ Ehefrau auftauchen, klar. Und das tun sie natürlich, damit das komödiantische Karussell so richtig in Fahrt kommt.

Im Landestheater Neustrelitz am Sonntag, 22.09.2019, um 16 Uhr.

Premiere: "Judas" – Ein hochinteressanter spannender Schauspielmonolog von Lot Vekemans

Judas – der Name steht für Verrat.

Was trieb ihn dazu, Jesus, den Erlöser für 30 Silberlinge preiszugeben? Und warum hängte er sich dann auf, kurz nach seinem eigenen Verrat? Kennen wir die ganze Wahrheit?

Das kann nur Judas Iskariot selbst beantworten und so lässt ihn Lot Vekemans 2000 Jahre nach seinem Tod wieder auferstehen und sich der Öffentlichkeit erklären.

In einer selbst inszenierten Show versucht Judas ein letztes Mal, seine Tat auf ein menschliches Maß zurück zu bringen und seine Motive und Ziele zu erklären. Es spielt: Philipp Oliver Baumgarten in der Regie von Oliver Trautwein.

Premiere in der Johanniskirche Neubrandenburg: Fr., 20.09., 19:30 Uhr, danach auch in den Kirchen der Region.

Tanzdrama "FAUST" Uraufführung der Tanzkompanie

Für Lars Scheibner und sein Team der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz ist mit der Uraufführung FAUST die grundlegende Frage verbunden nach: Was ist Sein? Fausts Leben ist eine rasante Forschungsreise ins Ungewisse, kompromisslos, mutig und zuweilen maßlos. Neben dem Erkenntnisdrang verkörpert Faust als Gestalt der Renaissance aber auch Hochmut und Egozentrik. Sein Wissensdrang bleibt nicht frei von Schuld, wie die Gretchentragödie zeigt. Dafür sorgt auch Mephisto „der Geist, der stets verneint“. Er ist „ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“, eine der schillerndsten Gestalten der Weltliteratur ist Faust zur Seite gestellt, ihn antreibend, ihn verführend. Immerhin hat er mit keinem Geringeren als Gott um die Seele Fausts gewettet. _

Schauspielhaus Nbg.: Sa. 14.9., 19:30 Uhr