50 Jahre Claus RENFT Combo – Die legendäre Kultband auf Jubiläumstournee

Am Freitag, 28. Dezember 2018, 19:30 Uhr im Landestheater Neustrelitz! Nach dem grandiosen Konzert im letzten Jahr spielt RENFT aufgrund der großen Nachfrage erneut im Landestheater Neustrelitz!

Seit 1967 bis 1975 ständig existent, war die aus Leipzig stammende Klaus Renft Combo (ab 1974 RENFT) eine der ersten „Beat-Band“, deren Sänger deutsch sangen, und entwickelte sich zu einer der bekanntesten und beliebtesten Rockgruppen der DDR. Kein Zweifel, RENFT ist ostdeutsches Kulturgut und lebt in der Erinnerung vieler. Jeder im Osten Deutschlands kennt die Band. In keiner Plattensammlung fehlen ihre Lieder, Hoffnungsträger noch immer für ihre älter gewordenen Fans, stilistisch unabhängig von Mode und Trends, bezeugen ihre Lieder Unbeugsamkeit, erinnern an Zivilcourage. Bereits in den frühen 70er Jahren erreichte die Band RENFT in der DDR Kultstatus, wurde Begriff für Opposition und Auflehnung gegenüber einer staatlich verordneten Kulturdoktrin. Unter diesem Zwang entstand von 1971 bis 1975 eine Band, die man schlicht einfach nur RENFT nannte. Ihre Songs, facettenreich, von Folk, Blues über Balladen bis hin zum Rock, erstürmten die Hitparaden. RENFT wurde Hoffnungsträger für eine heranwachsende Generation, schuf eine Brücke für deren Integration in eine vom sozialistischen Alltagstrott bestimmten Gesellschaft. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende.

Nachdem inzwischen 5 frühere Bandmitglieder verstorben und zwei aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr live auftreten können, ist Leadsänger Thomas „Monster“ Schoppe der letzte Überlebende einer Band, die für die Entwicklung der Rockmusik der DDR prägend war. Aus den Trümmern der 1975 verbotenen und 1990 neu gegründeten Klaus Renft Combo formte Monster 2007 die aktuelle RENFT-Besetzung. Heute ist er sich der Bedeutung der RENFT-Songs als kulturelles Erbe bewusster denn je. Ihm zur Seite stehen seitdem Urgesteine der DDR-Rockmusikszene: Delle Kriese an den Drums und Persussion, Marcus „Basskran“ Schloussen am Bass und Gitarrist Gisbert „Pitti“ Piatkowski.

Um den textlichen Inhalten der Lieder noch mehr Ausdruckskraft zu verleihen, aber auch um den atmosphärischen Ansprüchen von Theater- und Kleinkunstbühnen gerecht zu werden, wählte die Band für die Konzerte ihre „50 Jahre RENFT – Tournee“ bewusst eine musikalisch-akustische Darbietungsform, und verzichtet dabei auf manche, für Rockmusiktypische Stilistiken. Natürlich werden die guten alten RENFT-Songs wie z. B.: „Wer die Rose ehrt“, „Zwischen Liebe und Zorn“, „Apfeltraum“, „Gänselieschen“, „Nach der Schlacht“ oder „Als ich wie ein Vogel war“ alle zu hören sein. Nicht mehr in Urbesetzung, aber dennoch mit hervorragenden Musikern.

Weitere Infos unter: www.renft.deKarten unter: 03981 20 64 00 oder www.theater-und-orchester.de

Erneuter Arbeitsunfall bei Dacharbeiten

Am Donnerstag, den 20.12.2018, gegen 14:30 Uhr ereignete sich am Kuhstall in Ivenack ein Arbeitsunfall, bei dem ein Arbeiter schwer verletzt wurde. Der geschädigte befand sich zwecks Montage einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Stallanlage.

Nach bisherigen Erkenntnissen trat der Arbeiter dabei auf eine Lichtplatte, die unter der Last einbrach. Der Arbeiter stürzte durch das entstandene Loch ca. 5m in die Tiefe und kam auf dem Boden des Rinderstalls, der aus Stahlelementen besteht, zum Liegen. Er zog sich schwere Kopfverletzungen zu und wurde anschließend mittels Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg befanden sich vor Ort im Einsatz. Die Ermittlungen zum Arbeitsunfall wurden aufgenommen. Bei dem Arbeiter handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um einen russischen Staatsbürger, dessen Alter noch unbekannt ist, da er noch vor dem Eintreffen der Beamten medizinisch betreut wurde und nicht befragt werden konnte.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales, Abteilung Arbeitsschutz wurde informiert.

Kreisverwaltung teilweise telefonisch nicht erreichbar

Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Mecklenburgische Seenplatte sind zurzeit telefonisch nicht erreichbar. Das betrifft sowohl Anschlüsse in Neubrandenburg als auch an den Regionalstandorten in Waren (Müritz), Demmin und Neustrelitz.

Die laufenden Arbeiten zur Behebung der Störungen werden voraussichtlich auch noch nicht am 21. Dezember 2018 abgeschlossen sein. Wer seinen gewünschten Gesprächspartner nicht erreichen kann, weil nur eine automatische Ansage erfolgt, wird gebeten, eine E-Mail zu senden.

Sommerhitze machte den Museen zu schaffen

Der Rekordsommer 2018 hat den Museen des Landes durchaus zu schaffen gemacht. Laut einer Umfrage des Museumsverbandes Mecklenburg-Vorpommern gingen die Besucherzahlen in vielen Häusern aufgrund des sehr heißen und trockenen Wetters deutlich zurück, obwohl deren Angebote wie immer äußerst abwechslungsreich waren. So gab es spannende Sonderausstellungen, einige Eröffnungen neuer Ausstellungsbereiche, interessante Ankäufe und wissenschaftliche Konferenzen.

Im Ozeaneum Stralsund etwa reichte auch die Modernisierung des Großbeckens nicht aus, um die wetterbedingten Einbußen zu kompensieren. Im Kulturhistorischen Museum Rostock konnte allerdings der allgemeine Trend mit der Sonderschau „Rostock. Jetzt 800. Die Ausstellung zum Stadtjubiläum“, zu der alleine rund 55.000 Besucher kamen, durchbrochen werden.

Weitere interessante Sonderausstellungen vermeldeten u.a. das Lilienthal-Museum Anklam („Traum und Erwachen“ zu Fotografien Lilienthals), das Hans-Fallada-Museum Carwitz („Sonst nichts Neues! Die Feldpostbriefe des Ulrich Ditzen“), das phanTECHNIKUM („ForscheFuchs. Eine Erlebnisausstellung für Spürnasen und helle Köpfe“) oder das „Stralsund Museum“, in dem nicht weniger als sieben Sonderausstellungen stattfanden.

Damit der Gutschein ein gutes Geschenk ist und bleibt

Mit dem Kauf von Gutscheinen erspart man sich bei der Suche nach geeigneten Geschenken viel Zeit. Doch lässt der Beschenkte den Gutschein länger liegen, läuft er eventuell ab, warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Ist der Händler dann nicht kulant, ist das Geld im Zweifel weg.

Allgemeine Verjährungsfrist

Wurde nichts anderes mit dem Verkäufer vereinbart, gilt für kostenpflichtige Gutscheine die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahren. Findet man also einen Coupon von 2015 an der Pinnwand, kann man diesen noch bis Ende 2018 einlösen.

Befristete Gutscheine

Bei der befristeten Variante reicht es aus, wenn Händler in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf die Fristen hinweisen. Hier oder direkt auf dem Gutschein finden sich Formulierungen wie zum Beispiel „Einzulösen bis …“ oder „gültig 12 Monate ab Ausstellungsdatum…“. Die Zeiträume dürfen nicht zu knapp bemessen sein. Drei bis sechs Monate sollte man nicht akzeptieren.

Ausnahmen

Sind die Gutscheine etwa an bestimmte Ereignisse gebunden, kann die Frist kürzer ausfallen. Dies gilt beispielsweise für die Spieldauer eines Theaterstücks. Für Rabatt-Coupons, die man im Rahmen einer besonderen Marketingaktion erworben hat, befanden mehrere Gerichte eine Befristung auf weniger als ein Jahr für zulässig. Gratis-Gutscheine: Verschenkt der Händler Aktions-Gutscheine kann er im Rahmen der Vertragsfreiheit auch die Gültigkeitsdauer festlegen.

Gutschein verjährt – was nun?

Wird der Gutschein nicht rechtzeitig eingelöst, muss man auf die Kulanz des Händlers hoffen. Rechtlich gesehen darf er sich weigern, die im Gutschein vereinbarte Leistung zu erbringen. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale ist ein Händler allerdings verpflichtet, den für den Gutschein gezahlten Betrag auszuzahlen. Einen Teil des entgangenen Gewinns darf er einbehalten – so sehen es einige Gerichte. Verhandeln sollte man in jedem Fall mit dem Geschäft. Unter Umständen erhält man zumindest einen Teil der Summe zurück.

IHK sucht "TOP-Ausbildungsbetrieb 2019"

Unternehmen aus dem Bereich der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern können sich ab sofort um den Titel „TOP-Ausbildungsbetrieb 2019“ bewerben.

Dazu erklärt Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK: „Mit der Titelvergabe wollen wir die besonderen Leistungen der Unternehmen für eine qualitativ hochwertige Ausbildung junger Menschen, bei der Berufsorientierung und der Fachkräfteentwicklung würdigen und anerkennen. ‚TOP-Ausbildungsbetrieb‘ ist ein Markenzeichen für herausragende Ausbildung.“

Bewerben können sich alle Ausbildungsbetriebe, die mindestens seit fünf Jahren durchgehend in sehr guter Qualität in IHK-Berufen in der Region ausbilden. Die entsprechenden Unterlagen sind auf den Internetseiten der Kammer unter neubrandenburg.ihk.de zu finden. Die Entscheidung über die Verleihung obliegt einer unabhängigen Jury. Die TOP-Ausbildungsbetriebe werden mit einer eigens kreierten Trophäe und einer Urkunde geehrt. Vergeben wird der Titel in zwei Kategorien: an Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern und an Unternehmen ab 50 Mitarbeiter.

Die Bewerbungen sind bis zum 8. März 2019 zu richten an: IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern Bereich Aus- und Weiterbildung Postfach 11 02 53 17042 Neubrandenburg. Für Fragen steht Ellen Grull, Leiterin des Bereiches Aus- und Weiterbildung unter Telefon 0395 – 5597-400 oder per E-Mail an ellen.grull@neubrandenburg.ihk.de zur Verfügung.

Veränderte Öffnungszeiten der neu.sw Schwimmhalle in den Weihnachtsferien

Die Neubrandenburger Schwimmhalle öffnet in den Weihnachtsferien zu gesonderten Zeiten.

  • Montag, 24.12.2018, 09.00 – 12.30 Uhr öffentliches Baden
  • Dienstag, 25.12.2018, geschlossen
  • Mittwoch, 26.12.2018, 09.00 – 12.30 öffentliches Baden
  • Donnerstag, 27.12. und Freitag, 28.12.2018, 09.00 – 12.30 Uhr und 14.30 – 19.30 Uhr öffentliches Baden
  • Samstag, 29.12.2018 09.00 – 12.30 Uhr, öffentliches Baden
  • Sonntag, 30.12.2018, 09.00 – 12.30 Uhr, öffentliches Baden
  • Montag, 31.12.3018 und Dienstag, 01.01.2019, geschlossen
  • Mittwoch, 02.01.2019 bis Freitag, 04.01.2019, 09.00 – 12.30 Uhr und 14.30 – 19.30 Uhr öffentliches Baden
  • Samstag, 05.01.2019 09.00 – 12.30 Uhr, öffentliches Baden

Ab Sonntag, den 6. Januar 2019, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten.

Alle Öffnungszeiten finden Sie auch unter www.neu-sw.de/schwimmhalle. Für telefonische Nachfragen steht das Team der Schwimmhalle unter der Telefonnummer 0395 3500-240 gern zur Verfügung.