Versuchter Diebstahl von zwei VW T5

In der Nacht vom 03.07.2018 zum 04.07.2018 versuchten bislang unbekannte Täter im Stadtgebiet von Neubrandenburg zwei Fahrzeuge der Marke VW T5 zu entwenden. Das erste angegriffene Fahrzeug der Marke VW T5 stand auf einem unbefestigten, aber beleuchteten Parkplatz in der Hufelandstraße in der Neubrandenburger Oststadt. Der Besitzer hat heute früh festgestellt, dass das Fenster der Fahrertür heruntergelassen sowie das Türschloss und auch das Zündschloss stark beschädigt waren. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein weißes 13 Jahre altes Fahrzeug. Der entstandene Schaden wird auf ca. 400 Euro geschätzt.
Bei dem zweiten versuchten Diebstahl kann die Tatzeit eingegrenzt werden. Am 04.07.2018 gegen 04:00 Uhr wurde ein bislang unbekannter Täter beobachtet, wie er sich an einem Fahrzeug der Marke VW Multivan T5 „zu schaffen gemacht“ hat, welches auf einem Parkplatz in der Greifstraße in Neubrandenburg stand. Als der Täter bemerkte, dass er beobachtet wird, entfernte er sich vom Tatort und wurde kurze Zeit später von einem Fahrzeug abgeholt. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg vor Ort eintrafen, bestätigte sich der Sachverhalt. Der Täter hat das Türschloss an der Fahrertür aufgebrochen und im Anschluss das Zündschloss herausgebrochen. Der Schaden an dem 15 Jahre alten Fahrzeug wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den versuchten Fahrzeugdiebstählen, den Tatverdächtigen oder auch dem vermeintlichen Fluchtfahrzeug machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Erneut Trickstraftaten durch falsche Polizisten und angebliche Lottogewinne

Es steht zu befürchten, dass sich die Serie von Trickstraftaten fortsetzt und erneut Schaden eingetreten ist. Bereits am 26.06.18 gegen 23 Uhr erhielt eine 67-jährige aus Greifswald einen Anruf vom „Berliner Landeskriminalamt“. Zwei Polizisten sprachen abwechselnd mit der Geschädigten und erzählten ihr von angeblich festgenommenen Einbrecherbanden. Das Geld auf ihrem Konto und womöglich sie selbst seien in Gefahr. Sie brachten die Frau dazu, alle vier Stunden anzurufen und ein „Lebenzeichen“ zu senden. Das sei eine Art Polizeischutz zu ihrer Sicherheit. Am 27.06.18 meldeten sich wieder andere Polizisten und erklärten ihr, dass auch Bankmitarbeiter involviert seien, die bereits versucht hätten, auf ihr Konto zuzugreifen. Am Nachmittag sollten alle festgenommen werden, bis dahin sollte die Geschädigte ihr Geld abheben. Die 67-Jährige begab sich auch zur Bank und holte ihr Erspartes vom Konto. In weiteren Anrufen wurde ihr suggeriert, dass das Geld gefälscht sei und ein Kripobeamter es abholen würde. Der Mann traf auch wie versprochen ein und die Geschädigte übergab ihm 9000 EUR. Erst als sie das Geld nicht wie versprochen wiederbekam, erstattete sie Anzeige bei der richtigen Polizei.
Auch in Neubrandenburg ist Tätern ein Trickbetrug gelungen. Einem 79-Jährigen wurde am 27.06.18 am Telefon gesagt, dass er im Lotto gewonnen hätte. Zur Abwicklung des Gewinns müsse er Codes von Amazon-Gutscheinen durchgeben. Der Mann erwarb die Gutscheine am nächsten Tag und teilte die beiden Codes der jeweils 100-Euro-Gutscheine per Telefon mit. Als weiteres Geld per Western-Union-Überweisung gefordert wurde, bemerkte er den Trickbetrug. Im Bereich Grimmen und Greifwald kam es zu zwei weiteren Versuchen mit dieser Masche, jedoch fielen die Angerufenen nicht darauf rein.

Neuer Podcast über Haus der Wirtschaft in Szczecin ist online

Das vor 18 Jahren von der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern gegründete Haus der Wirtschaft in Szczecin ist für viele Unternehmen beider Länder erste Anlaufstelle, wenn es um Themen wie Existenzgründung, Geschäftspartnersuche oder beispielsweise Auftragsvergabe geht. Rund 30.000 Beratungsanfragen haben die drei Mitarbeiter seit dem Gründungsjahr 2000 gezählt. „Neben den Unternehmen melden sich auch immer häufiger Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen mit ihren Fragen zum jeweiligen Nachbarland. Polen gehört heute zu den wichtigsten Außenhandelspartnern Mecklenburg-Vorpommerns“, freut sich Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg, über das rege Interesse. Wie genau die Mitarbeiter im Haus der Wirtschaft helfen können, welche Fragen auf häufigsten gestellt werden und wie zufrieden Unternehmer mit dem Angebot sind – darum geht es im aktuellen Podcast, den die IHK Neubrandenburg jetzt auf ihrer Website veröffentlicht hat. Nutzer können die Audiodatei kostenfrei herunterladen. Der Podcast ist nachzuhören unter: www.neubrandenburg.ihk.de/podcast

Rundgang auf dem ehemaligen Stasi-Gelände

Die Bezirksverwaltung Neubrandenburg des Ministeriums für Staatssicherheit hatte von 1977 bis 1990 auf dem Lindenberg ihren Sitz. Von der Öffentlichkeit damals hermetisch abgeschirmt, wussten viele von der Stasi, doch kaum einer kannte das Ausmaß und die genauen Tätigkeiten. Vieles hat sich seit der Friedlichen Revolution von 1989 auf dem Gelände der ehemaligen Bezirksverwaltung verändert. Spuren des damaligen Machtapparates sind bis heute noch sichtbar. Auf einem Rundgang über das Gelände wird an den Ort der Unterdrückung erinnert und über Struktur, Methoden und Wirkungsweise der Geheimpolizei informiert.
Nach dem Rundgang findet eine Führung durch das Archiv statt.
Termin: Mittwoch, 04.07.2018, 17.00 Uhr
Ort: BStU-Außenstelle Neubrandenburg, Neustrelitzer Straße 120, 17033 Neubrandenburg
Der Eintritt ist frei.
An diesem Tag besteht die Gelegenheit, bei Vorlage eines Personaldokuments, Akteneinsichtsanträge zu stellen, gerne beraten wir Sie.

61-jährige Frau fährt trotz 3,03 Promille noch mit ihrem PKW

Am Sonnabend, 30.06.2018, gegen 20:00 Uhr wurde die Polizei durch einen Bürgerhinweis darüber informiert, dass auf der B96 zwischen den Ortschaften Neubrandenburg und Neustrelitz ein PKW Peugeot in Schlangenlinie fährt. Durch die eingesetzten Kräfte des Polizeihauptrevieres Neustrelitz konnte das Fahrzeug auf der B96 (Ortsumgehung Neustrelitz / zwischen den Abfahrten zur Kirschenallee und zur B198) festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei wurde bei der 61-jährige Fahrzeugführerin aus Neubrandenburg ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 3.03 Promille. Bei der Fahrzeugführerin wurde daraufhin eine Blutprobenentnahme durchgeführt, ihr Führerschein wurde sichergestellt und gegen sie wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet.

Eine Begegnung der etwas anderen Art – ein Huhn auf der A20

Am Sonntag, 01.07.18, gegen 11:00 Uhr entdeckte eine Funkstreifenbesatzung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow direkt an der Fahrbahn der A20 auf Höhe Neubrandenburg Ost im hohen Gras ein weißes Huhn. In der Vergangenheit gab es für die Beamten des AVPR AT bereits viele Erlebnisse mit Wildtieren, Hunden oder anderen Haustieren, aber ein Huhn wurde bisher noch nicht gesichtet. Die Liste der Begegnungen wurde jetzt damit ergänzt. Als sich die Polizisten dem Federvieh annäherten, lief es weg und somit scheiterte der Versuch des Einfangens. Das Huhn hatte wohl keine Lust auf ein Leben in Gefangenschaft. Auf der Fahndungsliste der Polizei steht es nun aber trotzdem nicht. Wie das Huhn dort hinkam, konnte nicht ermittelt werden. Zu einer polizeilichen Vernehmung kam es auf Grund seiner Flucht nicht.

Handeln und Feilschen nach Herzenslust in der Neubrandenburger Turmstraße

Am Samstag, dem 14. Juli 2018, ist es wieder soweit. Zum zweiten Mal in diesem Jahr findet der NB-Flohmarkt in der Neubrandenburger Innenstadt statt. Zahlreiche Flohmarkthändler laden in der Zeit von 10 – 17 Uhr in die Turmstraße zum Stöbern und Verweilen ein. Besucher können in die Vergangenheit eintauchen und alte Schätze entdecken. Mit geschicktem Handeln und Feilschen kann man so manches Schnäppchen ergattern. Mit den vielfältigen Imbissangeboten der Innenstadt ist auch für kleinere und größere Stärkungen versorgt.