Erschreckende Bilanz vom Wochenende – 10 Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss festgestellt

Am vergangenen Wochenende haben die Beamten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte insgesamt sieben Strafanzeigen und drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen aufgenommen, da die Fahrzeugführer unter Einwirkung von Alkohol gefahren sind.

Der Spitzenreiter mit 3,28 Promille wurde durch die Beamten des Polizeireviers Röbel am gestrigen 14.10.2018 gegen 15:30 Uhr auf einem Supermarktparkplatz in der Friedrich-Ebert-Straße in Malchow kontrolliert. Der 51-Jährige fuhr rückwärts aus einer Parklücke und stieß dabei gegen ein anderes Fahrzeug. Danach entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort und konnte durch die Beamten in unmittelbarer Umgebung gestellt werden. Auf Grund einer zurückliegenden Trunkenheitsfahrt war der 51-Jährigen nicht im Besitz eines Führerscheines. Die Beamten haben Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Fahrens ohne Führerschein aufgenommen.

Am 14.10.2018 gegen 06:20 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg im Reitbahnweg ein Fahrzeug kontrolliert. Die 47-jährige Fahrzeugführerin hatte einen Atemalkoholwert von 1,98 Promille. Der Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt sowie die Blutprobenentnahme im Neubrandenburger Klinikum durchgeführt.

Am 13.10.2018 gegen 21:10 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeireviers Friedland ein Kleinkraftrad, welches ohne Versicherungskennzeichen die Riemannstraße in Friedland befuhr. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 35-Jährige nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines ist und dass er alkoholisiert ist. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,67 Promille ergeben. Es wurden Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis erstattet und die Blutprobenentnahme durchgeführt.

Am 14.10.2018 gegen 17:30 Uhr wurde der Polizei ein betrunkener Mopedfahrer gemeldet, welcher sich nach einem Sturz wieder auf sein Moped setzte und weiterfuhr. Er konnte von den Beamten des Polizeireviers Röbel gestoppt und kontrolliert werden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,32 Promille. Blutprobenentnahme, Sicherstellung des Führerscheins und Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr sind erfolgt.

Einen betrunkenen Radfahrer haben die Demminer Beamten am 14.10.2018 gegen 22:10 Uhr in der Straße Am Hanseufer in Demmin kontrolliert. Die Atemalkoholmessung hat einen Wert von 2,2 Promille ergeben. Auch hier wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt sowie eine Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr (bei Fahrradfahrern über 1,6 Promille) erstattet. Zudem wurde die Fahrerlaubnisbehörde informiert.

Ein 40-jähriger Fahrer eines Lastkraftwagens wurde am 14.10.2018 gegen 22:40 Uhr auf der BAB19 in Fahrtrichtung Berlin, auf Höhe Alt Schwerin kontrolliert. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,16 Promille ergeben. Die Ermittlungen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr wurden aufgenommen.

Am 13.10.2018 ist gegen 22:20 Uhr ein 30-jähriger Fahrzeugführer mit 1,99 Promille mit seinem Fahrzeug nach einer Kollision mit einer Bordsteinkante ins Schleudern geraten, gegen ein Verkehrszeichen gefahren, einen Zaun durchbrochen und gegen eine Hauswand gefahren, welche dadurch erheblich beschädigt (54.000 Euro Schaden) wurde. Der angetrunkene Fahrer wurde leicht verletzt ins KKH Demmin verbracht. Strafanzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs wurde erstattet.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz kontrollierten am 15.10.2018 gegen 00:45 Uhr eine 36-jährige Fahrzeugführerin, welche mit ihrem Fahrzeug die Dorfstraße in Möllenbeck befuhr. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,98 Promille ergeben. Da der Wert noch unter 1,1 Promille liegt, wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet und die Weiterfahrt untersagt.

Am 13.10.2018 gegen 10:45 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz einen Lastkraftwagen auf dem Parkplatz in der Bürgerseestraße in Neustrelitz kontrolliert. Der 46-jährige Fahrzeugführer hat einen Wert von 0,69 Promille gepustet. Das stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, da die 0,5 Promille-Grenze überschritten wurde.

Die Beamten des Polizeirevier Malchins haben am 14.10.2018 gegen 02:35 Uhr einen 30-jährigen Fahrzeugführer kontrolliert und Atemalkoholgeruch festgestellt. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,64 Promille ergeben. Auch in diesem Fall wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet.

Fahrzeugführer/in mit 2,13 Promille bzw. 1,49 Promille kontrolliert – Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet

In der Nacht zum Donnerstag stellten die Beamten im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zwei Fahrzeugführer fest, die ihr Fahrzeug mit einem Promillewert von über 1,1 Promille geführt haben.
Ein 43-jähriger Fahrzeugführer sollte am Mittwoch, 03.10.2018, 23:35 Uhr in der Neubrandenburger Neustrelitzer Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nach einem kurzen Fluchtversuch ist es den Beamten gelungen, das Fahrzeug auf Höhe der ARAL-Tankstelle zu stoppen. Die Beamten bemerkten schnell den Grund für den Fluchtversuch – der 43-Jährige war alkoholisiert. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,49 Promille an.
Die Beamten des Polizeireviers Malchin kontrollierten am Donnerstag, 04.10.2018, gegen 03:30 Uhr ein Fahrzeug in der Rektorstraße in Neukalen. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten bei der 54-jährigen Fahrzeugführerin Atemalkoholgeruch sowie eine verwaschene Aussprache. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat daraufhin einen Wert von 2,13 Promille angezeigt.
Da es sich in den genannten Fällen um Straftaten handelt, wurden jeweils Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet, eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und die Fahrzeugführer belehrt, dass sie kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen dürfen.

Verkehrsunfall mit Sachschaden und Verkehrsflucht

Am Mittwoch, 3.Oktober 2018, gegen 0:40 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden in der Ortslage 17039 Neddemin. Der 38-jährige Fahrzeugführer eines PKW Audi befuhr in Neddemin die Landstraße 35. In einer Rechtskurve verlor der Mann die Kontrolle über den PKW und kam nach links von der Fahrbahn ab. In der Folge kollidierte er mit Verkehrsschildern und einem Zaun bis der PKW schließlich auf der Wiese eines angrenzenden Privatgrundstückes zum Stehen kam. Danach entfernte sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle.
Durch Ermittlungen der eingesetzten Beamten des Polizeireviers Friedland konnte der Unfallfahrer an seiner Wohnung angetroffen werden. Während der Verkehrsunfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 38-jährige den PKW unter Alkoholeinfluss lenkte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,52 Promille. Beim Kraftfahrer erfolgte eine Blutprobenentnahme. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Verkehrsunfallflucht verantworten. Außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt.
An Verkehrsschildern und dem Zaun entstanden Sachschäden in Höhe von 2.000 Euro, am PKW Audi wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Fahrer eines Transporters unter erheblicher Einwirkung von Alkohol gestellt

Am Sonnabend, 22.09.2018, gegen 18:50 Uhr meldete eine Zeugin der Polizei, dass vor ihr auf der A 20 ein weißer Mercedes-Transporter in Schlangenlinie fährt. Durch die Einsatzleitstelle wurden in der Nähe befindliche Einsatzkräfte des Polizeirevieres Friedland über den Sachverhalt informiert. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte blieb die Zeugin hinter dem verdächtige Fahrzeug und informierte die Polizei über den weiteren Fahrweg des Transporters.
Als der Transporter die A 20 an der Anschlussstelle Neubrandenburg Ost verließ, konnte das Fahrzeug auf der B197 durch die Einsatzkräfte der Polizei festgestellt und angehalten werden. Bei der durchgeführten Kontrolle wurde Alkoholgeruch in der Atemluft des 46-jährigen Transporterfahrers festgestellt. Ein vor Ort durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,63 Promille.
Gegen den Fahrzeugführer wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Radfahrer fährt unter erheblicher Einwirkung von Alkohol und kommt dabei zu Fall

Am 05.09.2018 gegen 18:15 Uhr kam es im Fünfeichener Weg in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrradfahrer stürzte und sich dabei leicht Verletzungen zuzog.
Der 35-jährige Fahrradfahrer befuhr den Fünfeichener Weg aus Richtung Neubrandenburg kommend in Richtung Bargensdorf. Aus bislang ungeklärter Ursache kippte der Radfahrer plötzlich nach links und schlug auf dem Boden auf. Dabei verletzte er sich leicht. Am Fahrrad selber entstand nur geringer Sachschaden.
Ein bei dem Radfahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

Feststellung von drei Trunkenheitsfahrten – zwei davon Radfahrer mit deutlich mehr als zwei Promille

Am Montag, 13.08.2018, stellten die Beamten im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte drei Trunkenheitsfahrten fest, wobei zwei Radfahrer mit mehr als zwei Promille unterwegs waren.
Die Beamten des Polizeireviers Friedland führten am Vormittag des 13.08.2018 auf der Straße „An der Kleinbahn“ in Schwichtenberg eine Verkehrskontrolle durch. Gegen 09:00 Uhr kam dem Beamten ein Fahrradfahrer aus Richtung Fleethof entgegen. Der 22-jährige Radfahrer wurde angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Dabei bemerkten die Beamten Atemalkoholgeruch und führten einen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von 2,38 Promille anzeigte. Da es sich hierbei um eine Straftat handelt, wurde eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erststattet und eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Nach der Belehrung, dass der 22-Jährige sein Fahrrad nur noch schieben darf, wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.
Am 13.08.2018 gegen 20:30 Uhr stellten Beamte des Polizeihauptreviers Demmin in der Straße Kahldenwallweg einen Fahrradfahrer fest, der eine auffällige Fahrweise aufzeigte. Zudem gaben Zeugen vor Ort an, dass der Radfahrer erheblich alkoholisiert losgefahren ist. Der augenscheinlich alkoholisierte Radfahrer wurde in der Loitzer Straße einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem 28-jährigen Demminer fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,60 Promille ergeben. Daraufhin wurde eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet sowie eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus in Demmin durchgeführt.
Am 13.08.2018 gegen 22.30 Uhr fuhren die Beamten des Polizeireviers Friedland auf der Ortsverbindungsstraße B 197/ Genzkow in Richtung Roga. Nach ca. 500 m bemerkten sie einen PKW VW Golf 3, welcher sehr langsam vor dem Funkstreifenwagen fuhr. Eine Halterabfrage des Kennzeichens ergab, dass das amtliche Kennzeichen nicht zu einem VV Golf gehört. Die Beamten entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle und stoppten das Fahrzeug kurz vor der Ortschaft Pleetz. Dabei wurde festgestellt, dass der 22-jährige Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Auf Grund des vorhandenen Atemalkoholgeruches wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von 1,22 Promille ergeben hat. Nach der Blutprobenentnahme im Neubrandenburger Klinikum und der ausführlichen Belehrung wurde der 22-jährige Friedländer aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Gefährliche Körperverletzung – Tatverdächtige alkoholisiert mit 3,54 Promille

Am Donnerstag, 09.08.2018, gegen 20:15 Uhr ist es in einer Wohnung im Neubrandenburger Reitbahnviertel zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen. Ein 71-jähriger Neubrandenburger war zu Gast in der Wohnung einer 37-Jährigen. Als die 37-Jährige wollte, dass der 71-Jährige ihre Wohnung verlässt, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, da er dieser Aufforderung nicht entsprach. In Folge dessen versuchte die Gastgeberin den unerwünschten Besucher aus der Wohnung zu drängen. Da auch dieser Versuch misslang, warf die 37-Jährige mit einem Küchenmesser nach dem 71-Jährigen. Hierbei wurde der Geschädigte am Arm verletzt. Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab, dass die Beschuldigte zur Tatzeit stark alkoholisiert war. Sie pustete einen Wert von 3,54 Promille und wurde zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum verbracht. Die Ermittlungen wegen der gefährlichen Körperverletzung wurden aufgenommen.

36-jähriger Neubrandenburger mit 1,5 Promille festgestellt

Im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle in der Ortslage Bargensdorf bei Neubrandenburg stellten die Beamten des Polizeireviers Friedland am Donnerstag, 09.08.2018, gegen 01:00 Uhr eine Trunkenheitsfahrt fest. Ein 36-jähriger Neubrandenburger wurde mit seinem Fahrzeug angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Während der Verkehrskontrolle machte der 36-Jährige einen nervösen Eindruck. Da die Beamten zudem körperliche Auffälligkeiten feststellten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von 1,5 Promille ergeben hat. Da es sich hierbei um eine Straftat handelt, wurde der 36-Jährige diesbezüglich belehrt und zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum verbracht. Nach der Sicherstellung seines Führerscheins sowie der Belehrung, dass er nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde der Neubrandenburger aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Randalierer auf Tankstellengelände in Möllenhagen

Am Donnerstag, 02.08.2018 gegen 17:45 Uhr verständigte eine Mitarbeiterin der Tankstellen in Möllenhagen die Polizei, nachdem dort eine stark alkoholisierte männliche Person randalierte. Als die Beamten des Polizeihauptreviers Waren vor Ort eintrafen, konnten sie den aggressiven und laut schreienden Mann sofort ausfindig machen. Als dieser die Polizeibeamten bemerkte, kam er laut pöbelnd und bedrohlich auf die Beamten zu. Da der Mann auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht stehen blieb und anderen Passanten währenddessen mit Schlägen drohte, wurde er mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und Handfesseln angelegt.
Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der 35-Jährige bereits gegen 15:00 Uhr in der Tankstelle alkoholische Getränke und Tabakwaren gekauft hatte. Dabei fiel ihm eine Tüte mit einer rauschgiftverdächtigen Substanz unbemerkt aus der Tasche, die ein weiterer Kunde fand und der Angestellten übergab. Anschließend verließ der Beschuldigte das Gelände und kehrte gegen 17:30 Uhr stark alkoholisiert und aggressiv zurück. Der Beschuldigte trat dann auf dem Gelände gegen einen Mülleimer und drei Werbeaufsteller und beschädigte diese. Außerdem trat er gegen einen abgestellten Pkw VW Golf und schlug bei einem Pkw Skoda mit der Hand auf die Motorhaube. Der Pkw Golf wurde dadurch leicht beschädigt.
Einem Zeugen, der den Beschuldigten zur Rede stellte, drohte er Schläge an. Noch bevor der Beschuldigte das Tankstellengelände wieder verlassen konnte, trafen die alarmierten Polizeibeamten ein. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,62 Promille bei dem Beschuldigten, der außerdem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der Beschuldigte wurde im Anschluss zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und ins Polizeihauptrevier Waren gebracht.
Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Waren haben die Ermittlungen gegen den 35-Jährigen aufgenommen. Die rauschgiftverdächtige Substanz wurde außerdem sichergestellt. Hierzu erwartet den Beschuldigten ein gesondertes Strafverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln. Inzwischen ist der Beschuldigte aus dem Gewahrsam entlassen worden.

Polizeieinsatz aufgrund eines stark alkoholisierten Mannes im Neubrandenburger Jobcenter

Am Donnerstag, 26.07.2018, gegen 13:05 Uhr meldete eine Mitarbeiterin des Neubrandenburger Jobcenters der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einen stark alkoholisierten, aggressiven Mann, der die Räumlichkeiten im Ponyweg trotz mehrfacher Aufforderung nicht verlassen wollte.
Auch als die Beamten eintrafen und dem Mann einen Platzverweis erteilten, war dieser nicht bereit das Gebäude zu verlassen, sodass die Beamten ihn mit einfacher körperlicher Gewalt nach draußen führen mussten. Während die Beamten den Mann am Arm gepackt nach draußen führten, sperrte sich dieser mehrfach und riss sich los. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung geriet er dabei aus dem Gleichgewicht, fiel zu Boden und erlitt eine leichte Schürfwunde im Gesicht.
Im Anschluss wurde der Beschuldigte in Gewahrsam genommen und dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 47-Jährigen ergab einen Wert von 2,05 Promille. Auch in der Gewahrsamszelle wusste sich der Mann nicht zu benehmen und lies seinem Ärger freien Lauf, indem er dort randalierte und urinierte. Ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruch wurde eingeleitet. Zusätzlich erwartet den Beschuldigten eine Rechnung für die Reinigung der Gewahrsamszelle.