Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Altentreptow

Am Samstag, dem 19.10.2019, ereignete sich gegen 19:20 Uhr in Altentreptow auf der L 35 ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 68-jähriger Fahrzeugführer befuhr mit dem Pkw Nissan die L 35 aus Richtung Neubrandenburg kommend in Fahrtrichtung Altentreptow. Auf Höhe der Einmündung L35/Gewerbehof wollte der Fahrzeugführer geradeaus in Richtung Altentreptow fahren. Im Gegenverkehr aus Richtung Altentreptow kommend, wollte nach bisherigem polizeilichen Ermittlungsstand, ein 38-jähriger Fahrzeugführer nach links in den Gewerbehof einbiegen.

Durch Missachtung des Vorrangs des entgegenkommenden Fahrzeugs kam es beim Abbiegevorgang zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurden der 68-Jährige Fahrzeugführer sowie die 61-Jährige Mitinsassin des PKW/Nissan schwer verletzt. Der Fahrzeuginsasse des PKW/Audi blieb unverletzt.

Die Verletzten wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Es entstand ein Sachschaden von 6.000 Euro und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die polizeilichen Ermittlungen zum Verkehrsunfall hat die Kriminalpolizei übernommen.

Widerstand gegen Polizeibeamte nach einem Einsatz wegen Häuslicher Gewalt und versuchtem Suizid

Am Montag, 14.10.2019, gegen 14:35 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeireviers Malchin zu einer häuslichen Gewalt in Altentreptow gerufen. Hier kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen ehemaligen Lebenspartnern, bei welcher die 22-jährige Geschädigte durch ihren Ex-Partner körperlich angegriffen wurde. Der 20-jährige Beschuldigte äußerte anschließend gegenüber seiner Ex-Partnerin Suizidabsichten und verließ vor Eintreffen der Beamten die Wohnung. Anschließend begab sich der 20-Jährige zum Bahnübergang Teetzlebener Straße in Altentreptow und wollte sich augenscheinlich das Leben nehmen. Eine couragierte Passantin konnte ihn durch ein Gespräch daran hindern, sich auf die Gleise zu legen.

Der Tatverdächtige konnte durch die eingesetzten Polizeibeamten in der Nähe der Gleise festgestellt werden. Er leistete aktiven Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen, so dass er zu Boden gebracht, fixiert und anschließend gefesselt werden musste. Während der Verbringung zum Funkstreifenwagen beleidigte der 20-Jährige die Beamten mehrfach und verletzte einen Polizisten mit einem Kopfstoß ins Gesicht. Zudem beschädigte er durch mehrere Fußtritte eine hintere Seitenscheibe des Funkwagens.

Da der 20-jährige Tatverdächtige Suizidabsichten äußerte und augenscheinlich unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss stand, wurde ein Notarzt angefordert. Anschließend wurde er mit dem Rettungswagen in Klinikum Neubrandenburg verbracht.

Gegen den 20-jährigen wird nun wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidung und Sachbeschädigung ermittelt. Während des Einsatzes wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Sie waren aber beide weiterhin dienstfähig.

Schwerer Raub in einem Supermarkt in Altentreptow

Am Freitag, 04.10.2019, gegen 04:00 Uhr ist es zu einem schweren Raub in einem Supermarkt in Altentreptow gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen wollten zwei Mitarbeiterinnen um 04:00 Uhr ihre Arbeit in dem Supermarkt in der Fritz-Reuter-Straße in Altentreptow beginnen. Unmittelbar nachdem die Mitarbeiterinnen die Eingangstür auf der Rückseite des Supermarktes aufgeschlossen hatten, stürmten zwei bislang unbekannte Tatverdächtige mit vorgehaltenen Pistolen aus den nahegelegenen Büschen auf die beiden Frauen zu, drängten sie in den Supermarkt und schlossen die Tür hinter ihnen.

Die beiden Tatverdächtigen nahmen den beiden Angestellten ihre Handys ab und drängten sie in den Büroraum, in welchem sich der Tresor befindet. Die Mitarbeiterinnen wurden unter Androhung der Waffen zum Aufschließen des Tresors genötigt. Aus dem Tresor entwendeten die Tatverdächtigen einen geringen fünfstelligen Geldbetrag und verstauten diesen in einem mitgeführten Rucksack. Die beiden Tatverdächtigen verließen den Markt dann durch die hintere Eingangstür, nachdem sie die Frauen aufgefordert hatten sich ruhig zu verhalten und zu warten.

Die beiden Mitarbeiterinnen haben einen Schock erlitten und mussten medizinisch versorgt werden.

Zur Personenbeschreibung der beiden Tatverdächtigen kann gesagt werden, dass es sich um zwei männliche Personen handelt, welche beide schwarze Skimasken, schwarze Handschuhe mit einem weißen „V“ auf der Oberseite und dunkle Kleidung getragen haben. Beide Tatverdächtige haben eine schwarze glänzende Pistole in der Hand gehalten. Sie sprachen beide hochdeutsch.

Unmittelbar nach Bekanntwerden sind Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg und der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg zum Einsatz gekommen, um die Ermittlungen aufzunehmen. Es wurden Spuren gesichert und erste Befragungen und Zeugenvernehmungen durchgeführt. Auch ein Fährtensuchhund war im Einsatz, woraus sich aber keine Hinweise auf einen Tatverdächtigen oder eine mögliche Fluchtrichtung ergeben hat.

Zeugen, die heute früh zwischen 03:30 und 04:30 Uhr auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Altentreptow wahrgenommen haben oder sachdienliche Hinweise zu der Raubstrafttat oder möglichen Tatverdächtigen geben können, richten diese bitte an die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums in Neubrandenburg unter 0395 5582 2223 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Sattelauflieger mit defekter Bremsanlage aus dem Verkehr gezogen

Den Beamten des besonderen Verkehrsüberwachungsdienstes des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow kontrollierten gestern am 11.09.2019 gegen 08:00 Uhr auf dem Parkplatz „Vier Tore“ an der A20 einen 44 Jahre alten Fahrer eines Sattelzuges, der in Fahrtrichtung Stettin gefahren war.

Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass die erforderliche Sicherheitsüberprüfung am Sattelauflieger seit mehreren Monaten abgelaufen war. Der Halter, ein Unternehmer aus der Region Anklam, hatte den Sattelauflieger zwar im Mai zur Sicherheitsüberprüfung beim TÜV vorgestellt, dort war der Auflieger jedoch aufgrund erheblicher Mängel an der Bremsanlage durchgefallen und hätte demnach nicht mehr im Straßenverkehr geführt werden dürfen. Eine Überprüfung der im Sattelauflieger auf Paletten geladenen Getreidesäcke mit einem Gewicht von 21.000 kg ergab weiter, dass die Hälfte der Säcke nicht gesichert wurde, obwohl ausreichend Spanngurte vorhanden waren.

Als besonders gefährlich ist in diesem Sachverhalt zu nennen, dass der Fahrer den Sattelzug ohne Schuhe, also nur mit Socken bekleidet, gefahren ist. Hierzu erhält die Berufsgenossenschaft in Bezug auf die Unfallverhütungsvorschrift gesondert Kenntnis.
Aufgrund der festgestellten Mängel und des erhebliches Gefährdungspotentials wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt und auferlegt, die Ladung umzuladen. Außerdem wurde die sofortige Begutachtung und Mängelbeseitigung des Sattelanhängers angeordnet. Den Fahrer erwartet aufgrund des Führens eines Sattelzuges mit defekter Bremsanlage sowie wegen des Verstoßes zur Ladungssicherung ein Bußgeld von ca. 250 EUR sowie Punkte in Flensburg.

Auch gegen den Halter wurde ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von ca. 270 EUR und 1 Punkt in der Verkehrssünderdatei.

Dieser Fall zeigt einmal mehr die hohe Bedeutung von Verkehrskontrollen im gewerblichen Personen- und Güterverkehr. Für die Sicherheit im Straßenverkehr sorgen heute bundesweit zahlreiche Beamte und führen im Rahmen der Aktion „sichermobilleben“ – Brummis im Blick, verstärkte Kontrollen durch.

Die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow beteiligen sich mit Unterstützung des Zolls, der Bundespolizei, der Bundeswehr, des BAG und polnischen Polizeibeamten an der Aktion und führen noch bis in die Nachmittagsstunden eine Großkontrolle auf der A20 durch.

Fischereischeinprüfung

Am Dienstag, den 17.09.2019 um 16:00 Uhr findet im Amt Treptower Tollensewinkel, in Altentreptow, Rathausstraße 1, eine Fischereischeinprüfung gemäß § 8 Abs. 1 des Fischereigesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern statt.

Teilnehmer haben bis zum 10.09.2019 die Möglichkeit, sich anzumelden. Die Anmeldung hat im Fachgebiet Ordnungsrecht des Amtes Treptower Tollensewinkel, Rathausstraße 1, Altentreptow, Zimmer 301 bis 303 zu erfolgen. Die Prüfung ist gebührenpflichtig. Für Antragsteller unter 18 Jahre beträgt die Prüfungsgebühr 15,00 €, ab dem 18. Lebensjahr 25,00 €. Sie ist vor Antritt der Prüfung zu entrichten.

Anfragen zur Fischereischeinprüfung und zum Erwerb des Fischereischeines können zu den Sprechzeiten des Amtes Treptower Tollensewinkel im Fachgebiet Ordnungsrecht gestellt werden.

Zeugenaufruf nach Diebstahl von Bargeld aus einem Einfamilienhaus bei Altentreptow

Am Nachmittag des 14.08.19 kam es in Altenhagen bei Altentreptow zum Diebstahl von Bargeld aus einem Einfamilienhaus. Nach bisherigem Kenntnisstand haben sich bislang unbekannte Täter durch eine unverschlossene Hintereingangstür Zugang zum Gebäude verschafft und im Anschluss sämtliches Mobiliar nach Bargeld durchsucht. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die Tatzeit zwischen 14:30 und 15:30 Uhr liegt, da die Hauseigentümer während dieser Zeit in der Küche eine Fußpflege bekommen haben. Die Täter sind äußerst vorsichtig vorgegangen und haben keinerlei Geräusche verursacht. Sie konnten eine niedrige vierstellige Bargeldsumme entwenden und das Haus unbemerkt in unbekannte Richtung verlassen.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensicherung vor Ort. Für die weiteren Ermittlungen werden Zeugen gesucht. Wer hat am Nachmittag des 14.08.2019 auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in und um Altenhagen wahrgenommen. Wer kann sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder möglichen Tatverdächtigen geben? Hinweise nimmt die Polizei in Malchin unter 03994-231 224 entgegen.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizei die Bevölkerung erneut um Aufmerksamkeit bitten:
Seien Sie wachsam! Wenn Sie Personen oder Fahrzeugen bemerken, die sich auffällig verhalten und nicht in ihr gewöhnliches Umfeld gehören, sprechen Sie sie an. Einbrecher fühlen sich allein dadurch gestört. Wenn Sie sich nicht trauen, informieren Sie ihre örtliche Polizei oder rufen Sie die 110. Schließen Sie immer Ihre Wohnungstüren ab! Lassen Sie sich informieren über Möglichkeiten des Diebstahls- und Einbruchsschutzes. Die Präventionsberater der Polizeiinspektion Neubrandenburg stehen Ihnen für Rat und Tat zur Seite. Den richtigen Ansprechpartner erfahren Sie werktags in der Bürozeit unter der Telefonnummer 0395 5582 5007.

Fischereischeinprüfung

Am Dienstag, den 17.09.2019 um 16:00 Uhr findet im Amt Treptower Tollensewinkel, in Altentreptow, Rathausstraße 1, eine Fischereischeinprüfung gemäß § 8 Abs. 1 des Fischereigesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern statt.

Teilnehmer haben bis zum 10.09.2019 die Möglichkeit, sich anzumelden. Die Anmeldung hat im Fachgebiet Ordnungsrecht des Amtes Treptower Tollensewinkel, Rathausstraße 1, Altentreptow, Zimmer 301 bis 303 zu erfolgen. Die Prüfung ist gebührenpflichtig. Für Antragsteller unter 18 Jahre beträgt die Prüfungsgebühr 15,00 €, ab dem 18. Lebensjahr 25,00 €. Sie ist vor Antritt der Prüfung zu entrichten.

Anfragen zur Fischereischeinprüfung und zum Erwerb des Fischereischeines können zu den Sprechzeiten des Amtes Treptower Tollensewinkel im Fachgebiet Ordnungsrecht gestellt werden.