1. MINT-Woche für Schülerinnen und Schüler in der Mecklenburgischen Seenplatte

Jugendliche für die Vielfalt von MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – zu begeistern und ihnen Ausbildungs- und Karrierewege aufzuzeigen, ist Ziel der ersten MINT-Aktionswoche von Montag, 24. Juni bis Freitag, 28. Juni.

Die Veranstaltung wird federführend von der Neubrandenburger Arbeitsagentur unter Beteiligung mehrerer Kooperationspartner, darunter Firmen wie Lang Metallwarenproduktion Neubrandenburg, Intec Versorgungstechnik GmbH, EAN GmbH Neubrandenburg, Weber Maschinenbau GmbH und Webasto Thermo & Comfort SE, organisiert. Sie bietet Jugendlichen Gelegenheit, ihre MINT-Stärken bei verschiedenen Aktions- und Mitmachformaten zu erproben.

So bietet der Workshop der Intec Versorgungstechnik GmbH anlässlich der MINT-Aktionswoche am Dienstag, 25 Juni, eine Gelegenheit, spielerisch in die Grundlagen der Physik hinein zu schnuppern. Beispielsweise werden Experimente zum Thema Luftdruck durchgeführt.

Thomas Besse, Vorsitzender der Geschäftsführung; Agentur für Arbeit Neubrandenburg: „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) sind die wichtigsten Grundlagen für Innovationen und technische Entwicklungen, insbesondere im Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland und unsere Gesellschaft insgesamt ist es von zentraler Bedeutung, dass sich möglichst viele junge Menschen für MINT-Berufe entscheiden. Deshalb sieht die Bundesagentur für Arbeit es als eine ihrer wichtigsten geschäftspolitischen Aufgaben an, frei von Geschlechterklischees (typisch Mann/typisch Frau) die jeweiligen Begabungen und Interessen der Jugendlichen im Laufe ihrer Schulzeit zu fördern und ihr Berufswahlspektrum auf ‚geschlechtsuntypische Berufe‘ zu erweitern.“

Programm der Mintaktionswoche:

  • 24.06.19 Eröffnungsveranstaltung in der Alten Gießerei der Webasto Thermo und Comfort SE
  • 25.06.19 Betriebsbesichtigungen und Workshops bei den Kooperationspartnern
  • 26.06.19 und 27.06.19 verschiedene Workshops, wie Graffiti, Grafikdesign, Film, Bau von Figuren aus Schrott
  • 28.06.19 Präsentation der Ergebnisse beim Schulfest des Neubrandenburger Albert-Einstein-Gymnasium (AEG)

"parentum Eltern- und Schülertag für die Berufswahl" geht in Neubrandenburg in die achte Runde und zeigt Wege in den Beruf

Was soll ich bloß werden? Diese Frage beschäftigt nicht nur Jugendliche kurz vor dem Schulabschluss, sondern auch ihre Eltern. Der achte „parentum – Eltern- und Schülertag für die Berufswahl“ am 26. Juni im Neubrandenburger Haus der Kultur und Bildung (HKB) bietet hierzu zukunftsweisende Beratungsgespräche mit regionalen und überregionalen Unternehmen, Hochschulen und Beratungsinstitutionen.

Veranstaltet wird der Tag durch das Institut für Talententwicklung (IFT). Mehr als 30 regionale und überregionale Unternehmen, Hochschulen und Beratungsinstitutionen stehen von 15 bis 19 Uhr für persönliche Gespräche zur Verfügung. Sie bieten eine hervorragende Möglichkeit, Kontakte zur Berufs- und Studienwelt aufzubauen.

Dazu Thomas Besse, Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur: „Gemeinsam mit dem Veranstalter freuen wir uns wieder auf viele Eltern – gern auch in Begleitung ihrer Töchter und Söhne – die sich in persönlichen Gesprächen über die attraktiven Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten regionaler und überregionaler Unternehmen, Berufsfachschulen, Hochschulen und Institutionen, beraten lassen. Auf dem „parentum Eltern- und Schülertag“ gibt es professionelle Informationen und Beratungen aus erster Hand – Face to Face.“

Der „parentum Eltern- und Schülertag“ findet in Neubrandenburg zum achten Mal statt. Der Eintritt ist frei.

Nach dem Berufsabschluss studieren? – An der Fachoberschule zur Fachhochschulreife!

Am 25. Juni, um 16 Uhr erhalten Interessierte Informationen über die Möglichkeit, nach erfolgreichem Abschluss der Mittleren Reife und einer Berufsausbildung in einem 1-jährigen Bildungsgang – in der Fachrichtung Wirtschaft – die Fachhochschulreife mit einer berufsspezifischen Ausrichtung zu erlangen.

Auf dieser Vortragsveranstaltung wird über Inhalte, Prüfungen und Bewerbungsmodalitäten informiert. Zu Gast sind Vertreter der Beruflichen Schule Wirtschaft und Verwaltung Neubrandenburg.

Die Veranstaltung findet im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Neubrandenburg, Ponyweg 37 statt. Tel.: 0395 766 490 1500 oder neubrandenburg.BiZ@arbeitsagentur.de

Noch fast 800 freie Lehrstellen!

Der Countdown läuft: In wenigen Wochen startet das neue Ausbildungsjahr und immer noch sind im Seenplattelandkreis fast 800 Ausbildungsstellen unbesetzt. Demgegenüber stehen 700 Jungerwachsene, die noch eine Lehrstelle suchen. „Jugendliche – mit einem Schulabschluss – die jetzt noch suchen, haben allerbeste Chancen auf einen interessanten Berufsabschluss in der Region“, ist sich Thomas Besse, Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, sicher.

Von Oktober 2018 bis Mai 2019 meldeten sich bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern im Landkreis 1.359 Bewerber für eine Ausbildungsstelle. Das waren 46 oder 3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig waren 1.485 Ausbildungsstellen gemeldet, ähnlich viele wie im Vorjahresmonat.

Ende Mai waren 723 Bewerber noch ohne Lehrstelle und 787 Ausbildungsstellen noch unbesetzt.

Besse appelliert aus Gründen der Fairness an die Jugendlichen: „Bitte sagt den Betrieben möglichst frühzeitig verbindlich zu oder ab, sobald Eure Entscheidung gefallen ist. Natürlich ist es das gute Recht jedes Einzelnen, möglichst lange viele Eisen im Feuer zu haben, aber leider geht dieses ‚Festklammern‘ an mehrere Ausbildungsstellen zu Lasten vieler Unternehmen aber auch anderer Jungen und Mädchen, die noch keinen Ausbildungsbetrieb gefunden haben. Und bitte denkt unbedingt auch daran, Euren Berufs- oder Studienberater in der Berufsberatung zu informieren.“

An die Unternehmer gerichtet sagt Besse: „Bitte geben Sie auch Jugendlichen eine Chance, die vielleicht nicht auf den ersten Blick Ihr Interesse wecken.“ Gemeint sind junge Leute mit nicht so guten Schulnoten oder mit gesundheitlichem Handicap. Die Berufsberater können persönlich oder telefonisch (0800 4 5555 00) informiert werden: Allen Spätentscheidern, die noch einen Ausbildungsplatz suchen oder sich über ihren beruflichen Weg noch nicht sicher sind, bietet die Berufs- und Studienberatung weiterhin Beratungstermine an.

Top 10 der unbesetzten Ausbildungsstellen:

  1. Verkäufer/in
  2. Koch/Köchin
  3. Forstwirt/in
  4. Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  5. Berufskraftfahrer/in
  6. Kaufmann/-frau – Büromanagement
  7. Elektroniker/in – Energie-/Gebäudetechnik
  8. Restaurantfachmann/frau
  9. Anlagenmechaniker/in
  10. Hotelfachmann/-frau

„jobcenter.digital“: Ein neues Online-Angebot des Jobcenters MSE-Süd

Für die Kundinnen und Kunden des Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd gibt es ab sofort ein neues Online-Angebot. Jetzt können sie, zusätzlich zu ihren bisherigen Zugangskanälen, online, z. B. die Weiterbewilligung von Leistungen beantragen und dem Jobcenter Veränderungen mitteilen.

Für die Kundinnen und Kunden wird so ein schneller und zielgerichteter Zugang zur Lösung ihres Anliegens geschaffen. Sie haben mit „jobcenter.digital“ die Möglichkeit, folgende Online-Funktionalitäten zu nutzen:

  • Registrierung im Online-Portal sowie Nutzung eines personalisierten Kundenkontos (Sie müssen im Besitz einer eigene E-Mail-Adresse sein)
  • Übermittlung von Weiterbewilligungsanträgen (WBA)
  • Übermittlung von Veränderungsmitteilungen (VÄM)
  • Übermittlung von Formularen im Zusammenhang mit WBA und VÄM
  • Unterstützungsfunktionen für die Online-Antragsbearbeitung (z.B. integrierte Ausfüllhinweise und Validierung von Eingaben)G

Andreas Wegner zu dem neuen Angebot: „Mit dem neuen Verfahren können Weiterbewilligungsanträge und Veränderungsmitteilungen direkt im Online-Portal bearbeitet, gespeichert und digital ans Jobcenter übermittelt werden. Hierdurch erhalten die Kunden einen sicheren Zugangskanal, um ihre Dokumente zu übermitteln. Sie können das zeit- und ortsunabhängig tun und sparen mit dem neuen Verfahren Porto und Fahrkosten.“

Nachweisdokumente können auf verschiedenen Wegen im Portal hochgeladen und dann an das Jobcenter übermittelt werden (Scan, Foto u. a.). Diese Dokumente werden im PDF-Format der jeweiligen Kundenakte in der E-AKTE zugeführt. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Jobcenters stehen die Anträge schneller zur Verfügung und die Bearbeitung kann zügiger als bisher erfolgen. Zur Unterstützung bei technischen Problemen steht für die Kundinnen und Kunden unter 0800 4 5555 03 ein bundesweiter technischer Support zur Verfügung.

Auch die Jobsuche wird in das Online-Angebot eingebunden. So ist die Möglichkeit gegeben, ohne weitere Anmeldung direkt über das Online-Portal auf die Inhalte der Jobsuche zugreifen zu können. Es wird ein einfacher, schneller Zugang geschaffen, der Nutzungshemmnisse abbaut.

Die Zugangsdaten für das neue Verfahren werden im Jobcenter ausgehändigt. Über die Homepage des Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd www.jc-mse.de gelangen die Kundinnen und Kunden ganz einfach zu „jobcenter.digital“ oder Sie geben „www.jobcenter.digital“ direkt in das Adressfeld Ihres Browsers ein.

Für den Kundenkreis derjenigen, die aufstockende Leistungen zum Arbeitslosengeld vom Jobcenter erhalten, besteht bereits jetzt die Möglichkeit, das Online-Angebot der eServices Geldleistungen im SGB III zu nutzen. Das neue Online-Portal ist für diese Kundinnen und Kunden lediglich eine willkommene Erweiterung der bisherigen Funktionalitäten.

Auf Grund des hohen Beratungsbedarfes bei Erstanträgen auf Arbeitslosengeld II, sind diese von dem neuen Angebot ausgeschlossen. Zur Erstantragstellung muss also nach wie vor der Weg ins Jobcenter angetreten werden. Den Weiterbewilligungsantrag kann man grundsätzlich auch weiter in Papierform beim Jobcenter stellen.

Keinen Plan nach dem Abi? Mit dem Online-Test der BA den eigenen beruflichen Weg finden

„Was soll ich bloß werden?“ Viele junge Menschen stehen vor allem jetzt in den letzten Wochen des Schuljahres vor dieser Frage. Die Auswahl ist nicht leicht. Bei mehr als 350 Ausbildungsberufen und mehreren tausend Studiengängen verliert man schnell den Überblick.

Mit dem Selbsterkundungstool können angehende Abiturienten testen, welches Studium oder welcher Ausbildungsberuf zu ihnen passt. Online werden mit Hilfe von Testverfahren Fragen zu Fähigkeiten, Stärken und Interessen gestellt. Auf Basis dieser Eingaben ermittelt das Tool passende Ausbildungsberufe und Studienfelder. Wer zudem wissen will, wie es nach einer abgeschlossenen Ausbildung mit der Karriere weitergehen kann, erhält auch dazu passende Vorschläge.

Die Ergebnisse können ausgedruckt, gespeichert und in der persönlichen Beratung in der Agentur besprochen werden.

Das Selbsterkundungstool gibt es hier: www.selbsterkundungstool.de

Mai-Arbeitslosigkeit: Im Mai erneut weniger Arbeitslose in der Mecklenburgischen Seenplatte

Mai-Arbeitslosigkeit:  Im Mai erneut weniger Arbeitslose in der Mecklenburgischen Seenplatte

„Auch im Mai gibt es gute Nachrichten zu verkünden. Denn die Konjunktur sorgt in der Seenplatte weiter für Schub auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen entwickelt sich seit Monaten positiv. Im Mai ist sie auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr waren über 1.300 Menschen weniger arbeitslos gemeldet und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erreichte mit über 95.000 einen weiteren Höchststand. Im weiteren Jahresverlauf rechne ich mit neuen Höchstständen bei der Zahl von Beschäftigten bei gleichzeitig sinkender Arbeitslosigkeit,“, sagte der Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Thomas Besse, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Überblick

  • Insgesamt 11.094 Arbeitslose: ein Minus zum Vormonat (- 501), ein Minus zum Mai 2017 (- 1.325)
  • Niedrigste Arbeitslosenquote (8,4 Prozent) seit der Wiedervereinigung
  • Mit 95.309 Rekordstand bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung (Stichtag 30.09.18)
  • Im Vorjahresvergleich: überdurchschnittlicher Rückgang bei Langzeitarbeitslosen und Frauen
  • Knapp 3.000 freie Stellen
  • Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr in allen Regionen in der Seenplatte. Stärkster Rückgang in der Region Malchin (- 14 Prozent)
  • ‚Endspurt‘ am Ausbildungsmarkt: Top Ten der unbesetzten Ausbildungsplätze

„Mai-Arbeitslosigkeit: Im Mai erneut weniger Arbeitslose in der Mecklenburgischen Seenplatte“ weiterlesen