Sonderausstellung: "Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg"

Das Projekt „Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg“ am Regionalmuseum Neubrandenburg widmet sich seit September 2018 dem architektonischen Erbe der (Ost-Moderne) in Neubrandenburg und eben der Frage: „Nur Beton?“ Den Höhepunkt der Veranstaltungsreihe bildet die Sonderausstellung.

Bis zum 16. Februar 2020 zeigt das Museum eine Auswahl an Objekten zum Neubrandenburger Wirken des Vertreters des evangelischen Kirchenbaus Otto Bartning (1883-1959), der ehemaligen Stadtarchitektin Iris Dullin-Grund, des Bauingenieurs Ulrich Müther (1934-2007) und des Reform- und Gartenstadtarchitekten Heinrich Tessenow (1876-1950).

Die Ausstellung bietet die Gelegenheit, sich über deren verschiedene Bauten in Neubrandenburg anhand von Modellen, Entwurfszeichnungen, Fotografien oder Objekten zu informieren. Originalmöbel aus dem Familienbesitz und eine digitale Rekonstruktion ermöglichen so einen Einblick in Tessenows Wohnhaus wie zu seinen Lebzeiten. Ein Modell der verschwundenen Beleuchtungsanlage der Stadthalle – vom Architekten der Halle für die Ausstellung extra angefertigt – ist ebenso zu erleben wie verschiedene Entwurfszeichnungen für den Neubau der katholischen Kirche, die die Entstehung eines Mütherbaus deutlich machen.

Ausstellungseröffnung am: Dienstag, 12. November, 18 Uhr
Wo: Regionalmuseum Neubrandenburg, Franziskanerkloster

Zur Ausstellungseröffnung sind Interessenten willkommen.

populi potentia – wundert euch nicht! Sanders-Jubiläumsjahr erreicht seinen Höhepunkt

Torsten Harder

Das Daniel-Sanders-Jahr geht seinem Ende entgegen – und wartet mit seinen Höhepunkten auf. Am Freitag, den 8.11.2019 wird um 19:30 Uhr in der Aula des Gymnasium Carolinum das konzertante Musical „populi potentia – wundert euch nicht“ uraufgeführt. Torsten Harder hat sich in den letzten Monaten mit Sanders‘ „Xenien der Gegenwart“ beschäftigt und daraus ein aufregendes Musical komponiert. Die alten Sanders-Texte übersetzt Harder in Pop, Rock, Blues und Klassik und lässt sie von einem einmaligen Projektchor und Sprechern vortragen.

Eine erstklassige Crossover-Band sorgt für das musikalische Fundament des Werkes. Gesang, Sprache, Tanz, Licht und Musik entfachen ein Feuerwerk der Sinnlichkeit. Dieses grandiose Zusammenspiel trägt Sanders gesellschaftskritische Schriften in unsere heutige Zeit. „Ich will mit dem Musical wachrütteln“ beschreibt Harder sein Werk. Auf überraschende Weise verdeutlicht es, wie frech, ironisch, witzig und gleichzeitig bitter ernst Sanders‘ Texte waren und welche Aktualität ihnen noch heute innewohnt. Die Trägerschaft für das Musical liegt beim Kulturquartier. Gefördert wurde das Projekt durch den Fond „Demokratie leben“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die zweite Aufführung des Musicals findet am Freitag, den 13.12.2019, in der Stadtkirche Neustrelitz statt. Für beide Aufführungen erhalten Sie Karten im Kulturquartier in der Schlossstraße 12/13 und im Theaterservice in der Strelitzer Straße 38. Für Jugendliche bis 17 Jahren ist der Eintritt frei. Ab 18 Jahren kostet der Eintritt 12€, ermäßigt 5€.

Einen weiteren Höhepunkt des ausklingenden Sanders-Jahres bildet die öffentliche Festveranstaltung am 16.11.2019, die von 16 bis 20 Uhr im Kulturquartier stattfindet. Seit 25. Oktober 2019 wird im Kulturquartier außerdem nochmal die Daniel Sanders-Ausstellung präsentiert (voraussichtlich bis Mitte Dezember). Im Rahmen der Festveranstaltung am 16.11.2019 bietet Christoph Poland ab 15 Uhr für alle Interessierten Führungen durch die Ausstellung an.

Wanderausstellung des Deutschen Bundestages in Neubrandenburg

In der Zeit vom 28. Oktober bis zum 02. November 2019 (außer am Feiertag, 31. Oktober) präsentiert sich der Deutsche Bundestag mit der Wanderausstellung im Marktplatz-Center Neubrandenburg, Krämerstraße 1a, Neubrandenburg. Dies geschieht auf Initiative von Claudia Müller (B’90/Grüne, MdB).

Mit der Ausstellung unterstützt der Deutsche Bundestag seit vielen Jahren erfolgreich den Dialog zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern. Dieses Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ist in besonderer Weise geeignet, Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments und seiner Mitglieder Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen.

Auf 21 Schautafeln werden alle wesentlichen Informationen über den Deutschen Bundestag und seine Mitglieder gezeigt. Auf einem Multitouch-Tisch und einem Computerterminal sind Filme, multimediale Anwendungen und der Internetauftritt des Deutschen Bundestages vorhanden. Zusätzlich werden Vorträge, Diskussionsrunden und Gespräche organisiert.

Schulklassen sollten bitte unbedingt reservieren. Die Koordination erfolgt über das Wahlkreisbüro von Claudia Müller in Stralsund 03831 48 47 977.

Automarkt auf dem Marktplatz

Am Samstag, dem 14. September 2019, findet in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr der zweite Auto-Markt des Jahres auf dem Marktplatz Neubrandenburg statt. Zwölf Neubrandenburger Autohäuser werden ihre neuesten Modelle und Angebote präsentieren:

  • Autohaus Wahl (Toyota)
  • Autohaus Stoldt (Mazda)
  • Autohaus TAVUS (Nissan/Citroen)
  • Autohaus Lönnecker (Honda/Mitsubishi)
  • Autohaus Eschengrund (VW/Skoda)
  • Autohaus Dähn (Hyundai/Kia/Skoda/Mazda/Opel)
  • Autohaus Görschner (Kia/Isuzu/Lada)
  • Autohaus Grützner GmbH (VW)
  • Autohaus Lindenberg (Opel/Peugeot)
  • Autohaus Dähn
  • Autohaus Volvo König
  • Autohaus Wolter & Steiner
  • Mit dabei ist auch wieder die GIGALIFT Vermietungs-GmbH mit LKW- und Anhängerarbeitsbühnen.

Begleitet wird die Veranstaltung in der Mitte Neubrandenburgs von Musik und Moderation. Für die Kleinsten gibt es eine Hüpfburg.
Tipp: Ein Ausflug mit der ganzen Familie in die Neubrandenburger Innenstadt lohnt sich an diesem Tag besonders. In der Turmstraße findet ebenfalls in der Zeit von 10 bis 16 Uhr die beliebte Veranstaltung NB-Kinderkram, der Flohmarkt rund ums Kind, statt.

Revolution unter Beobachtung – Die Rapporte der Stasi im September 1989

Botschaftsbesetzungen durch Ausreisewillige | Gründung des „Neuen Forums“ | Waffendiebstahl bei der Gesellschaft für Sport und Technik

Das Jahr 1989 war auch im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg eine Zeit des Umbruchs. Monat für Monat gehen wir anhand der Rapporte der Stasi den Ereignissen nach, mit denen sich die DDR-Geheimpolizei damals besonders beschäftigte. In der Neubrandenburger Außenstelle des BStU wird erklärt, wie mit den Karteikarten gearbeitet wurde oder warum die Stasi in der Stadt Neubrandenburg ein Netz geheimer Wohnungen unterhielt. Auch zum Umgang mit den Stasi-Unterlagen werden Einblicke gegeben.

Dazu können Interessierte ihren Antrag auf Einsicht in die Stasi-Unterlagen direkt vor Ort stellen. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

Am 4. September um 17:00 Uhr wird die Ausstellung „Mauern. Gitter. Stacheldraht“ der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. durch Alexander W. Bauerfeld (Publizist) eröffnet. Im Anschluss beginnt die Lesung. Die Ausstellung ist in der BStU-Außenstelle Neubrandenburg, Neustrelitzer Straße 120, bis zum 11.10.2019 zu besichtigen.

"Kontakt mit der Zeit"

Der leidenschaftliche Uhrensammler B. Maltzahn stellt in der „petite galerie beatrice“, Rosenstraße 10, die Uhrenproduktion aus der Stadt Ruhla in Thüringen, die auch durch die Maschinenproduktion bekannt wurde, vor.

Eine nahezu komplette Übersicht über den Wandel der Uhrentechnik, von mechanisch bis digital, von elektronisch bis funkgesteuert, wird an über 100 Exponaten dargestellt. Auf 167 Jahre Produktion kann die Firma in Ruhla bereits zurückblicken.

Sehr Seltenes und aus Erinnerungen Bekanntes wird dem interessierten Besucher geboten und kurzweilig durch Herrn Maltzahn nähergebracht. Die Veranstaltung beginnt am 22.08.2019 ab 18:00 Uhr.

NEUBRANDENBURG historisch und alltäglich

Das Regionalmuseum nimmt den 80. Geburtstag von Malerin Gisela Oertel zum Anlass, in der Sonderausstellung „NEUBRANDEBURG historisch und alltäglich“ die Stadt aus dem Blickwinkel der Künstlerin zu beleuchten. Mehr als 40 Werke Gisela Oertels zeigen facettenreich hiesige Orte und Menschen.

Kunstinteressierte sind eingeladen, zur Eröffnung am heutigen Freitag, 16. August, um 18 Uhr ins Franziskanerkloster zu kommen. Die Künstlerin wird anwesend sein. Die Ausstellung läuft bis zum 6. Oktober 2019.