Fahrerin weicht Wild aus und kollidiert mit Straßenbaum

Am 22.11.2018 gegen 06:00 Uhr kam es auf der Bundesstraße 198, zwischen Carpin und Zinow zu einem Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Pkw.

Die 42-jährige Fahrerin eines Pkw Honda befuhr die B 198 aus Carpin kommend in Richtung Zinow, als plötzlich ein Stück Wild von links auf die Fahrbahn sprang. Die Fahrerin wich dem Wild aus und kam dabei nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie kollidierte in der weiteren Folge mit einem Straßenbaum. Durch den Aufprall drehte sich der Pkw um 180 Grad und kam am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Das Wild flüchtete unverletzt.

Die Fahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt und zur medizinischen Versorgung ins Klinikum nach Neustrelitz verbracht. Am Pkw entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000 EUR. Da aus dem Motorraum des Pkw Qualm austrat, wurde die Feuerwehr aus Carpin und Thurow zur Sicherung des Pkw alarmiert.

Während der Unfallaufnahme und der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Pkw kam es bis ca. 08:30 Uhr zu Behinderungen des Verkehrs.

Angemerkt

Da stellt sich die Frage, was passiert wäre, wenn die Fahrerin das getan hätte, was ihr in der Fahrschule (vermutlich) beigebracht wurde: Draufhalten. Okay, vermutlich wurde es anders formuliert: Nicht ausweichen. Die Schleuder- und Baumkollidier-Aktion hätte nicht stattgefunden, Das heftige Erschrecken natürlich trotzdem. Und ob dem Wild was passiert wäre, bleibt dahingestellt. Der Tipp der Fahrlehrer scheint stimmig zu sein. Draufhalten.

Verkehrsunfall mit einer getöteten Person

Am Dienstagmorgen, 20.11.2018, gegen 02:05 Uhr, ereignete sich auf der B 197 zwischen Kavelpaß und Friedland ein Verkehrsunfall mit einer getöteten Person.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt sich der Unfallhergang wie folgt dar: Der 32-jährige Fahrer eines PKW Skoda befuhr die Straße aus Richtung Anklam kommend in Richtung Friedland. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er ca. 800 Meter vor dem Ortseingang Friedland nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Fahrzeug kollidierte mit einem am rechten Straßenrand befindlichen Straßenbaum, wurde dann über die Fahrbahn in den linken Straßengraben geschleudert und kollidierte dort erneut mit einem Baum. Der Fahrer wurde während des Unfalls aus dem PKW geschleudert. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Hinweise auf die Beteiligung eines weiteren PKW gibt es nicht.

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger der DEKRA angefordert. Zum Sachschaden wird auf ca. 5.000,- Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an.

Radfahrerin missachtet Vorfahrt und verletzt sich am Kopf – sie trug keinen Helm

Am Montag, 19.11.2018, gegen 12:25 Uhr ist es in der Neubrandenburger Innenstadt zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem eine Radfahrerin leichtverletzt wurde.

Eine 62-jährige Fahrzeugführerin befuhr aus der Markgrafenstraße kommend den Kreuzungsbereich Markgrafenstraße/Friedländer Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr eine 50-jährige Fahrradfahrerin die Friedländer Straße (aus Richtung Friedländer Tor kommend) und missachtete an der Kreuzung zur Markgrafenstraße die Vorfahrt der 62-jährigen Fahrzeugführerin. Dadurch kam es zum Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und dem Fahrzeug, so dass die Radfahrerin stürzte.

Die 50-jährige trug keinen Helm und ist auf den Hinterkopf gefallen. Sie wurde auf Grund der Kopfschmerzen und der Schmerzen am Arm mit dem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt.

Diebstahl eines Toyota, Baujahr 2017

In der Zeit vom Dienstag, 13.11.2018, 18:00 Uhr, bis zum Donnerstag, 15.11.2018, 09:00 Uhr, wurde in der Neubrandenburger Oststadt ein Fahrzeug der Marke Toyota entwendet. Nach bisherigen Erkenntnissen stand der graue Toyota C-HR in der Leibnizstraße in der Parkaufreihung am rechten Fahrbahnrand, unmittelbar vor der Hausnummer 5, in Fahrtrichtung zur Ziolkowskistraße.

Als die Fahrzeugbesitzerin ihr Fahrzeug am Donnerstag gegen 09:00 Uhr wieder benutzen wollte, stellte sie den Diebstahl fest. Auch eine Absuche der umliegenden Parkplätze hat nicht zum Auffinden des Fahrzeugs geführt. Der Toyota ist erst ein Jahr alt, hat einen Wert von ca. 25.000 Euro und keine besonderen Merkmale oder Auffälligkeiten.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Frau fährt frontal gegen eine Hauswand

Am Mittwoch, 14.11.2018, gegen 13:40 Uhr ist es in der Neubrandenburger Oststadt zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Frau schwer verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte die 51-jährige Fahrzeugführerin eines Kleinwagens in eine Parklücke in der Otto-Lilienthal-Straße einparken und hat dabei das Gas- und Bremspedal verwechselt. Dadurch ist sie mit ihrem Fahrzeug frontal gegen eine Hauswand gefahren und hat sich schwer verletzt. Sie wurde in das Neubrandenburger Klinikum gebracht, wo eine stationäre Aufnahme erfolgte.

An der Hauswand ist ein Schaden von ca. 1.000 Euro entstanden und das Fahrzeug wird als Totalschaden eingeschätzt. Somit beläuft sich der Gesamtschaden auf etwa 11.000 Euro.

Verkehrsunfall mit einem Linienbus

Am Montag, 12.11.2018, gegen 06:00 Uhr ist es auf der B192 bei Wulkenzin zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Person leicht verletzt wurde.

Ein Linienbus befuhr die B192 aus Neubrandenburg kommend in Richtung Penzlin. Nach den bisherigen Erkenntnissen überholte der direkt hinter dem Bus fahrende 19-jährige Fahrzeugführer auf Hohe Kruckow den Bus. Beim Wiedereinordnen ist das Fahrzeug des 19-Jährigen mit dem Bus zusammengestoßen. Dadurch hat sich das Fahrzeug gedreht, ist erneut gegen den Bus gestoßen und dann an dem stationären Blitzer zum Stillstand gekommen.

Der 19-jährige Fahrzeugführer erlitt einen Schock und wurde mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht. Der Busfahrer sowie die 15 Insassen des Busses wurden nicht verletzt. Der Bus konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Der PKW musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Die B192 auf Höhe Kruckow war zur Unfallaufnahme bis ca. 07:15 Uhr vollgesperrt. Danach erfolgte zur Bergung des Fahrzeugs eine halbseitige Sperrung. Ab ca. 08:25 Uhr waren die Bergungsmaßnahmen beendet es konnten alle Sperrungen aufgehoben werden.

Sieben Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss festgestellt

Am vergangenen Wochenende (03.11.2018 und 04.11.2018) stellten die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg insgesamt sieben Fahrzeugführer fest, die ihr Fahrzeug unter Alkoholeinfluss geführt haben. Zwei Fahrzeugführer haben eine Straftat „Trunkenheit im Straßenverkehr“ begangen, da sie einen Atemalkoholwert von mehr als 1,1 Promille hatten. Aus diesem Grund mussten sie eine gerichtsverwertbare Blutprobe und ihren Führerschein abgeben. Sie dürfen nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen. Die anderen fünf Fahrzeugführer haben gegen die 0,5-Promille-Grenze verstoßen, da sie einen Atemalkoholwert zwischen 0,5 und 1,09 Promille hatten. Damit haben sie eine Ordnungswidrigkeit begangen.

Neubrandenburg: Am 04.11.2018 gegen 02:55 Uhr kontrollierten die Neubrandenburger Beamten auf dem Friedrich-Engels-Ring eine 32-jährige Fahrzeugführerin. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,1 Promille. Ebenfalls am 04.11.2018 gegen 03:40 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg in der Woldegker Straße einen 30-jährigen Fahrzeugführer, welcher einen Atemalkoholwert von 1,37 Promille hatte. Nur 20 Minuten später, also gegen 04:00 Uhr kontrollierten die Beamten einen 35-jährigen Fahrzeugführer im Neubrandenburger Katharinenviertel. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat hier einen Wert von 0,72 Promille ergeben.

Neustrelitz: Am 03.11.2018 gegen 21:10 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeihauptrevieres Neustrelitz in der Dr.-Schwenter-Straße in Neustrelitz einen 26-jährigen Fahrzeugführer, welcher einen Atemalkoholwert von 0,94 Promille hatte.

Demmin: Am 03.11.2018 gegen 22:15 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeihauptrevieres Demmin in der Straße Meisengrund einen 28-jährigen Fahrzeugführer, welcher bei dem durchgeführten Atemalkoholtest einen Wert von 0,61 Promille pustete.

Malchin: Am 04.11.2018 gegen 03:00 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeirevier Malchins in Basedow einen 27-jährigen Fahrzeugführer, welcher sein Fahrzeug mit einem Atemalkoholwert von 0,9 Promille führte.

Waren: Am 04.11.2018 gegen 09:35 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeirevieres Waren in Penzlin einen 53-jährigen Fahrzeugführer. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 0,61 Promille.

Einbruch in zwei Garagen – Diebstahl von zwei Komplettsätzen Sommerreifen

In der Zeit vom Sonnabend, 27.10.2018, 17:30 Uhr, bis Sonntag, 28.10.2018, 08:45 Uhr, brachen unbekannte Täter in der Dorfstraße in Neverin in zwei Garagen ein. Die zwei Garagen befinden sich in einem Garagenkomplex, der aus insgesamt 14 Garagen besteht.

Aus der ersten Garage entwendeten die Täter eine defekte Autobatterie, zwei Werkzeugkoffer mit Inhalt (Schraubendreher, Messgeräte etc.), einen gebrauchten Freischneider sowie einen neuwertigen Freischneider mit Zubehörteilen wie Heckenschere, Säge und Sense. Der neuwertige Freischneider befand sich samt der Zubehörteile im Verpackungskarton. Der Gesamtschaden hier beträgt ca. 650,- €.

Aus der zweiten angegriffenen Garage entwendeten die Täter zwei Komplettsätze Sommerreifen. Bei dem ersten Satz Sommerreifen handelt es sich um die Marke Bridgestone, Größe 185 R 16. Der zweite Satz Sommerreifen stammt von der Marke Continental, Größe 215 R 18. Beide Reifensätze waren auf Alufelgen aufgezogen. Der entstandene Gesamtschaden beträgt ca. 2420,- €.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg vor Ort im Einsatz. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder Hinweise zu möglichen Tätern geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 – 300 224 zu melden.

Verkehrsunfall mit Sachschaden unter Alkoholeinfluss in Neubrandenburg

Am Sonnabend, 27.10.2018, ereignete sich gegen 16:50 Uhr ein Verkehrsunfall in der Straße Kannegießerbruch in Neubrandenburg. Eine 40-jährige Kraftfahrerin eines VW Golf befuhr den Kannegießerbruch aus Richtung Bruderbruch in Richtung Willi-Bredel-Straße. Hierbei hatte sie die Absicht zu wenden und fuhr dazu nach links in eine Einfahrt zu einem Garagenkomplex.

Beim Zurücksetzen beachtete die Frau nicht den hinter ihr befindlichen PKW Hyundai ix 35 und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei der Frau ein Atemalkoholwert von 1,81 Promille festgestellt. Eine Blutprobenentnahme wurde veranlasst. Der Führerschein wurde vor Ort sichergestellt.

Der beim Unfall verursachte Sachschaden wird auf 800 EUR geschätzt. Auf dem Beifahrersitz im PKW saß der 5-jährige Sohn der Frau, der im Kindersitz angegurtet war. Das Kind wurde nach der Verkehrsunfallaufnahme den Großeltern übergeben. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.

Verkehrsunfall auf der B104 nähe Pragsdorf mit verletzten Personen

Ein 38-jähriger Fahrzeugführer eines Transporters Renault hatte die Absicht, mit seinem 47-jährigen Beifahrer Beschilderungen zu anstehenden Bauarbeiten an der B104 aufzustellen. Beim Aufstellen des ersten Schildes auf gerader Strecke aus Sponholz in Richtung Pragsdorf sicherte der Transporter mit Warnblinklicht ab. Der dahinter fahrende 30-jährige Fahrzeugführer eines PKW Ford erkannte die Situation und hielt aufgrund Gegenverkehrs hinter dem Transporter an.

Nachdem die zwei Arbeiter das Aufstellen beendet hatten, fuhren sie mit dem Transporter an. Eine hinter dem PKW Ford heranfahrende 27-jährige Fahrzeugführerin eines PKW Audi erkannte die Gesamtsituation nicht und fuhr ungebremst auf den PKW Ford auf. In der weiteren Folge wurde der Ford auf den Renault aufgeschoben.

Der 30-jährige Fahrzeugführer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Klinikum Neubrandenburg verbracht, die 27-jährige Fahrzeugführerin mit einem Schock und Prellungen ebenfalls. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 7.500 Euro. Die Dekra kam nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zum Einsatz. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Die B104 war zur Unfallaufnahme voll gesperrt.