Fehlerhafter Überholvorgang führt zu Verkehrsunfall mit verletzten Personen

Am Montag, 22.07.2019, wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg um 16:31 Uhr ein Verkehrsunfall mit 2 verletzten Personen auf der B 192 in Höhe der Ortschaft Krukow gemeldet.

Eine 28-jährige Fahrzeugführerin befuhr nach bisherigen Erkenntnissen mit ihrem PKW Ford Fiesta die B 192 aus Richtung Neubrandenburg in Richtung Penzlin und vollzog an der späteren Unfallstelle einen Abbiegevorgang nach links in die Ortschaft Krukow. Ein 76-jähriger Fahrzeugführer eines Ford Mondeo erkannte dieses Abbiegevorhaben vermutlich nicht und überholte als insgesamt drittes Fahrzeug die zwei hinter dem Fiesta vorschriftsmäßig fahrenden Personenkraftwagen und kollidierte beim Abbiegevorgang mit dem Fahrzeug der 28-Jährigen.

Durch die Kollision wurden beide Fahrzeugführer verletzt und durch Rettungskräfte zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Die Mitinsassen des PKW Fiesta blieben glücklicherweise unverletzt. Zur Schwere der Verletzungen können gegenwärtig keine Angaben gemacht werden, da die ärztlichen Untersuchungen noch andauern. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von insgesamt 12.000,00 Euro. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Ein Fahrzeug wurde vor Ort sichergestellt. Der zweite Personenkraftwagen wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die B 192 war für 30 Minuten voll bzw. weitere 30 Minuten halbseitig wegen der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen gesperrt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Funkstreifenwagen des PHR Waren (Müritz) und des PHR Neubrandenburg.

Nachmeldung zum Brand von Strohballen auf einem Acker an der B192

Wie bereits berichtet wurde, ist es am Freitagnachmittag zu einem Brand von etwa 250 Strohballen auf dem Acker zwischen Weitin und Wulkenzin gekommen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt, Personen wurde nicht verletzt. Auf Grund der Medienberichterstattung hat sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet, welche am Freitagnachmittag mit dem Fahrzeug unterwegs war und in der Nähe des Brandortes anhielt, als sie das Feuer erblickte. Am Brandort kam der Zeugin ein etwa 10-jähriger Junge entgegen, welcher eine schwarze Gürteltasche quer über den Oberkörper trug. Der Junge sagte der Zeugin, dass er mit seinem Kumpel unterwegs war, dieser aber bereits weggelaufen sei.

Die Zeugin sagte weiter, dass ein weiteres Fahrzeug angehalten hat, welches mit einem Mann, einer Frau und einem Kleinkind auf dem Rücksitz besetzt war. Sie wollten den Jungen bis zum Eintreffen der Feuerwehr festhalten, welches ihnen aber nicht gelungen ist. Die Familie war mit einem dunkelblauen Kastenwagen mit NB-Kennzeichen vor Ort.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen und starten nun einen Zeugenaufruf. Die beschriebene Familie mit dem Neubrandenburger Fahrzeug, der etwa 10-jährige Junge, der andere Junge und auch weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Auf Grund der vermehrten Brände von Strohballen in den vergangenen Tagen im Landkreis MSE bittet die Polizei um besondere Vorsicht. Im gesamten Landkreis ist bereits die Waldbrandstufe 3 ausgerufen. Schon der Funke einer Zigarette könnte einen verheerenden Brand auslösen, welcher sich auf Grund der Trockenheit sehr schnell ausbreiten könnte. Bitte reden Sie auch mit Ihren Kindern über den Umgang mit Feuer und auch darüber, dass Kokeln (oder das Spiel mit Feuer) sehr gefährlich ist

Aktualisierung: "Brand von Strohballen auf einem Acker an der B 192"

Bei Eintreffen der Polizei und Feuerwehr brannte die aus 250 Großballen bestehende Miete bereits in voller Ausdehnung. Der Schaden beträgt ca. 5.000,- Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Ermittlungen wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Durch den eingesetzten Wehrführer vor Ort wurde eingeschätzt, die Miete kontrolliert abbrennen zu lassen.

Das Abbrennen kann sich bis in den Abendstunden hinziehen. Personen werden durch die Rauchentwicklung nicht gefährdet, weil sich die Miete auf einem Feld befindet.

Brand von 100 Strohballen auf einem Acker an der B192

Am Freitag, 05.04.2019, gegen 12:20 Uhr teilte die Rettungsleitstelle des LK MSE der Polizei mit, dass derzeit eine Strohmiete an der B192 brennt. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg vor Ort eintrafen, bestätigte sich der Sachverhalt. Etwa 100 Strohballen brannten zu diesem Zeitpunkt lichterloh. Die Strohballen befinden sich mitten auf dem Acker zwischen Wulkenzin und Weitin.

Derzeit sind fünf Löschzüge der Berufsfeuerwehr und umliegender Freiwilliger Feuerwehren im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die Löschmaßnahmen werden noch mehrere Stunden andauern, da die Strohballen gepresst sind, welches die Löschmaßnahmen erschwert. Es gibt aber keine Verkehrseinschränkungen auf der B192.

Auf Grund des andauernden Löscheinsatzes werden die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg auch erst später zum Einsatz kommen, um die Spurensuche und -sicherung durchzuführen. Derzeit können noch keine Angaben zur Brandursache getätigt werden.

Zeugen, die Freitag Mittag auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der B192 oder des angrenzenden Ackers gemacht haben, melden diese bitte der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person

Am Mittwoch, 16.01.2019, gegen 12:50 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall auf der B192 gekommen, bei welchem eine Person schwerverletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 61-jährige Fahrzeugführerin die B192 aus Möllenhagen kommend in Richtung Neubrandenburg, als sie auf Höhe Rockow aus bisher unbekannter Ursache langsam nach links von der Fahrbahn abkam und dann mit einem Straßenbaum kollidierte. Daraufhin überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach zum Liegen.

Die Fahrerin wurde schwerverletzt in das Krankenhaus nach Waren gebracht. Die B192 wurde halbseitig gesperrt, so dass alle Fahrzeuge durch die Beamten des Polizeihauptrevieres Waren an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurden. An dem Fahrzeug ist ein Schaden von ca. 30.000 Euro entstanden.