Diebstahl von Werkzeug und Zubehör im Wert von ca. 50.000 Euro

In der Zeit vom 13.12.2019 bis zum 16.12.2019 ist es zu einem Einbruch in einen Recyclinghof in Bargensdorf gekommen, bei welchem ein Schaden von ca. 50.000 Euro entstanden ist. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Tatverdächtige gewaltsam Zutritt zu dem umfriedeten Gelände verschafft und im Anschluss die vor Ort befindlichen Baumaschinen angegriffen.

Aus einem Bagger wurden ca. 300 Liter Diesel und aus einem Radlader eine bisher unbekannte Menge Diesel entwendet. Von einem weiteren Radlader wurden diverse Bauteile, wie z.B. ein Lüfterrad mit Kühler, die Wiegetechnik und das Kamerasystem im Gesamtwert von ca. 10.000 Euro entwendet. Des Weiteren haben die Täter einen ca. 2,2 Tonnen schweren hydraulischen Stemmmeißel im Wert von ca. 40.000 Euro entwendet.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland waren zur Spurensuche- und sicherung im Einsatz und haben die Ermittlungen aufgenommen. Auf Grund von Größe und Gewicht des Diebesgutes müssen die Täter ein entsprechendes Fahrzeug und vermutlich auch Hebetechnik zur Verfügung gehabt haben.

Zeugen, die am vergangenen Wochenende in der Ortschaft Bargensdorf und der Umgebung auffällige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl oder Verbleib des Diebesgutes geben können, richten diese bitte an die Polizei in Friedland unter 039601 300224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

36-jähriger Neubrandenburger mit 1,5 Promille festgestellt

Im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle in der Ortslage Bargensdorf bei Neubrandenburg stellten die Beamten des Polizeireviers Friedland am Donnerstag, 09.08.2018, gegen 01:00 Uhr eine Trunkenheitsfahrt fest. Ein 36-jähriger Neubrandenburger wurde mit seinem Fahrzeug angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Während der Verkehrskontrolle machte der 36-Jährige einen nervösen Eindruck. Da die Beamten zudem körperliche Auffälligkeiten feststellten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von 1,5 Promille ergeben hat. Da es sich hierbei um eine Straftat handelt, wurde der 36-Jährige diesbezüglich belehrt und zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum verbracht. Nach der Sicherstellung seines Führerscheins sowie der Belehrung, dass er nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde der Neubrandenburger aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.