Tätlicher Angriff und Beleidigung eines Asylbewerbers in Penzlin

Am 18.06.2019 gegen 21:40 Uhr kam es in Penzlin in der Straße „Bahnhofsplatz“ zu einem ausländerfeindlichen Übergriff. Der Geschädigte, ein 22-jähriger mauretanischer Asylbewerber, kam aus einem Wohnhauses und trat auf die Straße. Auf der Straße traf er auf zwei männliche Personen im Alter von 34 und 35 Jahren. Diese fingen sofort an, ihn wegen seiner ethnischer Herkunft zu beleidigen und zu bedrohen.

So äußerten Sie, dass er ein „Neger und Scheiße sei“. Sie forderten ihn auf in sein Land zurückzukehren und drohten ihm mit dem Tode. Der Geschädigte beachtete die beiden Täter nicht und ging auf den Hof, um sein Fahrrad zu holen. Als er wieder auf die Straße kam, wurde er erneut von dem 34-jährigen Mann beleidigt und bedroht. Als dieser in zu schlagen versuchte, wehrte er den Schlag ab und schlug diesen mit einer in der Hand gehaltenen Fahrradschlosskette.

Aus Angst vor weiteren Repressalien flüchtete der Geschädigte zu Fuß und informierte über den Notruf die Polizei. Durch diese konnten die beiden Tatverdächtigen am Tatort festgestellt werden. Der 34-jährige Tatverdächtige wurde durch den Schlag mit der Fahrradschlosskette am Kopf verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. Dort wurde er stationär aufgenommen. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurde Anzeige wegen Bedrohung, Beleidigung und Volksverhetzung aufgenommen.