Einladung zum Tag des Friedhofes

Zum Tag des Friedhofes am Sonnabend, 21. September 2019 lädt die Friedhofsverwaltung um 10 Uhr zur Besichtigung auf den Neuen Friedhof in der Oststadt und um 14 Uhr auf den Waldfriedhof in Carlshöhe ein.

Der bundesweite Tag des Friedhofes findet in diesem Jahr unter dem Motto „Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude“ statt. Hierzu besteht auf dem Neuen Friedhof die Möglichkeit, den gerade fertiggestellten historischen Brunnenweg vom nördlichen bis zum südlichen Teil des Friedhofes kennenzulernen.

Auf dem Waldfriedhof wird zum Tag des Friedhofes die Fläche gezeigt, auf der es die Möglichkeit gibt, Bestattungen nach islamischen Ritualen durchzuführen. Zusammen mit dem Verein Alsalam Gemeindezentrum Neubrandenburg e. V. werden Informationen zur Gestaltung des Grabfeldes und Durchführung islamischer Bestattungen gegeben.

Das Treffen sowohl auf dem Neuen Friedhof als auch auf dem Waldfriedhof dient dem gemeinsamen Austausch zu allen Fragen und Informationen rund um die Friedhöfe, ihrer Grabangebote und Gestaltungsformen, aber auch zu weiteren Themen der Friedhofsnutzung und der Friedhofs- und Bestattungskultur. Gerne werden die Meinungen und Hinweise der Besucher entgegengenommen.

Treffpunkt auf dem Neuen Friedhof ist an der Feierhalle im nördlichen Teil des Friedhofes. Auf dem Waldfriedhof befindet sich der Treffpunkt am Haupteingang des Friedhofes (Friedhofsverwaltungsgebäude).

Einladung zum Tag des Friedhofes

Zum Tag des Friedhofes am Sonnabend, 21. September 2019 lädt die Friedhofsverwaltung um 10 Uhr zur Besichtigung auf den Neuen Friedhof in der Oststadt und um 14 Uhr auf den Waldfriedhof in Carlshöhe ein.

Der bundesweite Tag des Friedhofes findet in diesem Jahr unter dem Motto „Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude“ statt. Hierzu besteht auf dem Neuen Friedhof die Möglichkeit, den gerade fertiggestellten historischen Brunnenweg vom nördlichen bis zum südlichen Teil des Friedhofes kennenzulernen.

Auf dem Waldfriedhof wird zum Tag des Friedhofes die Fläche gezeigt, auf der es die Möglichkeit gibt, Bestattungen nach islamischen Ritualen durchzuführen. Zusammen mit dem Verein Alsalam Gemeindezentrum Neubrandenburg e. V. werden Informationen zur Gestaltung des Grabfeldes und Durchführung islamischer Bestattungen gegeben.

Das Treffen sowohl auf dem Neuen Friedhof als auch auf dem Waldfriedhof dient dem gemeinsamen Austausch zu allen Fragen und Informationen rund um die Friedhöfe, ihrer Grabangebote und Gestaltungsformen, aber auch zu weiteren Themen der Friedhofsnutzung und der Friedhofs- und Bestattungskultur. Gerne werden die Meinungen und Hinweise der Besucher entgegengenommen.

Treffpunkt auf dem Neuen Friedhof ist an der Feierhalle im nördlichen Teil des Friedhofes. Auf dem Waldfriedhof befindet sich der Treffpunkt am Haupteingang des Friedhofes (Friedhofsverwaltungsgebäude).

Seltene Gelegenheit zum Tag der Erneuerbaren Energien: neu.sw lädt ins Heizkraftwerk

Das Herz eines Kraftwerks ist normalerweise gut geschützt vor fremden Blicken. Zum Tag der Erneuerbaren Energien aber lassen die Neubrandenburger Stadtwerke Besucher ausnahmsweise ganz nah ran an ihr Herzstück. Die neue, hochmoderne Turbine kann am Freitag, 26. April von 13.00 bis 16.00 bei Führungen durch das Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerk (GuD) in der Warliner Straße besichtigt werden. Seit einigen Monaten bereits sorgt sie mit dafür, dass Wärme effizienter und bedarfsgerechter erzeugt werden kann.

Die Neubrandenburger Stadtwerke wollen die Energieproduktion umweltfreundlicher gestalten und investieren deshalb seit einiger Zeit in die Fernwärmeversorgung der Stadt. Der Einbau der neuen Turbine war dabei nur ein erster Schritt der „Grünen Wärme-Wende“. Derzeit läuft bereits Schritt zwei an: der Bau des Kurzzeitwärmespeichers auf dem GuD-Gelände. Er soll von 2020 an zusätzliche Wärme speichern und wird mit seinen knapp 40 Metern Höhe weithin sichtbar sein. Rund 23.000 Kubikmeter Wasser haben in ihm Platz.

Die Betriebsingenieure des GuD werden den Besuchern aus Anlass des Tags der erneuerbaren Energien nicht nur Einblick ins Kraftwerk und seine Funktionsweise gewähren, sondern die Gäste auch über das Baufeld führen und die weiteren Schritte hin zur Grünen Fernwärme erklären. Dazu gehören nach dem Bau des Wärmespeichers noch der Umbau des Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage und der Aufbau eigener Solarthermieanlagen.

Insgesamt investiert neu.sw in den kommenden Jahren mehr als 20 Millionen Euro in die Fernwärmeversorgung der Stadt. Grund genug für neu.sw, den Neubrandenburgern schon jetzt zu zeigen, was für sie geplant ist. Darüber hinaus informieren die Stadtwerke am 26. April aber auch über Elektromobilität und stellen zum Beispiel Möglichkeiten vor, wie E-Autos zu Hause bequem und schnell geladen werden können.