Schöne Bücher für Jugendliche: Die Neubrandenburger Jugendbuchjury „Lufti“ stellt ihre Favoriten vor

Ein Piratenschiff, ein Kettenkarussell, ein Hybridwesen mit rosa Augen – Bücher für Jugendliche entführen in ganz unterschiedliche Lebenswelten. Die Jugendbuchjury „Lufti“ stellt anlässlich der Ausstellung der „schönsten deutschen Bücher des Jahres 2018“ in der Regionalbibliothek Neubrandenburg ihre Auswahl ausgezeichneter Jugendbücher vor.

Grundlage für hierfür bilden die letzten 40 Preisträger des Neubrandenburger Jugendbuchpreises.

Die Mädchen und Jungen der Jugendbuchjury setzten sich intensiv mit den Inhalten der Bücher sowie der Erzählweise auseinander, bewerten diese und kürten die Gewinner in den Kategorien goldener, silberner und lauer Lufti. Am 22. März schließlich fuhren die jungen Jurorinnen und Juroren gemeinsam mit Dr. Gundula Engelhard, der Leiterin des Fachbereichs Literatur der Jugendkunstschule „Junge Künste“ Neubrandenburg, zur Leipziger Buchmesse. Dort übergaben sie den Verlagen ihre Urkunden. In diesem Jahr vergab die Jury zudem erstmals den Preis „Schönster Lufti“ für das beste Jugendbuch-Cover. Da es bei einem Cover um gestalterische Aspekte und deren Wirkung geht, wurden sie dabei von den Schülerinnen und Schülern der Mal- und Zeichenkurse der Jugendkunstschule unterstützt.

Zur Präsentation der Preisträger am 10. April um 16:00 Uhr in der Regionalbibliothek wird die Jugendbuchjury von der Buchgestalterin Katrin Herrmann begleitet. Eins ist sicher: Gemeinsam mit den jungen Kritikern öffnet sie überraschende Buchkunst-Blickwinkel. Alle Neugierigen sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Neubrandenburger Jugendbuchjury besteht aus derzeit neun jungen Jurorinnen und Juroren im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Sie trifft sich jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:30 Uhr im Wiekhaus 21 in Neubrandenburg. Mehr lnformationen: www.junqe-kuenste.de, www.junqe-kuenste.de/kontakt/literatur/, www.stiftung-buchkunst.de, www.bibliothek-nb.de

Ausstellung "Zeichen setzen: Graffitis für Menschenrechte"

Am 21. März um 16 Uhr wird es in der Regionalbibliothek bunt und kreativ: Am Internationalen Tag gegen Rassismus eröffnen junge Neubrandenburger ihre Ausstellung „Zeichen setzen: Graffitis für Menschenrechte“.

Bis zum 27. April sind 12 großformatige Graffiti-Tafeln zu sehen, die im Projekt „Zeitlupe Stadt.Geschichte & Erinnerung“ entstanden sind. Einfach dabei sein, der Eintritt ist frei!

Flaschenpostgeschichten und Buntland: Oliver Lück erzählt Geschichten über Menschen, die Geschichten zu erzählen haben

Das Projekt Zeitlupe der RAA MV und die Regionalbibliothek laden herzlich ein zur nächsten Veranstaltung in der Reihe „zeitlupe: Zeit & Geschichte(n)“.

In seinen „Flaschenpostgeschichten“ begegnet Oliver Lück unter anderem einem schwedischen Fischer, der auf einer entlegenen Insel lebt und dort mehr als 100 Flaschen mit Post entdeckt hat. Auf Rügen besucht er einen Mann, der fast jedes Wochenende Flaschenpost verschickt und schon 30 Antworten aus sieben Ländern bekommen hat. Und auf Bornholm zeigt ihm ein alter Leuchtturmwärter 200 Briefe, die er seit 1971 am Strand gesammelt hat – die meisten aus DDR-Zeiten. Man taucht ein in ein Meer voller Lebens- und Zeit-Geschichten, geht auf Zeitreisen und erfährt, wie die Ostsee auf ganz ungewöhnliche Weise Menschen verbindet.

In „Buntland“ gibt es ein Land zu entdecken, „das jeder kennt und das doch fast jedem unbekannt ist“ (O. Lück): Oliver Lück portraitiert 16 Menschen aus 16 deutschen Bundesländern, die unkonventionell leben und optimistisch denken. Spannend und warmherzig erzählt er überraschende Lebensgeschichten: Ein Obdachloser aus Wuppertal fährt mit seinem Fahrrad quer durch Europa und lebt davon, dass er Kuscheltiere tauscht. Eine ehemalige Lehrerin aus Sachsen-Anhalt lernte spät Englisch, schreibt heute Romane und hat tausende Fans weltweit. Eine Schweriner Putzfrau erfindet einen Ökoreiniger und besitzt ein Patent. Diese „Reise von Mensch zu Mensch“ erzählt berührende deutsche Zeitgeschichte(n).

Am 13. März um 19 Uhr ist in der Regionalbibliothek Journalist, Autor und Fotograf Oliver Lück zu Gast mit wahren Flaschenpostgeschichten, druckfrischen Reportagen aus „Buntland“ und eindrucksvollen Fotos. Für die Autorenlesung von Oliver Lück gibt es Karten (6 Euro, ermäßigt 3 Euro) in der Regionalbibliothek, Kartenreservierung ist gern möglich per Telefon 0395 / 5551324 oder E-Mail auskunft.bibl@neubrandenburg.de.

"Von Büchern und Pastoren" – Erfahren Sie mehr über die Historische Kirchenbibliothek St. Marien

„Von Büchern und Pastoren“ können die Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Rostock allerhand berichten. Immerhin arbeiten sie schon länger an dem Projekt „Historische Kirchenbibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern – Modelle der Vernetzung, Erhaltung, Erschließung und Nutzung“. Auch die Bücher der Kirchenbibliothek St. Marien aus Neubrandenburg sind im Rahmen des Projektes gesichtet, begutachtet, repariert und erfasst worden, bevor sie hierher zurückkehren konnten.

Viele dieser Drucke sind Zeugnisse der Kirchengeschichte und beinhalten theologische Abhandlungen in deutscher und lateinischer Schrift. Sie stammen zum großen Teil aus dem Besitz von Pastoren der Kirche und anderen kirchlichen Amtsinhabern aus Mecklenburg.

Auf Besonderheiten und einige Raritäten aus dieser beeindruckenden Bibliothek machen die Mitarbeiter der Abteilung Sondersammlung der Universitätsbibliothek Rostock mit diesem Vortag aufmerksam.

Für historisch Interessierte sicher eine Gelegenheit, die Bestände der Kirchenbibliothek kennen zu lernen und mit einer Besichtigung der Magazinräume zu verbinden.
Die Veranstaltung (Eintritt ist frei) findet am Montag, 25. Februar, um 17 Uhr im gemeinsamen Studienbereich von Bibliothek und Stadtarchiv im HKB (Eingang Darrenstraße) statt.

Marvin Wils „Das Cursor-Vermächtnis“

Marvin Wils stellt vor: „Das Cursor-Vermächtnis“

Ein „phantastisches“ Winterferien-Lese-Special gibt es am 5. Februar um 17 Uhr in der Neubrandenburger Regionalbibliothek! Dabei wird es spannend für alle Fantasy-Fans sowie für einen jungen Autor aus Neustrelitz: Marvin Wils, Schüler am Gymnasium Carolinum, liest zum ersten Mal aus seinem Fantasy-Roman „Das Cursor-Vermächtnis“.

Das dicke Manuskript wurde mit dem Annalise-Wagner-Jugendpreis 2018 ausgezeichnet. Neugierig macht die Jugendpreis-Laudatio von Dr. Gundula Engelhard, Mecklenburgische Literaturgesellschaft, die kurz verrät, worum es geht: „So um 2059 droht im Machtkampf zweier Gottheiten erneut die Auslöschung der Menschheit. Der anfangs 15jährige Lok Cursor wird aus seinem Schüleralltag in eine geheime Gemeinschaft katapultiert. Die Guardix versuchen unerkannt Frieden unter den Menschen zu stiften und die dunklen Mächte im Zaum zu halten. Als Held wider Willen reiht sich Lok in die Rettungsmission ein, er lernt mit und ohne Magie zu kämpfen und muss sich in turbulenten, lebensgefährlichen Situationen beweisen. … Mit den unzähligen phantastischen Welten auf dem Buchmarkt kann das Manuskript von Marvin Wils sich durchaus messen lassen: genrespezifische Charakteristika beherrscht der 18-jährige Autor souverän.“

Aus den „unzähligen phantastischen Welten auf dem Buchmarkt“ hält die Regionalbibliothek natürlich viele interessante Neuerscheinungen zum Stöbern und Schmökern bereit. Und wer möchte, kann sich beim Bücherausleihen mit einem „Fantasy-Blind Date“ überraschen lassen.

Die Regionalbibliothek lädt herzlich ein! Karten (3,00 Euro) gibt es einfach am 5. 2. oder schon im Vorverkauf, Reservierungen sind gern möglich unter 0395 / 5551324 oder auskunft.bibl@neubrandenburg.de.
Mehr Informationen: www.bibliothek-nb.de , www.annalise-wagner-stiftung.de


Buchpremiere! Gunnar Müller-Waldeck stellt vor: Die Torte in der Landschaft

Am 23. Januar 2019 um 18 Uhr laden Regionalbibliothek Neubrandenburg und Edition Pommern herzlich ein zur Buchpremiere des neuen Feuilleton-Bandes von Gunnar Müller-Waldeck „Die Torte in der Landschaft – unterhaltsame kulturgeschichtliche Streifzüge um Dichter, literarische Orte und Landschaften in Mecklenburg und Vorpommern“.

Von Arkona bis Waren – in dieser unterhaltsamen Autorenlesung geht es auf überraschende Entdeckungsreisen zu Kultur- und Literatur-Geschichte(n) aus Mecklenburg und Vorpommern. Seine Streifzüge führen Gunnar Müller-Waldeck von der Ostseeküste bis in die Mecklenburger Seenplatte, in Städte wie Neubrandenburg, Neustrelitz, Demmin, Penzlin, Anklam, Stralsund, Wolgast oder Waren. Es geht um das „literarische Vineta“ oder „Till Eulenspiegel im Norden“, um „Theater in Mecklenburg in den DDR-Jahren“ – oder eben um die „Torte in der Landschaft“, das klassizistische Putbus. Die liebenswerten wie kenntnisreichen Feuilletons setzen besondere Akzente auf mecklenburgische und vorpommersche Literaturgeschichte, erinnern u. a. an John Brinckman, Richard Wossidlo, Ricarda Huch oder Uwe Johnson. Prof. Dr. Gunnar Müller-Waldeck lehrte bis zu seiner Emeritierung als Literaturwissenschaftler an der Universität Greifswald und verfasste zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur des 20. Jahrhunderts sowie zur literarischen Tradition des Ostseeraumes.

Die Veranstaltung findet im Studienraum Stadtarchiv / Regionalbibliothek statt (Eingang Darrenstraße). Karten (6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro) gibt es bereits in der Regionalbibliothek, Reservierungen sind gern möglich unter 0395 555-1324 oder auskunft.bibl@neubrandenburg.de. Mehr Informationen: www.edition-pommern.com/torte

Historische Bücherschätze sind zu bestaunen

Nach den Medienberichten über die „Rückkehr“ der Historischen Kirchenbibliothek St. Marien nach Neubrandenburg erreichen die Bibliothek viele Nachfragen von Interessierten, die diese Bestände gern besichtigen und mehr über sie erfahren wollen. Diese Bücherschätze sind im Magazin der Regionalbibliothek Neubrandenburg untergebracht. Um einen Einblick zu ermöglichen, wurden einige Exemplare in Vitrinen zusammengestellt, die derzeit im Studienbereich des Stadtarchivs bestaunt werden können.

Die etwa 900 Exemplare der Kirchgemeinde St. Marien sind überwiegend theologische Schriften, die zum Großteil in lateinischer Schrift verfasst sind. Mit ihrer Unterbringung in unmittelbarer Nachbarschaft zur Marien- sowie zur Johanniskirche sind beste Voraussetzungen gegeben, diese für wissenschaftliche Forschung zur Verfügung zu stellen. Außerdem können Interessenten die Bücher zur Einsichtnahme im gemeinsamen Lesesaal der Bibliothek und des Stadtarchivs zur Verfügung gestellt werden.

Die kleine feine Auswahl von Einzelstücken kann noch bis zum 28. Februar zu den Öffnungszeiten des Studienbereichs besichtigt werden: dienstags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr.