Förderverein bietet beim Vier-Tore-Fest Buch gegen Spende

Erstmals beteiligt sich der Förderverein der Regionalbibliothek am 31. August mit einem Bücherstand am Vier-Tore-Fest 2019. Von 10 bis 17 Uhr können Bücher gegen eine Spende erworben werden.

Wer also sein Bücherregal schon lange aufräumen wollte, sollte diese Gelegenheit nutzen. Die aussortierte, aber gut erhaltene Lektüre für diesen Basar wird ab 26. August während der Öffnungszeiten am Service in der Bibliothek entgegengenommen.

Der Verein hofft auf eine große Resonanz und viel Interesse an dieser Aktion. Die Erlöse werden für Veranstaltungen und Projekte der Leseförderung eingesetzt.

Gestalten Sie die Zukunft Ihrer Bibliothek mit!

Der Oberbürgermeister und das Team der Regionalbibliothek laden alle Interessierten zu einer Zukunftswerkstatt für ihre Einrichtung ein.

Am Dienstag, den 3. September, von 17 bis 20 Uhr sind alle Interessierten in die Regionalbibliothek Neubrandenburg, Marktplatz 1, eingeladen, um die Frage zu beantworten: Wie stellen Sie sich Ihre Bibliothek in Zukunft vor?

Teilnehmende haben die Möglichkeit, ihre Ideen, Hinweise, Vorschläge und Wünsche einzubringen. Wer mitmachen will, meldet sich bitte zu dieser Veranstaltung telefonisch (0395-5551324), per E-Mail (auskunft.bibl@neubrandenburg.de) oder auch gern persönlich am Service in der Regionalbibliothek an.

Förderverein freut sich über 2500-€-Spende

Über eine Spende in Höhe von 2500 Euro kann sich der Förderverein der Regionalbibliothek Neubrandenburg freuen. NDR-Redakteurin Friederike Witthuhn und Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt überreichten den Vereinsmitgliedern am Mittwoch einen symbolischen Scheck. Witthuhn und Witt hatten vor einigen Monaten im Güterbahnhof zu einem Benefizabend mit Lesung eingeladen und die Gäste um Spenden gebeten. Friederike Witthuhn ist dabei mit Silvio Witt ins Gespräch gekommen, der wiederum aus seinen Gedichten unter dem Titel „Zwei Herzen an der Leine“ gelesen hat.

Der Förderverein der Regionalbibliothek möchte mit dem Geld Leseecken in der Bibliothek einrichten und Lesungen organisieren. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich für die Bibliothek. Der Verein hat sich unter anderem die Organisation von Buchvorstellungen, die Unterstützung von jungen Lesern und Lesern mit Handicap und das Akquirieren von Spenden auf die Fahne geschrieben.

Friederike Witthuhn und Silvio Witt sind weiter auf Lesetour für einen guten Zweck. Am 25. August lesen sie um 16 Uhr im Useriner Kulturstall.

Karikaturen-Sommerspaß & Karl Marx

In der Regionalbibliothek Neubrandenburg sind bis Ende August humorvolle Karl-Marx-Karikaturen zu sehen. Grundlage der kleinen Ausstellung ist der Band „Grüß Gott! Da bin ich wieder. Karl Marx in der Karikatur“, der zum 200. Geburtstag des Philosophen in zweiter Auflage im Eulenspiegel Verlag Berlin erschien. Er vereint circa 600 Marx-Karikaturen aus aller Welt, die vom 19. Jahrhundert bis heute entstanden.

In der Regionalbibliothek öffnen rund 50 Motive humorvolle, spöttische, sarkastische oder ironische Blickwinkel auf Leben, Werk und Wirkung. Da spiegeln sich Ablehnung und Befürwortung, Distanz und Zustimmung, kämpferische und bekennerische Haltungen, ironisches Befragen – kurz: 150 Jahre Wirkungsgeschichte.

Ein historisch-philosophischer Sommer-Spaß mit Augenzwinkern in der Reihe „Zeitlupe: Zeit & Geschichte(n)“ von Regionalbibliothek und Projekt zeitlupe der RAA Mecklenburg-Vorpommern!

Als „Finissage“ gibt es am 26. August um 17 Uhr einen Ausstellungsrundgang mit Mitherausgeber Prof. Dr. Rolf Hecker vom Berliner Verein zur Förderung der MEGA-Edition e.V.

Die Regionalbibliothek schließt zwei Tage wegen interner Fortbildung

Aufgrund einer internen Fortbildung bleibt die Regionalbibliothek am 11. und 12. Juli 2019 geschlossen. Leihfristen laufen vom 11. bis 12. Juli nicht auf, Verlängerungen können wie gewohnt über den Online-Katalog oder per E-Mail durchgeführt werden. Telefonische Verlängerungen sind an beiden Tagen nicht möglich.

Wenn dennoch an diesen Tagen Medien zurückgegeben werden sollen, steht der Rückgabeautomat im Außenbereich zur Verfügung. Falls Probleme am Rückgabeautomaten auftreten, notieren Sie sich bitte die Zeit und melden sich dann am nächsten Öffnungstag in der Bibliothek.

Bücher aus der Fernleihe können im gemeinsamen Studienraum der Bibliothek und des Stadtarchivs (Eingang über Darrenstraße) abgegeben werden. Am Samstag, den 13. Juli ist die Bibliothek wieder von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Die Regionalbibliothek schließt zwei Tage wegen interner Fortbildung

Aufgrund einer internen Fortbildung bleibt die Regionalbibliothek am 11. und 12. Juli 2019 geschlossen. Leihfristen laufen vom 11. bis 12. Juli nicht auf, Verlängerungen können wie gewohnt über den Online-Katalog oder per E-Mail durchgeführt werden. Telefonische Verlängerungen sind an beiden Tagen nicht möglich.

Wenn dennoch an diesen Tagen Medien zurückgegeben werden sollen, steht der Rückgabeautomat im Außenbereich zur Verfügung. Falls Probleme am Rückgabeautomaten auftreten, notieren Sie sich bitte die Zeit und melden sich dann am nächsten Öffnungstag in der Bibliothek.

Bücher aus der Fernleihe können im gemeinsamen Studienraum der Bibliothek und des Stadtarchivs (Eingang über Darrenstraße) abgegeben werden. Am Samstag, den 13. Juli ist die Bibliothek wieder von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Förderverein startet mit BiboKino

Den Film „Älter werden in Neubrandenburg“ präsentiert am 18. Juni um 17 Uhr der Förderverein der Regionalbibliothek in Kooperation mit der Seniorenvideogruppe “Rastlos” und startet damit eine neue Veranstaltungsreihe.

Das erste dokumentarische Werk drehten die Hobbyfilmer 1999, damals unter dem Motto “Gemeinsam nicht einsam”. Über die Premiere am 28. Mai 1999 im Kino Latücht berichtete der Nordkurier unter der Überschrift “Ein Film, der nicht verstauben sollte”. Und das ist er keineswegs. Selbst nach 20 Jahren ist das, was der Film zeigt, noch höchst aktuell.

Der Film läuft im Veranstaltungsbereich im Untergeschoss der Regionalbibliothek. Er dauert 45 Minuten, wurde auf VHS-Kassette gedreht und liegt inzwischen in digitalisierter Form vor.

Wer sich darüber hinaus für diese Thematik interessiert, hat noch bis zum 29. Juni Gelegenheit, sich die aktuelle Ausstellung „Junge sehen Alte“ anzuschauen. Unter Anleitung von Prof. Dr. Wolfgang von Gahlen-Hoops setzten sich Studierende des Fachbereichs Gesundheit, Pflege, Management an der Hochschule Neubrandenburg anhand biografischer Interviews mit der Soziologie des Alterns auseinander. Zu ihrer Aufgabe gehörte es, die Individualität des Einzelnen zu würdigen und wissenschaftliche Erkenntnisse daran zu überprüfen.