Zwei PKW in Brand geraten

Eine dunkle Rauchsäule war heute gegen 14:35 Uhr über der Neubrandenburger Südstadt zu sehen.

Ein 55-jähriger Fahrzeugführer soll einen 20 Jahre alten PKW Audi gestartet haben, als unmittelbar danach Flammen aus dem Motorraum zu sehen gewesen seien. Der Fahrer verließ seinen PKW unverletzt.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr kam gemeinsam mit der Polizei zum Einsatz. Trotz des schnellen Eintreffens konnte nicht verhindert
werden, dass das Feuer auf einen daneben parkenden 14 Jahre alten PKW Ford übergriff. Im Ergebnis brannten beide Fahrzeuge vollständig aus.

Durch das Feuer entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000 EUR.

Wende im Fall des Brandes eines Reihenhauses – elektrische Energie von min. 17.000 Euro entzogen

Wie bereits beschrieben, ist es am 22.12.2018 gegen 15:10 Uhr aus zunächst ungeklärter Ursache zu einem Brand eines Reihenhauses in der Oberbaustraße in Altentreptow gekommen. Dabei ist ein Schaden von ca. 50.000 Euro entstanden. Personen wurden aber nicht verletzt.

Im Zuge der geführten Ermittlungen durch die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin (mit Sitz in Altentreptow) konnte festgestellt werden, dass zwei Stromzähler, die 2009 durch den Stromanbieter gesperrt wurden, unerlaubt freigeschaltet und auch genutzt wurden. Der durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg eingesetzte Brandursachenermittler stellte als Brandursache einen technischen Defekt fest. Es wird davon ausgegangen, dass es während des Ladeprozesses eines Smartphones zu einer elektrischen Fehlerleistung und dadurch zu einer unzulässigen Erwärmung gekommen ist, wodurch es zum Brandausbruch kam.

Somit konnte weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit der Brandstiftung erhärtet werden. Die Ermittlungen wegen der Brandstiftungen wurden eingestellt. Die polizeiliche Akte wird nun an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.

Auf Grund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse hat sich der Verdacht des Entziehens von elektrischer Energie ergeben. Die Ermittlungen richteten sich gegen die Eigentümer des Hauses, ein 49-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau. Beide Beschuldigten haben eingeräumt, unerlaubt elektrische Energie entzogen zu haben. Dem Stromanbieter ist dadurch ein Schaden von mehr als 17.000 Euro entstanden. Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin haben das Verfahren abgeschlossen und an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.

Brand einer Gartenlaube

Am Dienstag, 05.02.2019, gegen 17:45 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Kenntnis über eine brennende Gartenlaube im Reitbahnweg in Neubrandenburg.

Vor Ort bestätigte sich der Brand einer baufälligen Gartenlaube, die sich auf einem Privatgrundstück befindet. Den eingesetzten Kameraden der Neubrandenburger Feuerwehr gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Dennoch brannte die Laube vollständig aus. Die Schadenshöhe wird derzeit auf ca. 2.000 EUR geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben die Ermittlungen vor Ort wegen des Verdachtes der Brandstiftung aufgenommen. Zur genauen Klärung kam am Mittwoch Vormittag ein Brandursachenermittler zum Einsatz.

Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-5582 5224 zu melden.

Explosion eines Gastanks auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes

Am Freitag, 01.02.2019, gegen 04:05 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch die Rettungsleitstelle Kenntnis von einer Explosion in Kublank, auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte sich die Explosion. Der Schadensort befindet sich außerhalb der Ortslage Kublank.

Nach ersten Erkenntnissen kam es auf dem Firmengelände an einem freistehenden Erdgastank mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Liter zu einer Explosion. Die Trümmerteile sind ca. 60 bis 100 Meter weit geflogen. Es wurden keine Personen und Tiere verletzt.

Im Einsatz sind gegenwärtige 63 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Lindetal, Woldegk, Friedland, Golm, Groß Miltzow, Eichhorst/Jatzke, Schönbeck und Kreckow. Der Feuerwehr gelang es zügig, den Schadensort unter Kontrolle zu bringen und einen Brand zu verhindern. Die Kameraden bleiben weiter vor Ort, um mögliche Gefahren durch austretendes Gas kontrollieren zu können.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Ursache vor Ort aufgenommen. Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt an der Anlage aus. Trotzdem wird in den Nachmittagsstunden ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen. Die Schadenshöhe wird auf ca. 500.000 EUR geschätzt.

Verdacht der Fahrlässigen Brandstiftung

Am Sonntag, 27.01.19, gegen 12:50 Uhr erhielten Feuerwehr und Polizei Kenntnis von der Auslösung eines Brandmelders in der Ziolkowskistraße in Neubrandenburg. Brandort war eine Wohnung in der elften Etage eines Mehrfamilienhauses. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg mussten die Tür der betroffenen Wohnung öffnen und stellten beim Betreten der Wohnung eine starke Rauchentwicklung fest.

Das Feuer ist an einem Bürodrehstuhl, auf dem sich ein Bekleidungsstück befand, ausgebrochen. Anschließend griff dieses auf Teile des Teppichbodenbelages über. Es kam zu keinem offenen Feuer sondern zu einem Schwelbrand, der schnell durch die Feuerwehr gelöscht wurde.

Die 41-jährige Wohnungsinhaberin befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in ihrer Wohnung. Eine Gefahr für andere Hausbewohner bestand nicht und es musste niemand aus dem Haus evakuiert werden. Alle Hausbewohner blieben unverletzt.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Nach derzeitigem
Ermittlungsstand ist von einer fahrlässigen Handlung der Wohnungsinhaberin auszugehen, die dann zum Brandausbruch führte. Die
Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern an. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Dachstuhlbrand in Burg Stargard

Am Freitag, 25.01.2019, um 14:45 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in die Strelitzer Straße in Burg Stargard gerufen. Vor Ort bestätigte sich der Sachverhalt. An einer Ferienwohnung, die an ein Wohnhaus grenzt, brannte bei Ankunft von Feuerwehr und Polizei der Dachstuhl in voller Ausdehnung.

Die Kameraden der Feuerwehren Burg Stargard, Teschendorf, Cammin, Dewitz und Ballin waren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Sie konnten ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhindern und hatten das Feuer schnell gelöscht. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Personen im Gebäude. Der entstandene Schaden wird auf mindestens 50.000 Euro geschätzt.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Zur Ermittlung der genauen Brandursache kommt ein Brandursachenermittler zum Einsatz.

Brand in einem Mehrfamilienhaus

Am Dienstag, 15.01.2019, gegen 16:30 Uhr wurde die Polizei über die Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische-Seenplatte darüber informiert, dass es in Neubrandenburg im Ortsteil Fünfeichen in einem Mehrfamilienhaus zur Explosion einer Heizung gekommen ist und jetzt das Haus brennt. Unverzüglich wurden
Polizeibeamte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg zum Einsatz gebracht.

Durch diese und die eingesetzten Kameraden der Berufs- und freiwilligen Feuerwehr Neubrandenburg konnten die Bewohner des Hauses rechtzeitig evakuiert werden, sodass keine Person verletzt wurde. Anschließend konnte das Feuer durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Durch das Feuer wurde das Wohnhaus aber so schwer beschädigt, dass es durch die Mieter nicht weitere genutzt werden kann. Die beiden Bewohner im Alter von 69 und 70 Jahren kommen bis
auf Weiteres bei Verwandten und Bekannten unter.

Der Kriminaldauerdienst des Kriminalkommissariats Neubrandenburg kam zum Einsatz. Durch diesen wurde festgestellt, dass die Ursache des Feuers der nicht sachgereichte Einsatz eines Gas-Heizstrahlers mit Propangasflasche war. Gegen den 69-jährigen Nutzer wurde Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung erstattet. Die Höhe des bei dem Feuer entstandenen Sachschaden kann zurzeit noch nicht benannt werden. Dieses muss noch nachermittelt werden.

Brand einer Gartenlaube in Neubrandenburg

In den frühen Stunden des Donnerstagmorgens, 10.01.2019, wurde der Brand einer Gartenlaube in Neubrandenburg Klötterpottsweg gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg brannte eine Gartenlaube im Kleingartenverein Scharfgabe völlig nieder.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Eine Selbstentzündung ist ersten Ermittlungen zufolge auszuschließen, so dass von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen werden muss.

Die Ermittlungen dauern gegenwärtig an und die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Polizeidienststelle Neubrandenburg unter 0395/5582-5224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Brand in einem Einfamilienhaus in Burg Stargard

Am Dienstag, 25.12.2018, gegen 18:30 Uhr wurde der Polizei der Brand in einem Einfamilienhaus im Quastenberger Damm in Burg Stargard gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt.

Das Feuer begrenzte sich auf einen Raum im Erdgeschoss des Hauses. Die 5 Bewohner hatten das Haus bereits verlassen und waren unverletzt. Durch die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr konnte das Feuer sehr schnell gelöscht werden.

Zum Sachverhalt gaben die Bewohner an, dass sie sich im Erdgeschoss im Wohnzimmer beim Abendessen befunden haben. Plötzlich konnte ein lautes Knacken und Knistern durch die Bewohner wahrgenommen werden. Als sie im Nebenraum nachsahen brannte dieser bereits in voller Ausdehnung. Die Bewohner begaben sich nach Draußen und informierten die Feuerwehr.

Der bei dem Brand entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 10.000,-EUR. Der Kriminaldauerdienst des Kriminalkommissariats Neubrandenburg kam zum Einsatz. Durch diesen wurden festgestellt, dass die Brandursache vermutlich der nicht sachgerechte Umgang mit einer offenen Kerze war.

Brand einer Stallung in Neubrandenburg – Zwei Pferde sterben in den Flammen

Die Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte informierte am Montag, 17.12.2018, 20:00 Uhr, die Polizei, dass in einer Kleingartenanlage Südosthang 1 e. V. in Neubrandenburg, Trockener Weg ein Brand ausgebrochen ist. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg fanden eine Stallung vor, die in voller Ausdehnung brannte.

Nach Aussagen des Besitzers des Stalles befanden sich zwei Pferde im Gebäude, die Opfer der Flammen wurden. An zwei im Stall abgestellten Traktoren sowie am Gebäude entstanden Totalschaden. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen wird von einem Gesamtschaden von etwa 30.000 EUR ausgegangen. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg übernahm die Ermittlungen am Brandort und stellte fest, dass das Gebäude vermutlich vorsätzlich in Brand gesetzt wurde.

Über den Dienst habenden Staatsanwalt wurde ein Brandursachenermittler angefordert. Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Hinweise aus der Bevölkerung. Sachdienliche Informationen nehmen das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 55 82-52 24, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.