Brand einer Holzverarbeitungsmaschine auf einem Betriebsgelände in Möllenhagen mit hohen Sachschaden

In den Nachmittagstunden des 15.01.2020 geriet aus bisher noch unbekannter Ursache ein sogenannter Holzbrecher und umliegende Holzschnitzel auf dem Betriebsgelände der Firma Remondis in Brand.

Die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren aus Möllenhagen, Kraase und Lehsten gelang es mit insgesamt 38 Kameraden und fünf Löschfahrzeugen eine weitere Ausbreitung des den Brandes zu verhindern.

Die Brandursachenermittlung hat der Kriminaldauerdienst der Polizeiinspektion Neubrandenburg und ein Brandursachenermittler übernommen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf ca. 180.000 EUR.

Brand einer Scheune in Krien

Mittwochabend (08. Januar 2020, gegen 22:45 Uhr) wurde der Polizei ein Brand einer Scheune, in der 400 Heuballen gelagert wurden, gemeldet. Die Löscharbeiten dauerten bis Donnerstagmorgen an.

Es entstand ein Schaden von etwa 25.000 Euro.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Anklam unter 03971 251-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses in Neustrelitz

Am Dienstag, 07.01.2020, wurde der Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg gegen 23:30 Uhr durch eine Anwohnerin ein Brand in der Dr.-Schwentner-Straße in Neustrelitz gemeldet. Dabei konnte die Anruferin zunächst nicht benennen, was genau brennt.

Durch die mittlerweile eingetroffenen Polizeibeamten des Polizeirevieres Neustrelitz wurde eine starke Rauchentwicklung aus dem Kelleraufgang wahrgenommen. Durch den zügigen Einsatz von 23 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Neustrelitz und Alt-Strelitz konnte der Brandherd in den Kellerräumen lokalisiert, das Feuer schnell gelöscht und damit eine Ausdehnung auf weitere Räume des Mehrfamilienhauses verhindert werden. Durch die Kameraden der Feuerwehr erfolgte vorsorglich die Evakuierung aller verbliebenen Hausbewohner. Fünf an der Zahl. Dabei mussten zwei Personen mittels Drehleiter aus der Wohnung geholt werden, da der Hausflur aufgrund der Rauchentwicklung nicht mehr begehbar war.

Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten alle Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Zuvor wurden alle Hausbewohner durch den Rettungsdienst untersucht. Lediglich die Hinweisgeberin musste mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Neustrelitzer Krankenhaus gebracht werden, konnte dieses nach der Untersuchung jedoch selbständig wieder verlassen. Der bei dem Feuer entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000,-EUR. Da Brandstiftung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden kann, hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Neustrelitz unter der Telefonnummer 03981-258224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über das Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Brand in einer Seniorenwohnanlage

Am Dienstag, 07.01.2020, gegen 14:05 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg der Brand einer Seniorenwohnanlage in der Mühlenstraße in Burg Stargard gemeldet. Als die Beamten des Polizeireviers Friedland vor Ort eintrafen, hatten die Angestellten der Pflegeeinrichtung bereits mit der Evakuierung der Bewohner begonnen.

Auf Grund der frühzeitigen Evakuierung bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Personen. Die eingetroffenen 30 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Lindetal, Teschendorf, Burg Stargard, Ballin und Alt Käbelich konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Für die Löschmaßnahmen musste die Mühlenstraße kurzzeitig gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch die Beamten des Polizeireviers Friedland geregelt.

Der entstandene Schaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird von einem technischen Defekt ausgegangen, da sich der Brandherd an einem Sicherungskasten befand. Auf Grund des Brandes sind mehrere Wohnungen derzeit nicht bewohnbar. Die Bewohner dieser Wohnungen wurden anderweitig untergebracht.

Brand eines Gartenhauses in Friedland

Am Donnerstag, 02.01.2020, gegen 21:15 Uhr kam es in der Hagedornstraße in Friedland zum Brand eines Gartenhauses.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Friedland wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass Gartenhaus vollständig ausbrannte. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Dabei werden sie am 03.01.2020 durch einen Brandursachenermittler unterstützt. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.

Tatverdächtiger setzt Straßenbaum mittels Böller in Brand

Am Neujahrstag, dem 01.01.2020 gegen 18:10 Uhr teilte ein Zeuge der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass in der Louisenstraße in Neustrelitz ein Straßenbaum durch Pyrotechnik in Brand gesetzt wurde.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz haben daraufhin den Einsatzort überprüft und vor Ort eine Linde festgestellt, in welcher in einem hohlen Astloch starke Rauchentwicklung zu erkennen war. Den Beamten ist es gelungen die Glut durch mitgeführtes Wasser zu löschen, dennoch entstand Sachschaden an dem Baum, der auf ca. 500,- EUR geschätzt wird.

Durch Zeugenhinweise konnte wenig später ein 23-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden, der zuvor einen sogenannten Polenböller entzündet und diesen in dem besagten Baum platziert haben soll. Der Tatverdächtige wurde anschließend an seiner Wohnanschrift aufgesucht. Beim Öffnen der Wohnungstür konnten die Beamten starken Cannabisgeruch wahrnehmen. Bei einer anschließenden Durchsuchung stellten die Beamten größere Mengen Betäubungsmittel sowie Utensilien, die auf den Handel mit Betäubungsmittel hindeuten, sicher. Außerdem fanden die Beamten mehrere Feuerwerkskörper, die offenbar aus polnischer Produktion stammen und kein Prüfzeichen besitzen. Auch diese Gegenstände wurden sichergestellt.

Während der Durchsuchungsmaßnahmen kam es durch den alkoholisierten 23-Jährigen zu Widerstandhandlungen und Beleidigungen gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Der Beschuldigte wurde in der weiteren Folge zu Boden gebracht, in Gewahrsam genommen und dem Polizeihauptrevier Neustrelitz zugeführt. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Beschuldigten einen Wert von 1,72 Promille.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde der Beschuldigte nach erfolgter Beschuldigtenvernehmung aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz sowie gegen das Betäubungsmittelgesetz, Widerstand und Beleidigung wurden aufgenommen und dauern an.

Brand eines Traktors in Kummerow

Am 1. Weihnachtsfeiertag, 25.12.2019, gegen 08:30 Uhr kam es auf dem Betriebsgelände des Landwirtschaftsbetriebes Kummerow GmbH in Kummerow zu einem Fahrzeugbrand.

Ein 58-jähriger Betriebsangehöriger befuhr mit einem Traktor MTS 82 mit Futteranhänger das Betriebsgelände. Auf Grund eines technischen Defektes kam es zu einer Funkenbildung im Bereich der Gangschaltung des Traktors und setzte diesen in Brand. Der Fahrer versuchte noch den Anhänger abzukuppeln. Dieses gelang ihm aber nicht und das Feuer griff auf den Anhänger über.

Zur Brandbekämpf kamen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Malchin, Grammentin und Kummerow mit 27 Kameraden zum Einsatz. Durch diese konnte das Feuer gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000,-EUR.