Brand von sechs Heuballen bei Stavenhagen

Am Sonntag, 07.04.2019, meldeten Zeugen der Rettungsleitstelle gegen 19:45 Uhr mehrere brennende Heuballen.

Die alarmierte Feuerwehr aus Stavenhagen und Pribbenow war mit 15 Kameraden vor Ort und konnte die entfachten Heuballen binnen 20 Minuten löschen. Die Ballen lagerten auf einer Wiese zwischen Stavenhagen und Basepohl, jeweils im Abstand von mindestens 100 Metern und brannten gleichzeitig. Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandstiftung aufgenommen.

Der Schaden beträgt ca. 180 EUR. Wer Hinweise zur Tat geben kann, meldet diese bitte der Polizei Malchin (Tel: 03994/2310) oder jeden anderen Polizeidienststelle.

Aufklärung des Brandes an einer Schule

Wie bereits berichtet wurde, ist es am Wochenende vom 01.03.2019 zum 04.03.2019 zu einem Brand in einer Schule in der Poststraße in Altentreptow gekommen. Durch unbekannte Täter wurde ein brennender Nadelzweig durch die Briefkastenöffnung in den Briefkasten gesteckt, wodurch die innenliegenden Briefsendungen in Brand geraten sind. Durch das Feuer wurden der Briefkasten und die Eingangstür beschädigt.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin mit Sitz in Altentreptow haben unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde deutlich, dass es sich strafrechtlich um eine Sachbeschädigung durch Feuer handelt, da die Menge des brennbaren Materials innerhalb des Briefkastens nicht ausreichte, um den Briefkasten, die Tür, bzw. das Schulgebäude in Brand zu setzen. Als Tatverdächtiger konnte ein Jugendlicher ermittelt werden, welcher die angegriffene Schule in der Poststraße besucht. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Schüler aus Frust der Schule bzw. den Lehrern gegenüber gehandelt hat.

Die Ermittler warten derzeit noch auf die Untersuchungsergebnisse der Spuren aus dem Landeskriminalamt MV. Wenn diese vorliegen, wird das Verfahren zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.

Brand auf einem Gartengrundstück in Friedland

Am Dienstagmorgen, 12.03.2019, gegen 0:55 Uhr wurde der Rettungsleitstelle des LK Mecklenburgische Seenplatte ein Brand im Friedländer Apothekergang gemeldet.

Auf einem Gartengrundstück wurde der abgestellte Kofferaufbau eines LKW W50 (ohne Fahrzeug) brennend festgestellt.

Trotz Löscheinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Friedland brannte dieser Aufbau vollständig ab. Der Sachschaden beträgt ca. 100,00 EUR. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Kellerbrand in Blumenholz

Am Sonnabend, 23.02.2019, gegen 16:00 Uhr kam es aus bislang ungeklärter Ursache im Keller eines Einfamilienhauses in Blumenholz zu einem Brand. Zur Brandbekämpfung kamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Neustrelitz,
Strelitz-Alt, Carpin, Hohenzieritz, Kratzeburg, Blumenholz, Klein Vielen mit insgesamt 11 Einsatzfahrzeugen zum Einsatz.

Personen kamen nicht zu Schaden. Durch das Feuer wurde ein Kellerraum zerstört, ein weiterer Kellerraum durch die Raucheinwirkung erheblich beschädigt.

Dank einer im Haus befindlichen Betondecke und dem Einsatz der Feuerwehr, griff das Feuer nicht auf das restliche Haus über. Der Sachschaden wird auf ca. 20.000 EUR geschätzt.

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Heizungskeller des Hauses aus. Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg hat vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ob ein technischer Defekt oder ein anderer Entstehungsgrund vorliegt kann zum Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Ein Brandursachenermittler wird am Montag, 25.02.2019, die Ermittlungen der Polizei unterstützen. Die Ermittlungen dauern an.

Erneuter Gartenlaubenbrand

Am Sonntag, 24.02.2019, gegen 02:30 Uhr wurde der Brand von vier leerstehenden Gartenlauben im Reitbahnweg in Neubrandenburg gemeldet. Die Berufsfeuerwehr (16 Kameraden), die freiwillige Feuerwehr Oststadt (6 Kameraden) und freiwillige Innenstadt (17 Kameraden) waren schnell vor Ort.

Trotz der schnell eingeleiteten Löschmaßnahmen konnte ein vollständiges Abbrennen der Gartenlauben nicht verhindert werden. Es ist ein geringer Gesamtschaden entstanden. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg ermittelt nun wegen der vorsätzlich herbeigeführten Brandstiftung.

Aus diesem Grund bittet die Polizei um Mithilfe. Wenn jemand sachdienliche Hinweise zu der Brandstiftung geben kann, richtet diese bitte an die Polizei unter 0395 – 5582 5224. Auch weitere auffällige Personen- und Fahrzeugbewegungen in Gartenanlagen (die nicht im Zusammenhang mit der o.g. Straftat stehen) können jederzeit der Polizei gemeldet werden.

Zwei PKW in Brand geraten

Eine dunkle Rauchsäule war heute gegen 14:35 Uhr über der Neubrandenburger Südstadt zu sehen.

Ein 55-jähriger Fahrzeugführer soll einen 20 Jahre alten PKW Audi gestartet haben, als unmittelbar danach Flammen aus dem Motorraum zu sehen gewesen seien. Der Fahrer verließ seinen PKW unverletzt.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr kam gemeinsam mit der Polizei zum Einsatz. Trotz des schnellen Eintreffens konnte nicht verhindert
werden, dass das Feuer auf einen daneben parkenden 14 Jahre alten PKW Ford übergriff. Im Ergebnis brannten beide Fahrzeuge vollständig aus.

Durch das Feuer entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000 EUR.

Wende im Fall des Brandes eines Reihenhauses – elektrische Energie von min. 17.000 Euro entzogen

Wie bereits beschrieben, ist es am 22.12.2018 gegen 15:10 Uhr aus zunächst ungeklärter Ursache zu einem Brand eines Reihenhauses in der Oberbaustraße in Altentreptow gekommen. Dabei ist ein Schaden von ca. 50.000 Euro entstanden. Personen wurden aber nicht verletzt.

Im Zuge der geführten Ermittlungen durch die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin (mit Sitz in Altentreptow) konnte festgestellt werden, dass zwei Stromzähler, die 2009 durch den Stromanbieter gesperrt wurden, unerlaubt freigeschaltet und auch genutzt wurden. Der durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg eingesetzte Brandursachenermittler stellte als Brandursache einen technischen Defekt fest. Es wird davon ausgegangen, dass es während des Ladeprozesses eines Smartphones zu einer elektrischen Fehlerleistung und dadurch zu einer unzulässigen Erwärmung gekommen ist, wodurch es zum Brandausbruch kam.

Somit konnte weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit der Brandstiftung erhärtet werden. Die Ermittlungen wegen der Brandstiftungen wurden eingestellt. Die polizeiliche Akte wird nun an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.

Auf Grund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse hat sich der Verdacht des Entziehens von elektrischer Energie ergeben. Die Ermittlungen richteten sich gegen die Eigentümer des Hauses, ein 49-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau. Beide Beschuldigten haben eingeräumt, unerlaubt elektrische Energie entzogen zu haben. Dem Stromanbieter ist dadurch ein Schaden von mehr als 17.000 Euro entstanden. Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin haben das Verfahren abgeschlossen und an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur weiteren Entscheidung übergeben.