Nachmeldung zum Brand von Strohballen auf einem Acker an der B192

Wie bereits berichtet wurde, ist es am Freitagnachmittag zu einem Brand von etwa 250 Strohballen auf dem Acker zwischen Weitin und Wulkenzin gekommen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt, Personen wurde nicht verletzt. Auf Grund der Medienberichterstattung hat sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet, welche am Freitagnachmittag mit dem Fahrzeug unterwegs war und in der Nähe des Brandortes anhielt, als sie das Feuer erblickte. Am Brandort kam der Zeugin ein etwa 10-jähriger Junge entgegen, welcher eine schwarze Gürteltasche quer über den Oberkörper trug. Der Junge sagte der Zeugin, dass er mit seinem Kumpel unterwegs war, dieser aber bereits weggelaufen sei.

Die Zeugin sagte weiter, dass ein weiteres Fahrzeug angehalten hat, welches mit einem Mann, einer Frau und einem Kleinkind auf dem Rücksitz besetzt war. Sie wollten den Jungen bis zum Eintreffen der Feuerwehr festhalten, welches ihnen aber nicht gelungen ist. Die Familie war mit einem dunkelblauen Kastenwagen mit NB-Kennzeichen vor Ort.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen und starten nun einen Zeugenaufruf. Die beschriebene Familie mit dem Neubrandenburger Fahrzeug, der etwa 10-jährige Junge, der andere Junge und auch weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Auf Grund der vermehrten Brände von Strohballen in den vergangenen Tagen im Landkreis MSE bittet die Polizei um besondere Vorsicht. Im gesamten Landkreis ist bereits die Waldbrandstufe 3 ausgerufen. Schon der Funke einer Zigarette könnte einen verheerenden Brand auslösen, welcher sich auf Grund der Trockenheit sehr schnell ausbreiten könnte. Bitte reden Sie auch mit Ihren Kindern über den Umgang mit Feuer und auch darüber, dass Kokeln (oder das Spiel mit Feuer) sehr gefährlich ist

Aktualisierung: "Brand von Strohballen auf einem Acker an der B 192"

Bei Eintreffen der Polizei und Feuerwehr brannte die aus 250 Großballen bestehende Miete bereits in voller Ausdehnung. Der Schaden beträgt ca. 5.000,- Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Ermittlungen wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Durch den eingesetzten Wehrführer vor Ort wurde eingeschätzt, die Miete kontrolliert abbrennen zu lassen.

Das Abbrennen kann sich bis in den Abendstunden hinziehen. Personen werden durch die Rauchentwicklung nicht gefährdet, weil sich die Miete auf einem Feld befindet.

Brand von 100 Strohballen auf einem Acker an der B192

Am Freitag, 05.04.2019, gegen 12:20 Uhr teilte die Rettungsleitstelle des LK MSE der Polizei mit, dass derzeit eine Strohmiete an der B192 brennt. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg vor Ort eintrafen, bestätigte sich der Sachverhalt. Etwa 100 Strohballen brannten zu diesem Zeitpunkt lichterloh. Die Strohballen befinden sich mitten auf dem Acker zwischen Wulkenzin und Weitin.

Derzeit sind fünf Löschzüge der Berufsfeuerwehr und umliegender Freiwilliger Feuerwehren im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die Löschmaßnahmen werden noch mehrere Stunden andauern, da die Strohballen gepresst sind, welches die Löschmaßnahmen erschwert. Es gibt aber keine Verkehrseinschränkungen auf der B192.

Auf Grund des andauernden Löscheinsatzes werden die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg auch erst später zum Einsatz kommen, um die Spurensuche und -sicherung durchzuführen. Derzeit können noch keine Angaben zur Brandursache getätigt werden.

Zeugen, die Freitag Mittag auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der B192 oder des angrenzenden Ackers gemacht haben, melden diese bitte der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Versuchte Brandstiftung am Briefkasten einer Schule

Am Wochenende (01.03.2019 16:00 Uhr bis 04.03.2019 05:45 Uhr Uhr) ist es zu einer versuchten Brandstiftung in der Schule in der Poststraße in Altentreptow gekommen. Der zuständige Hausmeister hat bei Betreten des Schulgebäudes am Montagmorgen bemerkt, dass der Briefkasten, welcher in der Eingangstür integriert ist, durch Feuer beschädigt wurde und im Schulgebäude starker Rauchgeruch vorhanden ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende einen kleinen Nadelzweig angezündet und diesen durch die Briefkastenöffnung in den Briefkasten geschoben. Die im Briefkasten liegenden Briefsendungen gerieten dadurch in Brand und erhitzten den Briefkasten selbst, als auch die nah anliegende, innenliegende Türscheibe. Hierdurch verformte sich der Briefkasten und die innere Glasscheibe der Tür riss ein. Es waren deutliche Rußanhaftungen erkennbar. Die im Briefkasten befindlichen Papiersendungen waren vollständig verbrannt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 500 Euro. Auf Grund der starken Rauchentwicklung haben die Rauchmelder reagiert, so dass sich die montierten Brandschutztüren selbstständig verschlossen haben.

Die Beamten der Kripo Malchin haben die Ermittlungen wegen der Brandstiftung aufgenommen. Zeugen, die auffällige Personen im Bereich der Poststraße wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu der versuchten Brandstiftung geben können, richten diese bitte an die Polizei in Altentreptow unter 03961-2578 224 oder unter www.polizei.mvnet.de.

Polizei ermittelt nach Bränden

Am Freitagabend, 08.02.2019, gegen 23:40 Uhr, gingen in der Einsatzleitstelle der Polizei innerhalb weniger Minuten Hinweise zu drei Bränden in der Neubrandenburger Oststadt ein.

Sowohl die Berufs- als auch die Freiwillige Feuerwehr löschten an den Einsatzorten mehrere Papier- und Biomülltonnen. Bei einem Feuer griffen die Flammen außerdem auf eine Hausfassade über, so dass dort ca. 10 qm beschädigt wurden. Das Mehrfamilienhaus musste während der Löscharbeiten nicht evakuiert werden und ist weiterhin bewohnbar.

Personen wurden bei den Bränden nicht verletzt. Zur Schadenshöhe können aktuell keine Aussagen getroffen werden. Der Kriminaldauerdienst kam an den Brandorten zum Einsatz und hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Einbruch in einen Imbiss in Penzlin

In der Zeit vom 24.12.18, 14:00 Uhr, bis 26.12.18, 11:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter in einen Imbiss am Bahnhofplatz in Penzlin ein und entwendeten einen Dönerspieß. Im Anschluss setzten der oder die unbekannten Täter im Imbiss Inventar in Brand.

Zum Glück erloschen die Flammen selbstständig und es kam zu keinem weiteren Brandausbruch. Aufgrund der Brandlegung wurde jedoch der gesamte Imbissraum verrußt, so dass dieser bis auf weiteres nicht mehr genutzt werden kann.

Der entstandene Schaden wird auf ca. 3.200 Euro geschätzt. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Waren unter 03991 176-224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Brand eines Hauses in Altentreptow

Am Samstag, den 22.12.2018 kam es gegen 15:00 Uhr in der Altentreptower Oberbaumstraße aus bisher noch nicht in Gänze geklärter Ursache zu einem Band mit starker Rauchentwicklung eines Reihenhauses.

Vor Ort wurde festgestellt, dass der Bewohner sich offensichtlich illegal Zugang zum Stromnetz der Eon-Edis verschafft hatte. Das Wohnhaus war vor kurzer Zeit zwangsabgeklemmt worden, im Haus wurden jedoch durch ihn elektrische Geräte betrieben.

Bei dem Brand wurde keine Person verletzt. Die freiwillige Feuerwehr aus Altentreptow kam zum Einsatz. Der Schaden beläuft sich geschätzt auf ca. 50.000,- EUR Eine Anzeige wegen Fahrlässiger Brandstiftung und eine Anzeige Entziehung elektrischer Energie wurden aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Zur Klärung der Brandursache wird ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen.