Integration – bisher, und weiter?

Mit dem bisher Erreichtem bei der Integration und wie es weiter gehen soll im Kreis Mecklenburgischen Seenplatte beschäftigt sich eine Gesprächsrunde am Montag, 12.11.18 ab 18.30 Uhr im Grünen Laden, Friedländer Str. 14-16 in Neubrandenburg.

Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lädt dazu alle ehrenamtlich Tätige zu einem Erfahrungsaustausch ein. Dabei sollen auch Probleme beim Umgang mit Behörden und auch professionell bei der Integration von Flüchtlingen arbeitenden Institutionen zur Sprache kommen.

„Wir möchten den Erfahrungen der ehrenamtlich Engagierten Gehör schenken und wollen wissen, welche Erwartungen sie an die Politik haben“, sagt Anna-Luisa Plessow, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes der Grünen. „Dabei geht es nicht nur um Erwartungen, wie Integration besser und schneller gelingen kann, sondern auch wie Politik eine bessere Unterstützung in der Arbeit von Ehrenamtlichen bewirken muss“, so Plessow abschließend.

GRÜNE MV wählen erstmals weibliche Doppelspitze

Am Samstag, den 20. Oktober kamen 100 Delegierte im Güstrower „Bürgerhaus“ zum Landesparteitag zusammen um u.a. einen neuen Landesvorstand zu wählen. An die Spitze der Partei wurden zwei Frauen gewählt: die Rostocker Agrarökologin Claudia Schulz mit 54,9 % und und die Greifswalder Erziehungswissenschaftlerin Ulrike Berger (39) mit 50,5 % der Stimmen.

Claudia Schulz führt die Partei bereits seit Februar 2018. Die Mutter zweier Kinder (12 und 14 Jahre) will GRÜN für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern greifbarer machen, indem sie offener und unvoreingenommen auf die Menschen zugehen und das GRÜNE Angebot in den Mittelpunkt stellen anstatt zu meckern. „Die Menschen wissen was schief läuft im Land. Gefragt ist hingegen klares Anpacken für besten Klimaschutz, eine gescheite Infrastruktur und soziale Sicherheit und das gemeinsam mit den Menschen“, so die 41-Jährige. Claudia Schulz bezeichnet sich selbst als „die Frau der leisen Töne“, jedoch „verlässlich und voller Energie“. Neben der Agrar- und Umweltpolitik will sich die freiberufliche Umweltreferentin auch für eine bessere Einbindung der Mitglieder einsetzen. „Wir haben seit der Bundestagswahl über 100 Mitglieder aufgenommen – das ist ein Zuwachs von über 14 Prozent. Wir heißen jeden, der sich mit unseren Zielen identifizieren kann, willkommen und sorgen dafür, dass sie oder er sich wohlfühlt und mit ihren oder seinen Stärken zur Geltung kommt“, erklärt Schulz. Transparenz, Respekt, Verbindlichkeit und immer wieder ein Blick aus den Augen des Gegenübers sind für sie der Schlüssel zum Erfolg.

Auch die Frau an ihrer Seite – Ulrike Berger – ist überzeugt: „Mit Teamgeist und klaren GRÜNEN Botschaften können wir die Menschen in den Städten und im ländlichen Raum erreichen.“ Die Greifswalderin besitzt bereits Erfahrung als Landesvorsitzende. Sie hatte die Parteiführung von 2006 bis 2008 inne und gehörte 2011 bis 2016 der bündnisgrünen Landtagsfraktion an, wo sie auch dem Bildungsausschuss vorsaß. So sind es die Themen Bildung und Kultur, aber auch soziale Gerechtigkeit, die sie als Parteichefin in MV weiter voranbringen will. Ulrike Berger konnte im Mai dieses Jahres als Landratskandidatin für den Landkreis Vorpommern-Greifswald über 11% der Wählerinnen und Wähler von bündnisgrüner Politik überzeugen. Im kommenden Kommunalwahlkampf will die 39-Jährige klar auf das Thema Bildung setzen: „Wir GRÜNE kämpfen für ein Bildungssystem, das jedem Kind die bestmöglichen Entfaltungs- und Entwicklungschancen bietet. Wir brauchen eine bessere Lehramtsausbildung und viel mehr Studienplätze für angehende Lehrkräfte. Wir müssen weitere Schulschließungen verhindern und die Schulen modernisieren. Und nur mit einer kostenlosen Schülerbeförderung erreichen wir, dass die freie Schulwahl nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist.“

Claudia Schulz und Ulrike Berger sind auf zwei Jahre gewählt worden und stehen einem insgesamt 9-köpfigen Vorstand vor.

Übergabe des Staffelstabes im Grünen Ortsverband

Seit fast 15 Jahren stand Nicolas Mantseris an der Spitze des Ortsverbandes Neubrandenburg von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Mit Beständigkeit und Beharrlichkeit hat er trotz in der Anfangszeit geringer Mitgliedszahlen die grünen Themen immer wieder in den Fokus gerückt. Inzwischen hat der Ortsverband seine Mitgliederzahlen kontinuierlich gesteigert und ist zu einer aktiven Gruppe gewachsen. Nicolas Mantseris, der nicht wieder zur Wahl antrat, legt nun die Geschicke des Ortsverbandes in die Hände von Stefanie Grohs, die ihm als Sprecherin folgt. Die in Neubrandenburg geborene 30-jährige Stefanie Grohs ist im vergangenen Jahr nach einem Aufenthalt in Schleswig-Holstein in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.
Nicolas Mantseris: „Nach einer so langen Zeit an der Spitze des Ortsverbandes gebe ich die Aufgabe mit einem lachenden und einem weinenden Auge ab und freue mich, mit Stefanie Grohs eine junge und aktive Nachfolgerin gefunden zu haben.“
Stefanie Grohs: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und möchte die Arbeit im Ortsverband um weitere Aspekte beleben. Ich stehe besonders für die Aspekte Tierschutz und gesunde Ernährung. Aber auch der Kampf gegen Einwegverpackungen, besonders die aus Plastik, steht auf meiner Agenda.“ Auch von der Sprecherin des Kreisverbandes, Jutta Wegner, wird die Arbeit von Nicolas Mantseris, der auch weiterhin Mitglied der Stadtvertretung Neubrandenburg bleibt, gewürdigt: „Ohne Nicolas Mantseris wäre ich nicht zu den Grünen gekommen, sein beharrlicher Einsatz hat mir immer imponiert. Der Kreisverband dankt ihm für seine erfolgreiche Arbeit“