Kulturstiftung des Bundes fördert drei Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern

Stadt- und Regionalmuseen beschäftigen sich längst nicht nur mit Historischem, sondern begegnen den Herausforderungen der Gegenwart auf vielfältige Weise. Als Orte der Information und des Austauschs über die lokale und regionale Geschichte und Identität sind sie besonders geeignet, auch neue Bevölkerungsgruppen anzusprechen und gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort aktuelle Themen zu bearbeiten.
Der Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes fördert seit 2015 Projekte von Stadtmuseen, die aktuelle Themen aufgreifen, kooperative Arbeitsweisen erproben und andere Perspektiven ins Museum bringen. Auch in der dritten und letzten Förderrunde sind Vorhaben aus ganz Deutschland dabei und drei der 19 ausgewählten Projekte werden von Museen aus Mecklenburg-Vorpommern realisiert. Insgesamt werden 344.000 Euro an die mecklenburg-vorpommerschen Projekte ausgereicht.
Neben der Stiftung Mecklenburg in Schwerin und einem Projekt des Heimatmuseums Krummes Haus in Bützow wurde auch das Regionalmuseum Neubrandenburg bedacht. Das Museum setzt sich in Kooperation mit unterschiedlichsten städtischen Interessengruppen mit der Stadtentwicklung Neubrandenburgs im 20. Jahrhundert auseinander und thematisiert die architektonischen Positionen der Stadt im Rahmen einer Ausstellung.