Unbekannte Täter bestehlen 90-jährige Seniorin

Am Samstag, 18.05.2019, gegen 11:10 Uhr wurde eine 90-jährige Bewohnerin eines Seniorenpflegeheims im Torfsteg in Neubrandenburg durch zwei bislang unbekannte Tatverdächtige bestohlen.

Die Seniorin hatte sich gegen 11:10 Uhr mit ihrem Rollator zum Briefkasten an der Hauseingangstür begeben. Hierbei hatte die Frau einen Stoffbeutel, in welchem sich ihr Portemonnaie mit etwas Bargeld befand an den Rollator gehängt.

Plötzlich trat ein unbekannter Mann durch die Eingangstür in den Flur der Unterkunft ein. Die Seniorin sprach den Mann an und fragte wen er suchen würde. Der Mann, der nur gebrochenes Deutsch sprach, zeigte auf mehrere Namen am Briefkasten. Während dessen bemerkte die Geschädigte eine weibliche Tatverdächtige im Flur, die sich neben den Rollator stellte. Der Tatverdächtige lenkte die Aufmerksamkeit der älteren Dame sofort wieder auf sich und zeigte energisch auf die Briefkästen. Kurz danach verließen die beiden Tatverdächtigen fluchtartig das Gebäude. Die Seniorin bemerkte wenig später den Diebstahl ihrer Geldbörse aus dem Stoffbeutel.

Beschreibung des männlichen Tatverdächtigen: ca. 50 Jahre alt; dunkelhäutig; ca. 180 cm groß; dicke Statur. Er soll eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose getragen haben.

Beschreibung der weiblichen Tatverdächtigen: ca. 50 Jahre alt; dunkelhäutig; ca. 160 cm groß; dicke Statur; schulterlange dunkle Haare. Sie soll einen dunklen Mantel getragen haben.

Die Ermittlungen zum Diebstahl wurden aufgenommen. Hinweisen zu den Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224 entgegen.

Festnahme eines 36-jährigen Tatverdächtigen nach räuberischem Diebstahl in einem Supermarkt

Am Donnerstag, 02.05.2019, gegen 09:40 Uhr ist es in einem Neubrandenburger Supermarkt zu einem räuberischen Diebstahl gekommen, wobei der Tatverdächtige durch Polizeibeamte im Rahmen der Nahbereichsfahndung gestellt werden konnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 36-jährige Tatverdächtige zusammen mit einem bisher unbekannten Tatverdächtigen den Supermarkt in der Demminer Straße gegen 09:10 Uhr betreten und sich auffällig lange in dem Markt aufgehalten. Durch eine Angestellte konnte gegen 09:40 Uhr beobachtet werden, wie der 36-Jährige eine Burgerpresse aus der Originalverpackung entnahm, diese in seine Jackentasche steckte und den Markt zusammen mit dem anderen Tatverdächtigen verlassen wollte. Im Kassenbereich konfrontierte die Kassiererin den Tatverdächtigen mit dem Vorwurf des Diebstahls und forderte die Herausgabe der Ware. Der 36-Jährige kam dieser Aufforderung nicht nach und drückte die Kassiererin mit Gewalt gegen die Sicherungsanlage des Kassenbereichs. Dadurch konnte er zusammen mit dem noch unbekannten Tatverdächtigen flüchten.

Bei der Mitteilung an die Polizei konnte die Geschädigte eine genaue Personenbeschreibung abgeben, da sie den Tatverdächtigen vom Sehen her kannte. Durch die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg konnte der Tatverdächtige im Reitbahnweg gestellt und vorläufig festgenommen werden. Die Absuche nach dem zweiten Tatverdächtigen ist erfolglos verlaufen.

Derzeit wird der 36-Jährige durch die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg vernommen. Danach erfolgt die Rücksprache mit dem zuständigen Staatsanwalt, welcher über das weitere Vorgehen mit dem polizeibekannten Tatverdächtigen entscheiden wird. Für den Supermarkt hat er ein lebenslanges Hausverbot und für den dazugehörigen Parkplatz ein lebenslanges Betretungsverbot erhalten.

VW T 6 Multivan entwendet

Ein schwarzer VW T 6 Multivan, amtliches Kennzeichen NB-YY 147 wurde in der Zeit vom 18.04.2019, 20:00 Uhr bis 01.05.2019, 19:00 Uhr in Neubrandenburg, Ihlenfelder Straße 116 entwendet.

Das im März 2019 neu zugelassene Fahrzeug hatte einen Wert von 90.000 EUR. Der Besitzer kam heute aus dem Urlaub zurück und bemerkte den Diebstahl.

Zeugen werden gebeten, ihre Beobachtungen dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg, Telefon 039555825224 oder jeder anderen Polizeidienststelle mitzuteilen.

Tatverdächtige zu Bandendiebstählen von Rädern vorläufig festgenommen

Im Fachkommissariat 2 der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg wird seit längerem in einem umfangreichen Verfahren in Zusammenhang mit Einbruchsdiebstählen in Autohäusern und Werkstätten ermittelt. Bei diesen Diebstählen wurden zum Teil hochwertige Kompletträder von Fahrzeugen entwendet, z.B. im Januar in Neustrelitz (50.000 EUR Schaden) und Ende März in Neubrandenburg (100.000 EUR Schaden).

Die intensiven Ermittlungen führten auf die Spur einer möglichen Bande rumänischer Herkunft, die nach polizeilichen Erkenntnissen auch im Raum Cottbus aktiv sein könnte. Daraufhin nahmen die Ermittler aus Mecklenburg-Vorpommern Kontakt zur Polizei Brandenburg, der Polizeidirektion Süd, auf. Über Ländergrenzen hinweg wurden die Ermittlungen beider Landespolizeien fortgesetzt und führten am vergangenen Wochenende schließlich zum erhofften Erfolg. In den frühen Morgenstunden des 27.04.19 konnten insgesamt sieben männliche rumänische Staatsangehörige im Alter von 18 bis 40 Jahren vorläufig festgenommen werden.

Der sofortige Zugriff war polizeitaktisch notwendig, doch der mutmaßlichen Bande konnte in Cottbus zunächst kein Tatort zugeordnet werden und die Tatverdächtigen sollten nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen werden. Doch auch hier zahlte sich die Zusammenarbeit der beiden Landespolizeien aus: die neuesten Ermittlungserkenntnisse aus Neubrandenburg erhärteten den Tatverdacht führten dazu, dass schließlich noch am Morgen eine Haftrichtervorführung erwirkt werden konnte. Gegen alle sieben Personen wurde am Amtsgericht Cottbus Haftbefehl erlassen und sie wurden in Justizvollzugsanstalten gebracht.

Die Ermittlungen in diesem komplexen Verfahren dauern an. Neben den genannten Taten in Neustrelitz und Neubrandenburg stehen die Beschuldigten in Verdacht, an Einbruchsdiebstählen in Autohäusern in Rostock und Neuruppin beteiligt zu sein.

Diebstahl eines zweiflügligen Eingangstores

In der Nacht vom 22.04.2019 zum 23.04.2019 wurde ein komplettes Eingangstor von einem Grundstückszaun in Alt Rehse entwendet. Nach bisherigen Erkenntnissen haben bislang unbekannte Täter die Muttern von den Befestigungsbolzen mittels eines unbekannten Werkzeuges gelöst bzw. entfernt und dann die beiden Eingangsflügel vom Befestigungspfahl abgenommen. Bei dem entwendeten Eingangstor handelt es sich um ein zweiseitiges Flügeltor mit einer Größe von 4m Breite und 1m Höhe. Der Doppelstabmattenzaun ist grau und manuell zum Öffnen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Die Täter müssen ein entsprechendes Fahrzeug zum Abtransport zur Verfügung gehabt haben. Zeugen, die in der Nacht vom 22.04. zum 23.04.2019 auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Alt Rehse wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl geben können, richten diese bitte an die Polizei in Waren unter 03991-176 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Waren aufgenommen.

Aufbruch zweier Parkscheinautomaten in der Tiefgarage des Stadtringtreffs

Am Ostermontag, 22.04.2019, gegen 07:50 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass in der Tiefgarage des Stadtringtreffs (Friedrich-Engels-Ring 55 in Neubrandenburg) zwei Parkscheinautomaten aufgebrochen wurden.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg bestätigte sich der Sachverhalt. Unbekannte Täter haben in den frühen Morgenstunden des 22.04.2019 die Automaten aufgebrochen und das darin befindliche Bargeld entwendet. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand hierbei ein Stehlschaden von mehreren tausend Euro.

Es wurde Anzeige gegen Unbekannte wegen schweren Diebstahls ersattet. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Hinweise aus der
Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise werden durch das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegengenommen.

Unbekannte entwenden eine Deutschlandfahne und hissen eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz

In der Nacht vom Karsamstag, 20.04.2019, zum Ostersonntag, 21.04.2019, entwendeten unbekannte Täter von einem Fahnenmast vor dem Amt „Stargarder Land“ in der Mühlenstraße in Burg Stargard die Fahne der Bundesrepublik Deutschland. Statt dessen befestigten die Täter an dem Fahnenmast eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz und zogen diese an dem Fahnenmast hoch. Dieses bemerkte ein Mitarbeiter des Amtes am 21.04.2019 gegen 10:45 Uhr und informierte die Polizei.

Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde die Reichskriegsflagge mit dem Hakenkreuz sichergestellt und Anzeige gegen Unbekannt wegen Diebstahl und des Verwendens von Kennzeichen von verfassungswidriger Organisationen erstattet. Der Bereich Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Friedland unter der Telefonnummer 039601-300224, in der jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei M-V unter
www.polizei.mvnet.de zu melden.