Starastronom in Neustrelitz

Die Mecklenburg-Vorpommern-Tournee der „Nordischen Wochen der Raumfahrt und Weltraumforschung“ ist auf der Zielgrade. Letzte Stationen vor dem Neubrandenburger Finale vom 8. bis 10. November sind das DLR und das Kulturquartier in Neustrelitz.

Stargast ist am Donnerstag, den 7.11., um 19:30 Uhr im Kulturquartier der Gründer und heutige Direktor des SETI-Projektes, der US-amerikanische Astronom Seth Shostak. Ziel des 1984 gegründeten privat-gemeinnützigen Unternehmens ist die Suche nach intelligentem außerirdischem Leben, speziell die Suche nach entsprechenden Signalen mittels Radioteleskopen. Provokativ wird die Frage diskutiert: „Sollten wir uns auf Außerirdische vorbereiten?“

Wie man denn möglicherweise zu anderen bewohnten Welten kommen kann, verrät Rüdiger Vaas aus Stuttgart mit seinem Einführungsvortrag „Überlichtschnelle Raumfahrt“. Anschließend findet im Kulturforum eine Podiumsdiskussion mit dem NASA-Experten Stuart McClung und dem russischen Kosmonauten Juri Baturin zu den jeweiligen Mondprogrammen der USA und Russlands statt.

Der Eintritt im Kulturquartier ist frei.

Aktuelle Infos auch auf www.raumfahrt-concret.de

Schwimmhallen-Standort in der Diskussion

Nach umfangreichen Untersuchungen hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg vorgeschlagen.

Die Stadtvertreter werden über diese Vorschläge nun diskutieren. Das Thema beschäftigt die Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport am Mittwoch, 25. September.

Die Ausschuss-Sitzung findet um 17 Uhr in der Ziegelbergstraße 50 (Berufsfeuerwehr) statt. Die Zusammenkunft ist öffentlich. Interessenten sind willkommen.

Schwimmhallen-Standort in der Diskussion

Nach umfangreichen Untersuchungen hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg vorgeschlagen.

Die Stadtvertreter werden über diese Vorschläge nun diskutieren. Das Thema beschäftigt die Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport am Mittwoch, 25. September.

Die Ausschuss-Sitzung findet um 17 Uhr in der Ziegelbergstraße 50 (Berufsfeuerwehr) statt. Die Zusammenkunft ist öffentlich. Interessenten sind willkommen.

Tag der offenen Tür: Pflegestützpunkte laden ein

Der „Internationale Tag der Pflege“ am 13. Mai 2019, ist für die drei Pflegestützpunkte des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Anlass, auf die Beratungsangebote der Pflegestützpunkte hinzuweisen, sie weiter bekannt zu machen und interessante Veranstaltungen anzubieten.

In Zusammenarbeit mit dem Versorgungsamt Neubrandenburg lädt der Pflegestützpunkt in der Kreisstadt am 13. Mai 2019 von 13 bis 15 Uhr interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Veranstaltung „Schwerbehinderung und Nachteilsausgleiche“ in die Neubrandenburger Begegnungsstätte, Ravensburgstraße 23, ein.

Im Anschluss an einen Vortrag ist das Gespräch offen für die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Neubrandenburg – 70 000 Mehr Bühne fürs Leben: Einwohner sind gefragt

Teil 3: Stadtgebiet Süd – Wie sieht die Zukunft des Stargarder Bruchs und des ehemaligen RWN-Geländes aus?

Fläche ist endlich. Wie sollen welche Flächen langfristig genutzt werden? Für die Stadt Neubrandenburg wird der Flächennutzungsplan neu aufgestellt. Die Stadt lädt deshalb die Einwohner erneut zum Diskutieren ein. Insgesamt fünf Stadtteilforen in unterschiedlichen Stadtgebieten werden mit Unterstützung eines erfahrenen Büros aus Berlin durchgeführt und sind so konzipiert, dass der Bürger aktiv miteinbezogen wird.

Es wird zum Mitdiskutieren und Mitdenken über die zukünftige Entwicklung Neubrandenburgs eingeladen.
Mittwoch, 8. Mai, 17 Uhr: Stadtgebiet Süd – Wie sieht die Zukunft des Stargarder Bruchs und des ehemaligen RWN-Geländes aus?
Wo? Altenhilfezentrum auf dem Lindenberg, Kirschenallee 55
Ihre Meinung, Ihre Kritik und Ihre Ideen sind gefragt.

Die nächsten Termine:
Dienstag, 14.05.19: Stadtgebiet Ost – Entwicklung Oststadt Mitte (Regionale Schule Ost, Kopernikusstraße 4)
Donnerstag, 23.05.19: Stadtgebiet Nord – Wieviel Naherholung braucht die Stadt? (Albert-Einstein-Gymnasium, Demminer Straße 42)

Podiumsdiskussion: Wirtschaftsfaktor Fahrrad

Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.) lädt am 9. Mai zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Wirtschaftsfaktor Fahrrad“ ins HKB ein. Es diskutieren unter der Moderation von Ulrike Berger (Landesvorsitzende Grüne MV) Louise Böhler (ADFC), Jutta Wegner (Grüne MV), Wolf-Dieter Ringguth (Tourismusverband MSE, angefragt) und Thomas Fitzke (Wirtschaftsförderung MSE).

Fast ein Viertel aller Autofahrten entfallen auf Strecken bis zu 2 km und ein weiteres Viertel auf Fahrten mit einer Streckenlänge zwischen 2 und 5 km – Wegstrecken also, die problemlos mit dem Rad zurückgelegt werden könnten. Gleichzeitig stellt das Bundesverkehrsministerium fest, dass für 57 % der Wege das Auto und nur für 11 % das Fahrrad genutzt wird.

Was muss sich also ändern, damit die Menschen auf das Fahrrad umsteigen? Und welchen Einfluss hat eine gute Fahrradinfrastruktur auf den Tourismus und die Wirtschaft? Ab 19 Uhr läuft die Podiumsdiskussion im Haus der Kultur und Bildung in Neubrandenburg (Marktplatz 1, Haus C, Großer Seminarraum).

„PROJEKT WASCHBÄR“ – 6 Jahre Freilandforschung im Weltnaturerbe Serrahn

Der Waschbär hat Deutschland mittlerweile nahezu flächendeckend besiedelt. Seine Ausbreitung steht nicht nur im Fokus der wildbiologischen Forschung, er provoziert auch eine öff entliche Diskussion über den Umgang mit diesem „Neubürger“.

Dr. Berit Michler informiert über neueste Erkenntnisse aus der wildtierökologischen Forschung, insbesondere zu den Themen: Raum- und Sozialverhalten, Reproduktion und Populationsdynamik sowie Nahrungsökologie des Waschbären. In diesem Zusammenhang wird auch der Einfluss auf die angestammte heimische Fauna thematisiert.

Die von der Referentin vorgestellten Ergebnisse stammen aus einem sechsjährigen Projekt zum Waschbären im Müritz-Nationalpark. Neben zahlreichen Fachpublikationen sind daraus u.a. drei Doktor- und neun Diplomarbeiten entstanden. Im Anschluss des Vortrages wird es Zeit für Fragen und Diskussionen geben.

„PROJEKT WASCHBÄR“ – 6 Jahre Freilandforschung im Weltnaturerbe Serrahn –
mit Dr. Berit Michler von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
am Dienstag, den 07.05.2019
um 18:00 Uhr
im Ägyptischen Saal, Schloss Hohenzieritz