Festivalmacher zu Besuch beim Quartiersfrühstück

Das Quartiersmanagement Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt lädt am Donnerstag, 10. Oktober 2019 im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr zum monatlichen „Quartiersfrühstück“ ins Quartiersmanagement (Ravensburgstraße 23a) ein.

Thema wird das in Neubrandenburg bereits zum 28.Mal stattfindende Filmkunstfestival „dokumentART“ sein. Die dokumentART – films & future ist mit über 80 internationalen Dokumentarfilmen, Kurzspielfilmen und Animationen für die Stadt Neubrandenburg und die gesamte Region eine der bedeutendsten Kulturveranstaltungen. Der Fokus des Filmfestivals liegt dabei nicht nur auf Filmkunst, sondern auch speziell auf Zukunftsfragen und Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit den Festivalmacherinnen wollen wir einen Blick hinter die Kulissen des Filmfestivals werfen, Ziele

Interessierte mit Lebens- oder Arbeitsmittelpunkt in den Stadtteilen Vogelviertel, Ihlenfelder Vorstadt und Reitbahnweg sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Frühstück und zur Redezeit. Das Angebot wird organisiert vom Quartiersmanagement Neubrandenburg „Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt“ im Rahmen des Programms „Die Soziale Stadt“. Anmeldungen oder Nachfragen gern unter Tel. 0395 430 96 34 oder per E-Mail an quartiersmanagement@neubrandenburg.de.

27. dokumentART – films & future – Europäisches Filmfestival

Vom 17. bis zum 21. Oktober weht wieder eine herbstliche Brise internationalen Flairs durch die Vier-Tore-Stadt. Die 27. dokumentART findet statt. 2300 Filme wurden 2018 eingereicht, davon wählte die Programmkommission 44 Filme aus 17 Ländern aus, die im diesjährigen Wettbewerb konkurrieren werden. Durch innovative Bildsprache und kritische Information transportieren sie Wissen und Meinungen über gesellschaftlichen Wandel, technologischen Fortschritt oder ökologische Trends. Da greifen Animationen journalistische Recherchen thematisch auf, persönliche Zeugnisse treffen auf experimentelle Visualisierungen und historische Aufnahmen werden performativ widerspiegelt.
Kurzum: Das Neubrandenburger Festival widerlegt zum 27. Mal das Gerücht, Dokumentarfilme seien belehrend – zumindest aber langweilig, mit einem erfrischend vielfältigen Programm, das durch innovative Bildsprache überzeugt – absolut kinotauglich!
Neben dem Wettbewerb mit zehn außergewöhnlichen Programmen freuen sich Festivalleitung und Veranstalter sehr, die Filmschule Lodz, eine der namhaftesten Filmhochschulen der Welt, zu Gast zu haben. Lehrende und Studierende präsentieren in zwei außergewöhnlichen Programmen ältere und aktuelle Arbeiten, darunter zum Beispiel ein früher Film des Starregisseurs Krzystzof Kieślowski. Weitere Specials sind der traditionelle Fokus Osteuropa, einem Beitrag unseres Partnerfestivals aus Neubrandenburgs Partnerstadt Koszalin, „Filmen aus MV“, mehre „NDR-Specials“ und drei ausgewiesene Jugendprogramme.
Weitere Informationen unter www.dokumentart.org oder facebook.com/dokumentART