18-Jähriger fährt unter Betäubungsmitteleinfluss – 200 Ecstasy-Tabletten aufgefunden

Am Mittwoch, 05.02.2020, gegen 22:50 Uhr haben Beamte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg in der Sponholzer Straße in Neubrandenburg ein Fahrzeug angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten einen möglichen Betäubungsmittelkonsum bei dem 18-jährigen deutschen Fahrzeugführer fest, welcher durch einen positiven Drogenvortest bestätigt wurde.

Bei der anschließenden Durchsuchung des 18-Jährigen sowie seines Fahrzeuges haben die Beamten 200 Ecstasy-Tabletten verschiedener Farben und Formen sowie mehrere Tütchen mit betäubungsmittelähnlichen Substanzen aufgefunden. Zudem wurde ein Butterfly-Messer sowie einen als Taschenlampe getarnte Elektroschocker aufgefunden. Alle Gegenstände wurden sichergestellt.

Auf Grund der aufgefundenen Betäubungsmittel wurde in Absprache und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg die Durchsuchung der Wohnung des 18-Jährigen angeordnet, bei welcher aber keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden wurden.

Der 18-Jährige muss sich nun wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz verantworten. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Beamte entdecken bei Vollstreckung eines Haftbefehls eine Indoorplantage

Am Dienstagnachmittag, 04.02.2020, waren Beamte des Polizeireviers Friedland in der Ortschaft Neuenkirchen im Ortsteil Ihlenfeld, um einen bestehenden Haftbefehl (Erzwingungshaft) gegen einen 32-jährigen Deutschen zu vollstrecken.

Als der 32-Jährige die Wohnungstür öffnete, verhielt er sich auffällig und verhinderte vehement, dass die Beamten in seine Wohnung schauen konnten. Der 32-Jährige war aber sofort bereit, die ausstehende Geldbuße zu bezahlen. Während des Gespräches haben die Beamten starken Marihuanageruch aus der Wohnung wahrgenommen. Da der 32-Jährige die Beamten nicht freiwillig in seine Wohnung lassen wollte, erfolgte die richterliche Anordnung zur Durchsuchung seiner Wohnung.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung haben die Beamten eine in Betrieb befindliche Indoorplantage mit 40 Marihuanapflanzen aufgefunden, die zum Teil schon abgeerntet waren. Zudem wurde eine bisher unbekannte Menge Marihuana in verschiedenen Behältnissen und mehr als 1.500 Euro aufgefunden. Zur Sicherstellung des gesamten Equipments der Indoorplantage und der Marihuanapflanzen waren insgesamt vier Funkstreifenwagen nötig.

Die Beamten haben eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet. Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland aufgenommen. Durch die Zahlung der 30 Euro Geldbuße wurde der Haftbefehl gegen den 32-Jährigen ausgesetzt.

Fahrzeugführer kontrolliert – allerlei aufgefunden und sichergestellt

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg am Donnerstag, 23.01.2020, gegen 06:00 Uhr im Vogelviertel in Neubrandenburg ein Fahrzeug kontrolliert. Bei der Kontrolle des 34-jährigen Fahrzeugführers stellten die Beamten Auffälligkeiten fest, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln deuten.

Ein daraufhin durchgeführter Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf Amphetamine, Metamphetamine und THC. Bei der anschließenden Durchsuchung des 34-Jährigen sowie seines Fahrzeuges haben die Beamten zudem mehrere Tütchen mit verschiedenen betäubungsmittelähnlichen Substanzen, eine Schreckschusswaffe und ein verbotenes Messer sowie mehrere verbotene Feuerwerkskörper (sogenannte „Polenböller“ ) festgestellt. Alle angeführten Gegenstände wurden sichergestellt.

Der 34-Jährige wurde auf Grund des Verdachtes des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum gebracht. Er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Waffengesetz und Sprengstoffgesetz sowie wegen des Fahrens unter Einfluss von berauschenden Mitteln verantworten.

Polizeieinsatz nach Ruhestörung – Schreckschusswaffe sichergestellt

Am Mittwoch, 22.01.2020, gegen 20:00 Uhr meldete ein Hinweisgeber der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ruhestörenden Lärm und Schussgeräusche aus einer Wohnung in der Mudder-Schulten-Straße auf dem Datzeberg.

Vor Ort konnten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg aus der betroffenen Wohnung lautes Poltern und aggressive Schreie einer Person hören. Da auf das Klingeln und Klopfen der Beamten nicht reagiert wurde und plötzliche keine Geräusche mehr zu hören waren, gingen die Beamten von einem Unglücksfall aus. Demzufolge wurde die Feuerwehr zur Türöffnung sowie ein Rettungswagen alarmiert.

Nachdem die Beamten die Wohnung betreten haben, fanden sie den 23-jährigen Wohnungsmieter unverletzt in seinem Bett vor. Da der alkoholisierte 23-Jährige den Beamten sofort aggressiv gegenübertrat, wurde er zur Gefahrenabwehr fixiert und gefesselt. Er wurde anschließend in Gewahrsam genommen und zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg gebracht. Ein anschließend durchgeführter Drogentest zeigte ein positives Ergebnis. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille.

In der Wohnung fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe und Hinweise darauf, dass aus dieser Munition abgegeben wurde. Des Weiteren wurden ein Schlagring, ein waffenähnlicher Gegenstand sowie Utensilien, die auf den Anbau von Betäubungsmitteln hindeuten, aufgefunden und sichergestellt. Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg ermitteln gegen den Beschuldigten wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte aus dem Gewahrsam entlassen.

Unerlaubter Benutzung eines Pkw und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Sonnabend, 11.01.2020, gegen 22:20 Uhr beabsichtigte eine Funkstreifenbesatzung des Polizeireviers Malchin in Malchin ein PKW Opel in der Karl-Dressel-Straße zur Verkehrskontrolle anzuhalten und den Fahrer zu überprüfen. Hierzu schalteten die Beamten das Anhaltesignal und Blaulicht ein.

Da der Fahrer die Signale ignorierte wurde zusätzlich das Martinshorn eingeschaltet. Der Fahrer setzte seine Fahrt jedoch in Richtung B 104 fort und beschleunigte den Pkw. Auf der B 104 hinter Malchin beschleunigte der Pkw weiter und geriet immer wieder auf linke Fahrbahnseite. Auf Höhe der Einmündung Scharpzow bog der Fahrer nach rechts in die Ortschaft Scharpzow ab und fuhr in Richtung Kölpin. In Kölpin fuhr der PKW dann erneut auf die B 104 ein und setzte seine Fahrt in Richtung Malchin fort. Auf Höhe der Einmündung Scharpzow bog der PKW dann nach erneut nach Scharpzow ab. In Scharpzow fuhr der PKW plötzlich auf ein Privatgrundstück, bei welchem das Grundstückstor offen stand. Dort blieb das Fahrzeug neben einem anderen PKW stehen. Der Fahrer öffnete die Fahrertür und wurde durch die hinzueilenden Beamten zu Boden gebracht und in Gewahrsam genommen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 27-jährigen Mann, der der Polizei mehrfach wegen Eigentumsdelikten bekannt ist.

„Unerlaubter Benutzung eines Pkw und Fahren ohne Fahrerlaubnis“ weiterlesen

Drogenfund im Vogelviertel – Haftbefehl

Wie gestern Nachmittag berichtet, haben die Neubrandenburger Drogenfahnder bei der Durchsuchung der Wohnung eines 23-Jährigen, der bisher nicht polizeibekannt war, unter anderem Drogen, Verkaufsmaterial und Bargeld sichergestellt.

Heute (Freitag) Vormittag hat der Haftrichter dem Antrag der Staatsanwalt zugestimmt und Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen. Der 23-Jährige befindet sich nun in U-Haft.

Drogenfund im Vogelviertel

Marihuana

In Zusammenarbeit mit den Behörden in Rostock und Niedersachsen haben die Drogenfahnder der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg heute Morgen die Wohnung eines 23-Jährigen im Neubrandenburger Vogelviertel durchsucht.

Dabei haben die Ermittler unter anderem rund 2,4 Kilogramm Marihuana sowie Utensilien, die zum Drogenverkauf dienen, sichergestellt. Zudem fanden die Beamten bei den Drogen einen Totschläger und mehr als 10.000 Euro Bargeld.

Bargeld

Der Tatverdächtige ist bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Er befindet sich derzeit in Gewahrsam und soll nach dem Antrag eines Haftbefehls durch die Staatsanwaltschaft morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Mögliche weitere Zusammenhänge zu anderen Fällen oder weiteren Tatverdächtigen werden nun ermittelt.