Die „Drum-Stars“ in der Konzertkirche Neubrandenburg

Bei Konzerten und Events begeistern die vier Profischlagzeuger der Drum-Stars ihr Publikum europaweit. Mit einer gelungenen Mischung aus Trommelkunst, Unterhaltung und Lichteffekten präsentieren sie am 23.02.2019 ab 19:30 Uhr eine Percussion-Show der Extraklasse in der Konzertkirche. Laute, kraftvolle Stücke auf leuchtenden LED-Trommeln, Wassertrommeln aber auch auf Alltagsgegenständen wechseln sich ab mit unterhaltsamen Bodypercussion-Einlagen oder ruhigen, melodiösen Stücken auf dem Marimba oder Hang.

Die Drum-Stars überzeugen mit Schnelligkeit und Perfektion, sie machen Musik, die in die Beine fährt und den Zuschauer mit offenem Mund zurücklässt. Ein spannendes und abwechslungsreiches Konzerterlebnis, bei dem der Zuschauer nicht nur zusehen sondern auch mitmachen darf!

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Lokalfuchs-Büro, Turmstraße 13, Neubrandenburg
Tickets online bestellen unter www.eventim.de

"Falladas Traum" Eine Großstadtrevue nach Hans Fallada

Berlin, 1923: Während ein Militärputsch vorbereitet wird, amüsieren sich die Gäste im Varieté am Wittenbergplatz als gäbe es kein Morgen. Unter ihnen der Autor Hans und sein Alter Ego, der selbstvergessene Spieler Wolfgang Pagel, der versucht, im Spielcasino das Geld für sich und seine Freundin Petra zu verdienen.

Hans Falladas Epochenroman „Wolf unter Wölfen“ ist im Kern eine Liebesgeschichte, melancholisch und ergreifend. Die Inszenierung vereint die Hauptfiguren des Romans mit der Biographie Falladas und Videobildern der Großstadt zu einer Revue der 1920er Jahre – eine Uraufführung, inszeniert von Schauspieldirektorin Tatjana Rese.

Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 27.1., 16 Uhr und Fr. 29.3., 19:30 Uhr

„Hänsel und Gretel“ im Heinrich-Schliemann-Saal

Ein musikalisches Bilderbuch nach den Gebrüdern Grimm

Früher als gewöhnlich starten die Strelitzer Musikfreunde e.V. in die neue Konzertsaison. Grund ist die spannende Geschichte von „Hänsel und Gretel“ nach den Gebrüdern Grimm, die eher in die Winterzeit als in das Frühjahr passt. Erzählt vom WICHT-THEATER und dargestellt durch extra für das Stück angefertigte Flachfiguren kommt die Märchenstimmung durch ein romantisches Bühnenbild auf.

Die passende musikalische Vertonung liefert dabei eine vierhändige Klavierfassung der gleichnamigen Oper von ENGELBERT HUMPERDINCK. Dieses Hörerlebnis bringt das Berliner Klavierduo Katharina Groß und Imke Lichtwark auch ohne Sänger facettenreich zum Erklingen.

Das Konzert findet am Sonntag, den 27. Januar um 17 Uhr im Schliemannsaal in Neustrelitz (Glambecker Str. 10) statt und dürfte sowohl für erfahrene Konzertgänger als auch für das jüngere Publikum ein besonderes Erlebnis werden. Karten sind im Vorverkauf in der Touristinformation sowie an der Tageskasse erhältlich.

Buchpremiere! Gunnar Müller-Waldeck stellt vor: Die Torte in der Landschaft

Am 23. Januar 2019 um 18 Uhr laden Regionalbibliothek Neubrandenburg und Edition Pommern herzlich ein zur Buchpremiere des neuen Feuilleton-Bandes von Gunnar Müller-Waldeck „Die Torte in der Landschaft – unterhaltsame kulturgeschichtliche Streifzüge um Dichter, literarische Orte und Landschaften in Mecklenburg und Vorpommern“.

Von Arkona bis Waren – in dieser unterhaltsamen Autorenlesung geht es auf überraschende Entdeckungsreisen zu Kultur- und Literatur-Geschichte(n) aus Mecklenburg und Vorpommern. Seine Streifzüge führen Gunnar Müller-Waldeck von der Ostseeküste bis in die Mecklenburger Seenplatte, in Städte wie Neubrandenburg, Neustrelitz, Demmin, Penzlin, Anklam, Stralsund, Wolgast oder Waren. Es geht um das „literarische Vineta“ oder „Till Eulenspiegel im Norden“, um „Theater in Mecklenburg in den DDR-Jahren“ – oder eben um die „Torte in der Landschaft“, das klassizistische Putbus. Die liebenswerten wie kenntnisreichen Feuilletons setzen besondere Akzente auf mecklenburgische und vorpommersche Literaturgeschichte, erinnern u. a. an John Brinckman, Richard Wossidlo, Ricarda Huch oder Uwe Johnson. Prof. Dr. Gunnar Müller-Waldeck lehrte bis zu seiner Emeritierung als Literaturwissenschaftler an der Universität Greifswald und verfasste zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur des 20. Jahrhunderts sowie zur literarischen Tradition des Ostseeraumes.

Die Veranstaltung findet im Studienraum Stadtarchiv / Regionalbibliothek statt (Eingang Darrenstraße). Karten (6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro) gibt es bereits in der Regionalbibliothek, Reservierungen sind gern möglich unter 0395 555-1324 oder auskunft.bibl@neubrandenburg.de. Mehr Informationen: www.edition-pommern.com/torte

Frischzellenkur für ein Trojanisches Pferd

Startschuss für den Neubau des Trojanischen Pferdes und für den Aufbau der neuen Dauerausstellung zum Leben und Wirken Heinrich Schliemanns in Ankershagen

Heinrich Schliemann ist einer der erfolgreichsten und international bekanntesten Mecklenburger. Die Umstände und die Zeit, in die er hineingeboren wurde, waren hingegen alles andere als ideal. Sein Leben und Wirken bleibt daher nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht interessant, sondern zeigt überzeugend, was möglich ist, treffen Fleiß und Glück aufeinander.

Dieser optimistische Ansatz zieht sich durch die neue Dauerausstellung zum Leben und Wirken von Heinrich Schliemann. Er wird durch die geschickte Nutzung der baulichen Gegebenheiten des Pfarrhausensembles aus dem 18. Jahrhundert gezielt auch auf das Erscheinungsbild des Museums in Ankershagen übertragen.

Der erste sichtbare Startschuss nach den umfangreichen Bau- und Sanierungsmaßnahmen im Inneren des Museumsgebäudes seit September 2018 ist der Abbau des Trojanischen Pferdes im Pfarrhausgarten, ein bekanntes Aushängeschild für das Museum und die Mecklenburgische Seenplatte. Dieses wird am Montag, den 21.01.2019 ab 9:30 Uhr zunächst komplett abgetragen und dann von einem Unternehmen aus der Seenplatte nach den originalen Bauplänen bis März 2019 komplett neu aufgebaut.

Montag, 21. Januar 2019
9:30 bis 12:00 Uhr
Heinrich-Schliemann-Museum Ankershagen
Lindenallee 1, 17219 Ankershagen

Die Nacht der 5 Tenöre – E lucevan le stelle

Jetzt ist es bald soweit. Seit über 15 Jahren begeistern die Star-Tenöre Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Daniel Damyanov und Momtchil Karaivanov tausende von Opernfreunden mit ihrer begehrten Konzertreihe und tauchen ein in die Welt von Tosca, Aida, Rigoletto, Otello, Turandot, La Traviata, Carmen u.v.m.

In unserer allzu hektischen Zeit sind es diese weltberühmten Melodien, die uns einen Abend voller musikalischer Höhepunkte und einfacher Freude an guter Musik bereiten. Am 22. Januar 2019 geben sie in der Konzertkirche in Neubrandenburg ein Konzert. Beginn des Konzertes ist um 20:00 Uhr.

Letzte Karten können Interessierte noch im Vorverkauf oder auch an der Abendkasse erhalten.

HEIMSPIEL – medlz singen deutsch – Eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache

Die medlz, das sind: Sabine, Nelly, Joyce und Silvana und sie gelten als die beste weibliche A Cappella-Popband Europas. Schon im Alter von sieben Jahren sangen die medlz gemeinsam im Philharmonischen Kinderchor Dresden Stücke von Mozart, Beethoven u.v.m. Diese klassische Ausbildung hört man auch heute noch.

„Ich wär’ gern mit dir aufgewacht. Ich hab aber gar nicht geschlafen.“ Ist es nicht wunderbar, wie Worte Bilder malen können? Diese stammen von der Hamburger Sängerin Regy Clasen. Beim Hören ihres Albums im Tourbus entstand die Idee zu diesem in der Geschichte der medlz einmaligen Programm. Denn es wurde ihnen einmal mehr bewusst, wie sehr sie ihre Muttersprache lieben. Sie ist vielseitig, verspielt und kreativ. Sie kann Gänsehaut und Tränen genauso wie ein Lachen bescheren. Sie kann ebenso knallhart direkt wie auch charmant subtil sein. In ihrem neuen Programm „HEIMSPIEL“ widmen sich die medlz ausschließlich der deutschen Sprache.

Musikalisch wie inhaltlich zeigen sie ihrem Publikum, wie vielfältig diese ist und lassen alte Schlager der Wirtschaftswunderzeit genauso aufleben wie Liebeslieder von Robert Schumann oder Hits von Rio Reiser. Natürlich dürfen auch Namen wie Grönemeyer, PUR und Udo Jürgens genauso wenig fehlen wie SEEED, Clueso und Rammstein. Und ja, diesmal gibt es auch wieder eigene Songs der Band zu hören.

Deutsche Sprache – schöne Sprache! Das wollen die medlz an diesem Abend unter Beweis stellen. Berührend, unterhaltsam und kurzweilig. medlz eben.

Der Termin: 26.01.2019, 19:30 Uhr, Konzertkirche Neubrandenburg

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Tickets online bestellen unter www.eventim.de

„Liebeskram“ mit Verkostung

Am 20. Januar 2019 lädt die Wasserburg Liepen zu einem gemütlichen Nachmittag ein.

Um 17 Uhr gibt es „Liebeskram“: Der Schauspieler Helmut Jaekel führt das Publikum mit seinem leicht erotisch, verträumt, literarisch, lyrisch, romantisch, verquerem Sammelsurium von Prosa, Gedichten, Anekdoten und Liedern von mehr oder weniger großen Berühmtheiten wie Goethe, Tucholsky, Kästner, Ringelnatz, Loriot etc. Er trägt vor, rezitiert, singt, liest und spielt.

Zuvor um 16 Uhr besteht die Möglichkeit der Verkostung der Alten Pomeranze. In einem Vortrag mit den Eigentümern Verena und Hubertus Hahn geht es außerdem um die Historie der Wasserburg, die Familiengeschichte der Grafen Hahn und die Manufaktur, alles imgemütlichen Rahmen erzählt. Zur Verkostung werden Schmalzbrote gereicht.

Der Eintritt für den gesamten Nachmittag beträgt 15€. Selbstverständlich kann man auch nur zu einem der beiden Teile kommen.

Ein Kessel Buntes – präsentiert von Dorit Gäbler

Dorit Gäbler, die Dresdner Entertainerin, begrüßt alle Zuschauer zu einer bunten Unterhaltungsshow aus Gesang, Artistik, Tanz und Humor. Die Künstlerin gehörte über viele Jahre als Schauspielerin zum Ensemble des Fernsehens und der DEFA. Ihren ersten großen Erfolg konnte sie 1968 als Hauptdarstellerin in dem heiteren Fernsehfilm “„Gib acht auf Susi”“ verbuchen. Dreimal war die Gäbler Gastgeberin der internationalen Fernsehserie „Ein Kessel Buntes” , die vom DFF und später sogar im gesamtdeutschen Programm ausgestrahlt wurde. Ähnlich, nur etwas kleiner kann man jetzt den „Kessel Buntes“ noch einmal erleben.

Mit dabei wird Uwe Jensen sein. Bevor er seine Karriere begann, absolvierte er ein klassisches Gesangsstudium, im Repertoire waren Stücke von Brahms und Mozart. Später wechselte er zu Rockmusik und Schlager, nahm an verschiedenen Schlagerfestivals teil und belegte dort vordere Plätze. Als vielseitiger Entertainer moderierte Uwe Jensen verschiedene Fernsehsendungen, darunter 1982 und 1984 “Ein Kessel Buntes”. 16 Folgen lang war er Gastgeber bei der MDR-Fernsehsendung “Wiedersehen macht Freude”.

Mit den Hanpets wird viel Lachen geboten. Die Humoristen machen Spaß auf Gegenständen und Instrumenten, so u.a. auf einem Kamm, einer Säge und einem Schlauch, aber auch auf einer Gitarre, einer Posaune und auf Trompeten. In typischen Kostümen unternehmen sie eine musikalische Reise nach Schottland und nach Bayern. Das Publikum kann bei bekannten Liedern mitsingen und schunkeln.

Artistische Höchstleistung bietet Tino, der flotte Ober. Auf verschiedenen Einrädern balanciert er, jongliert er und sorgt mit seiner Darbietung für Spaß und Spannung. Mia, Carsta, Katja und Anja heißen die Damen vom Berliner Showballett, die einige Tänze, u.a. Samba oder Rock´n Roll, aufführen.

Charmant wie eh und je wird Dorit Gäbler als Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin durch das Programm begleiten.

Ein Kessel Buntes am 27.01.2019 um 16 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg.

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29, Neubrandenburg)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Lokalfuchs-Büro, Turmstraße 13, Neubrandenburg
Tickets online bestellen unter www.eventim.de

60.000 Euro Spenden fließen in die Hospizarbeit und den Jugendaustausch mit Israel

Die Spendensammlung des Dreikönigsvereins Neubrandenburg hat erneut ein erfreuliches Ergebnis gebracht. Insgesamt wurden anlässlich des Dreikönigstages am 6. Januar 2018 rund 60.000 Euro gespendet, sagte der Vorsitzende des Dreikönigsvereins Neubrandenburg Rainer Prachtl bei einem Besuch der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg am Sonntag, dem 6. Januar. Es sei immer wieder schön zu erleben, wie viele Bürger dem Verein die Treue halten. „Für uns ist dabei eine Spende von 5 Euro eines Bürgers, der weniger begütert ist, genauso viel wert wie die Großspende eines Unternehmers“, sagte Prachtl.

Die Spenden kommen der ambulanten und stationären Hospizarbeit des Vereins sowie dem Jugendaustausch mit Israel zugute. Als Festredner konnte in diesem Jahr Kardinal Reinhard Marx gewonnen werden, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Weitere Ehrengäste sind unter anderem Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sowie der stellvertretende Ministerpräsident Lorenz Caffier. Die knapp 600 Karten für den Benefizabend im Haus der Kultur und Bildung waren binnen weniger Tage vergeben. Die Ehrengäste werden vor dem Benefizessen der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg einen Besuch abstatten, wo den Floriansjüngern der Viertorestadt eine handgeschnitzte Floriansfigur übergeben wird.

„Damit wollen wir uns symbolisch bei allen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten bedanken, die jederzeit zur Stelle sind, wenn Menschenleben in Gefahr sind und dabei oft selbst ihr eigenes Leben und die Gesundheit riskieren“, sagte Rainer Prachtl, der Vorsitzende des Dreikönigsvereins. Frank Bühring, Abteilungsleiter für Brandschutz und Rettungsdienst im Rathaus, dankte dem Verein für die Spende. „Wir fühlen uns unwahrscheinlich geehrt, dass uns der Dreikönigsverein den heiligen St. Florian als Schutzpatron für die Feuerwehr in Neubrandenburg gestiftet hat. Das ist etwas ganz Besonderes für uns“, sagte Bühring.

Anschließend besuchen die Ehrengäste das Dreikönigshospiz, wo Kardinal Marx eine kleine Andacht gestalten wird. Zugleich wird das Haus durch die Dreikönigssinger gesegnet. Die ausverkaufte Abendveranstaltung beginnt um 18 Uhr im HKB Neubrandenburg.