Drei Ladendiebe in Angelgeschäft gestellt

Am Sonnabend, 20.07.2019, gegen 12:45 Uhr informierte eine Hinweisgeberin die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über einen gegenwärtigen Ladendiebstahl in einem Geschäft für Angelzubehör in der Johannesstraße in Neubrandenburg.

Eine Frau (46 Jahre) und zwei Männer (36 und 29 Jahre) hatten das Angelgeschäft betreten. Während der 36-Jährige einen Mitarbeiter in gebrochenem Deutsch in ein Gespräch verwickelte, entwendeten die anderen zwei Personen aus einem Regal Angelzubehör. Eine Mitarbeiterin konnte beobachten wie die Frau die mitgeführte Tasche für ihren Komplizen aufhielt. Plötzlich flüchtete die Frau aus dem Laden. Der Inhaber des Ladens konnte die Frau jedoch nach kurzer Flucht stellen und zurück in den Laden bringen und die Polizei alarmieren. Um weitere Fluchtversuche zu verhindern schlossen die Mitarbeiter den Laden ab, um mit den drei Tatverdächtigen drinnen auf die Polizei zu warten.

In der mitgeführten Tasche der 46-Jährigen wurde eine entwendete Angelspule festgestellt. Noch vor dem Eintreffen der Beamten warf der 29-jährige Tatverdächtige eine Angelspule aus seiner Tasche in den Verkaufsraum. Plötzlich griff der 36-jährige Tatverdächtige ein Anglermesser, das im Kassenbereich lag und hielt es in Richtung der Angestellten, um zu erreichen, dass diese die Tür öffnen. Einem weiteren Mitarbeiter gelang es dem 36-Jährigen das Messer abzunehmen und an die eintreffenden Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zu übergeben. Die drei Tatverdächtigen wurden anschließend in Gewahrsam genommen. Es wurde niemand verletzt.

Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den 36-jährigen Tatverdächtigen ein Haftbefehl vorlag, der durch die Zahlung einer offenen Geldforderung aufgehoben wurde. Des Weiteren stellten die Beamten in der Nähe einen abgestellten Pkw fest, der von den Tatverdächtigen zuvor abgestellt worden war. Bei einer Durchsuchung des Pkw wurden zahlreiche original verpackte und neuwertige Werkzeuge aufgefunden. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass diese offenbar aus einem nahegelegenen Baumarkt entwendet wurden. Dort war der Diebstahl allerdings noch nicht aufgefallen.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachtes des Diebstahls und der Bedrohung aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Verdächtiger nach Auseinandersetzung auf Rockerclub-Gelände in Haft

Aus ermittlungstaktischen Gründen hatte die Polizei den nachfolgenden Fall erst jetzt veröffentlicht: Am Sonntag, dem 23. September 2018, wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gegen 08:50 Uhr durch die Rettungsleitstelle Mecklenburgische Seenplatte über zwei verletzte Männer informiert, die sich im Umfeld des so genannten Rockerclubs in der Warliner Straße in Neubrandenburg befinden sollen.

Als die Beamten gemeinsam mit dem Kriminaldauerdienst am mutmaßlichen Tatort eintrafen, wurden der 40-jährige Geschädigte und der 38 Jahre alte Tatverdächtige durch Rettungskräfte versorgt. Der Geschädigte war ansprechbar und wies eine blutende Verletzung am Kopf auf, die durch eine Machete verursacht worden ist. Der Tatverdächtige hatte eine Verletzung an der Hand. Das mutmaßliche Tatwerkzeug wurde beschlagnahmt. Die Beteiligten der Auseinandersetzung äußerten sich selbst nicht zum Hergang.

In der vergangenen Woche ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg Haftbefehl gegen den 38-jährigen Beschuldigten erlassen worden. Er befindet sich nun in der JVA Bützow. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt.

Nach bisherigem Kenntnisstand gehen wir davon aus, dass es zu einem Streit zwischen den beiden Männern gekommen ist. Zu den möglichen Motiven wird weiter ermittelt. Der Geschädigte wurde damals ins Klinikum Neubrandenburg verbracht und dort notoperiert.