Brand in einem Einfamilienhaus in Burg Stargard

Am Dienstag, 25.12.2018, gegen 18:30 Uhr wurde der Polizei der Brand in einem Einfamilienhaus im Quastenberger Damm in Burg Stargard gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt.

Das Feuer begrenzte sich auf einen Raum im Erdgeschoss des Hauses. Die 5 Bewohner hatten das Haus bereits verlassen und waren unverletzt. Durch die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr konnte das Feuer sehr schnell gelöscht werden.

Zum Sachverhalt gaben die Bewohner an, dass sie sich im Erdgeschoss im Wohnzimmer beim Abendessen befunden haben. Plötzlich konnte ein lautes Knacken und Knistern durch die Bewohner wahrgenommen werden. Als sie im Nebenraum nachsahen brannte dieser bereits in voller Ausdehnung. Die Bewohner begaben sich nach Draußen und informierten die Feuerwehr.

Der bei dem Brand entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 10.000,-EUR. Der Kriminaldauerdienst des Kriminalkommissariats Neubrandenburg kam zum Einsatz. Durch diesen wurden festgestellt, dass die Brandursache vermutlich der nicht sachgerechte Umgang mit einer offenen Kerze war.

Brand einer Stallung in Neubrandenburg – Zwei Pferde sterben in den Flammen

Die Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte informierte am Montag, 17.12.2018, 20:00 Uhr, die Polizei, dass in einer Kleingartenanlage Südosthang 1 e. V. in Neubrandenburg, Trockener Weg ein Brand ausgebrochen ist. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg fanden eine Stallung vor, die in voller Ausdehnung brannte.

Nach Aussagen des Besitzers des Stalles befanden sich zwei Pferde im Gebäude, die Opfer der Flammen wurden. An zwei im Stall abgestellten Traktoren sowie am Gebäude entstanden Totalschaden. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen wird von einem Gesamtschaden von etwa 30.000 EUR ausgegangen. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg übernahm die Ermittlungen am Brandort und stellte fest, dass das Gebäude vermutlich vorsätzlich in Brand gesetzt wurde.

Über den Dienst habenden Staatsanwalt wurde ein Brandursachenermittler angefordert. Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Hinweise aus der Bevölkerung. Sachdienliche Informationen nehmen das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 55 82-52 24, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Lagerfeuer in einem leerstehenden Gebäude – Beschuldigter leistet Widerstand

Am Dienstag, 04.12.2018, gegen 18:00 Uhr meldete ein Hinweisgeber der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einen Brand in einem leerstehenden Gebäude im Hauerweg in 17036 Neubrandenburg. Bei der Überprüfung durch zwei Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg und der Berufsfeuerwehr konnte ein 22-jähriger, wohnungsloser Mann festgestellt werden, der in dem frei zugänglichen Gebäude ein Lagerfeuer entzündet hatte.

Da der Mann auf die Ansprache der Beamten nicht reagierte, sollte er vor Ort nach Ausweispapieren durchsucht werden. In diesem Zusammenhang leistete er aktiven Widerstand, bei welchem die beiden Beamten verletzt wurden. Den Beamten gelang es letztlich den Beschuldigten zu Boden zu bringen und ihm, trotz weiterer Gegenwehr, die Handfesseln anzulegen. Der Beschuldigte wurde anschließend dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt. Die zwei verletzten Beamten konnten ihren Dienst nicht weiter fortsetzen und sind bis auf weiteres dienstunfähig.

Bei dem Beschuldigten handelte es sich um einen 22-jährigen, ghanaischen Staatsbürger mit gültigem italienischem Aufenthaltstitel. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde der Beschuldigte am Mittwochvormittag, nach erfolgter Vernehmung, zuständigkeitshalber an die Ausländerbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte überstellt, um ihn nach den ausländerrechtlichen Bestimmungen nach Italien auszuweisen.

Brand eines Nebengelasses einer Lagerhalle eines Bootsbaubetriebes (aktualisiert)

Am Donnersag, 15.11.2018, gegen 19:10 Uhr meldeten Zeugen über Notruf, dass in Neubrandenburg in der Neustrelitzer Straße hinter dem Autohaus Mercedes eine Gebäude brennt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt.

Aus bisher unbekannter Ursache brannte das Nebengelass einer großen Lagerhalle eines Bootsbaubetriebes. Die Feuerwehr Neubrandenburg war mit einem Großaufgebot von 45 Kameraden aus dem ganzen Stadtgebiet vor Ort und konnte den Brand löschen, bevor das Feuer auf die große Lagerhalle übergriff.

Der durch das Feuer entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 23.000,- EUR. Am Freitagvormittag war auf Antrag der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ein Brandursachenermittler im Einsatz. Im Ergebnis dessen kann gesagt werden, dass keine Hinweise auf eine technische Ursache bzw. eine Selbstentzündung festgestellt wurden. Somit muss von Brandstiftung ausgegangen werden. Die Ermittlungen im Kriminalkommissariat Neubrandenburg wurden aufgenommen.

Zeugen, die am 15.11.2018 in der Zeit von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr auffälligen Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich des Tatortes in der Neustrelitzer Straße wahrgenommen haben, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Rentner verheizt 1.500 EUR

In der vergangenen Woche meldete sich ein Rentner aus der Müritz-Region bei der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, um den Diebstahl von Bargeld anzuzeigen. Eine Funkstreifenwagenbesatzung begab sich daraufhin zur Anzeigenerstattung zur Wohnanschrift des älteren Herrn, der vor Ort mitteilte, dass ihm aus seiner Wohnung 1.500 EUR Bargeld entwendet wurden.
Am Montag, den 03.09.2018 meldete sich der Rentner erneut bei der Polizei und erklärte, dass ihm das Geld doch nicht gestohlen wurde. Ihm sei nach intensiver Suche inzwischen eingefallen, dass er das Geld in seinem Ofen sicher versteckt hatte. Leider habe er den Ofen am vergangenen Wochenende angeheizt. Somit ist das gesamte Geld verbrannt.

Sachbeschädigung durch Feuer im Gewahrsamsraum des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg

Am Sonnabend, 01.09.2018, gegen 04:50 Uhr kam es in einer Gewahrsamszelle im Polizeihauptrevier Neubrandenburg zu einem Brand. Polizeibeamte bemerkten in der besagten Zelle ein flackerndes Licht. Daraufhin begaben sich diese unmittelbar zum Gewahrsamsraum und öffneten diesen. Dabei stellten sie fest, dass eine Decke brannte. Mittels Feuerlöscher konnte der Brand schnell gelöscht werden, so dass ein Feuerwehreinsatz nicht erforderlich war.
Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich in der Gewahrsamszelle ein 37-jähriger Neubrandenburger, welcher gegen 02:15 Uhr zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen wurde. Dieser hatte zuvor mehrere Straftaten, unter anderem Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte begangen und war zu dem alkoholisiert. Der Neubrandenburger sowie die anwesenden Polizeibeamten blieben unverletzt.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand täuschte der Tatverdächtige zwischen Einlieferung in die Zelle und Brandausbruch einen medizinischen Notfall vor, so dass der Notarzt angefordert werden musste. Vermutlich während der Untersuchung durch den Notarzt gelang es ihm, unbemerkt das Feuerzeug in seinen Besitz zu bringen. Mithilfe des Feuerzeuges setzte er anschließend die in der Zelle befindliche Decke in Brand. Es entstand geringer Sachschaden. Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Die Motivlage des 37-Jährigen bleibt zu ermitteln.

Brand auf dem Dach einer Lagerhalle

Am 14.08.2018 gegen 20:10 Uhr geriet in Rowa nach Sanierungsarbeiten das Dach einer Lagerhalle in Brand. Durch den eingesetzten Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg konnte festgestellt werden, dass sich vermutlich ein Glutnest bei der Bearbeitung der Dachpappe mit einem Brenner gebildet hat und dieses sich nach Beendigung der Arbeiten entzündete.
Ein Zeuge merkte den Ausbruch des Brandes frühzeitig und konnte das Feuer mittels eines Feuerlöschers bis zum Eintreffen der Feuerwehren unterdrücken. Trotzdem konnten die Flammen eine Fläche von drei bis fünf Quadratmetern einnehmen und die Dachabdeckung aus Holz sowie einen Tragebalken der Dachkonstruktion beschädigen.
Durch den Brand und das Löschwasser ist ein Schaden von ca. 50.000 EUR entstanden. Personen wurden nicht verletzt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Ballin, Burg Stargard, Cammin, Dewitz, Groß Nemerow, Neu Käbelich, Rowa und Teschendorf kamen zum Einsatz.

Wälder gesperrt

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen extremen Waldbrandgefahr sind die Wälder im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und damit auch die Wälder der Stadt Neubrandenburg ab Sonnabend, 28.07., gesperrt. Das bedeutet, dass das Verlassen der Waldwege untersagt ist. Für die Stadt Neubrandenburg betrifft das das Nemerower Holz, das Brodaer Holz, das Mühlenholz und das Burgholz. Diese Verfügung hat die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern erlassen. Hintergrund sind wiederholte Brände in den vergangenen Tagen.