Vorsicht beim Osterfeuer: Im ganzen Land herrscht Waldbrandgefahr

Aus Anlass der bevorstehenden Osterfeiertage weist der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus darauf hin, dass im gesamten Land Waldbrand-Gefahrenstufen ausgelöst wurden.

„Nach einer kurzen Entspannung aufgrund örtlicher Niederschläge am vergangenen Wochenende hat das sonnige und trockene Frühlingswetter der letzten Tage wieder zu einem Anstieg der Brandgefahr in den Wäldern Mecklenburg-Vorpommerns geführt. Derzeit gilt im Land überwiegend die Gefahrenstufe 3. Mit einem weiteren Anstieg ist am Osterwochenende zu rechnen, da kaum Niederschläge zu erwarten sind, die zu einer Entspannung der Waldbrandgefahr führen können“, informierte Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus. Im Land gab es in diesem Jahr bereits acht Waldbrände auf einer Gesamtfläche von rund vier Hektar.

„Zu den Feiertagen gilt es daher, bei den traditionellen Osterfeuern besondere Vorsicht walten zu lassen und die einschlägigen Brandschutzmaßnahmen, wie die ständige Aufsicht über das Feuer, das Bereithalten von Löschmitteln – am besten in Abstimmung mit den örtlichen Feuerwehren – einzuhalten“, sagte der Minister weiter.

Da sich die Waldbrandgefahr weiter verschärfen werde, bittet er Bürger und Gäste des Landes, alles zu unterlassen, was zu einem Brand in der Wald- und Feldflur führen könnte:

  • Rauchen Sie nicht im Wald und in der Feldflur!
  • Werfen Sie keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto!
  • Nutzen Sie für Lagerfeuer und Grillabende nur ausgewiesene Grill- und Lagerfeuerplätze, auf denen Sie einen ausreichenden Brandschutz sichern können. Im und am Wald (Mindestabstand 50m) darf kein Feuer entzündet werden!
  • Parken Sie nur auf ausgewiesenen Waldparkplätzen, trockene Bodenvegetation an Waldrändern kann sich am Katalysator entzünden und einen Waldbrand verursachen. Ermöglichen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Lösch- und Rettungskräften eine rasche und ungehinderte Zufahrt zum Brandherd, indem Sie die Waldwege freihalten!
  • Melden Sie alle Brände unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112) oder der Polizei (Notruf 110)!

Die Waldbrandbereitschaftsdienste der Forstbehörden sind aktiviert. Ein wesentlicher Pfeiler der Vorsorge ist die 2014 in Mirow in Betrieb gegangene Waldbrandüberwachungszentrale. Von dort aus werden über 277.000 Hektar, also über die Hälfte der Wälder des Landes in den besonders waldbrandgefährdeten Gebieten, durch 21 hochmoderne Kamerasysteme überwacht.

Weitere Informationen zu den Waldbrandgefahrenstufen und allgemeine Hinweise zum Waldbrandschutz finden Sie auf der Internetseite der Landesforstanstalt M-V: www.wald-mv.de

Ergänzung der Pressemitteilung der PI Neubrandenburg zum Brand einer Lagerhalle in Dargun

Die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg ergaben den Anfangsverdacht der fahrlässigen Brandstiftung. Ein Kabelstrang der Solaranlage wurden über ein scharfkantiges Lochblech verlegt und schwang durch den Wind hin und her. Dabei kam es zur teilweisen Durchtrennung einiger Kabel. Ein Kurzschluss löste dann vermutlich den Brand aus, bei dem ein Schaden von etwa 50.000 EUR entstand.

56-jähriger Fahrer mit qualmendem Lkw und ohne Fahrerlaubnis auf der B96 unterwegs

Am 15.04.2019 gegen 18:50 Uhr meldete ein Polizeibeamter, der privat unterwegs war, der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einen auffällig fahrenden und qualmenden, türkischen Lkw auf der Bundesstraße 96 bei Neustrelitz, welcher in Fahrtrichtung Berlin fuhr.

Zuvor konnte der Zeuge beobachten, wie der Lkw-Fahrer an der Kreuzung Kiefernheide eine Rotlicht zeigende Ampel überfahren hatte. Aufgrund der angegebenen Fahrtrichtung nach Berlin wurden neben den Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz auch das Polizeirevier in Gransee alarmiert.

Den eingesetzten Kräften gelang es den Lkw-Fahrer kurz hinter der brandenburgischen Landesgrenze anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 56-jährigen türkischen Staatsbürger, der von den Behörden wegen des Entzugs der Fahrerlaubnis zur Fahndung ausgeschrieben war. Die Fahrerlaubnis war dem Mann bereits rechtskräftig und unanfechtbar entzogen worden. Aufgrund dessen wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt. Der Lkw wurde aufgrund technischer Mängel auf einem Parkplatz abgestellt.

Da der Beschuldigte ohne erforderliche Fahrerlaubnis gefahren ist, wurde ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Des Weiteren wurde aufgrund der begangenen Rotlichtfahrt eine entsprechende Sicherheitsleistung einbehalten.

Brand von Ödland in Neubrandenburg

Am Sonntagabend, 14.04.2019, um 22:14 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle ein Flächenbrand auf dem Neubrandenburger Datzeberg in der Nähe des Sportplatzes Rasgrader Straße gemeldet. Es brannte eine Fläche von ca. 1000 m² Ödland und Wiese. Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch unbekannt.

Die Berufsfeuerwehr der Stadt Neubrandenburg war im Einsatz. Während
der Löscharbeiten kam es zu einer kurzzeitigen Geruchsbelästigung,
Gefahr für Personen oder Sachen bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und geht nach ersten Erkenntnissen von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Bürger können sich mit sachdienlichen Hinweisen gern an die Polizei
Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-5582-5224, über die Internetwache der Polizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede
andere Polizeidienststelle wenden.

Nachmeldung zum Brand von Strohballen auf einem Acker an der B192

Wie bereits berichtet wurde, ist es am Freitagnachmittag zu einem Brand von etwa 250 Strohballen auf dem Acker zwischen Weitin und Wulkenzin gekommen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt, Personen wurde nicht verletzt. Auf Grund der Medienberichterstattung hat sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet, welche am Freitagnachmittag mit dem Fahrzeug unterwegs war und in der Nähe des Brandortes anhielt, als sie das Feuer erblickte. Am Brandort kam der Zeugin ein etwa 10-jähriger Junge entgegen, welcher eine schwarze Gürteltasche quer über den Oberkörper trug. Der Junge sagte der Zeugin, dass er mit seinem Kumpel unterwegs war, dieser aber bereits weggelaufen sei.

Die Zeugin sagte weiter, dass ein weiteres Fahrzeug angehalten hat, welches mit einem Mann, einer Frau und einem Kleinkind auf dem Rücksitz besetzt war. Sie wollten den Jungen bis zum Eintreffen der Feuerwehr festhalten, welches ihnen aber nicht gelungen ist. Die Familie war mit einem dunkelblauen Kastenwagen mit NB-Kennzeichen vor Ort.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen und starten nun einen Zeugenaufruf. Die beschriebene Familie mit dem Neubrandenburger Fahrzeug, der etwa 10-jährige Junge, der andere Junge und auch weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Auf Grund der vermehrten Brände von Strohballen in den vergangenen Tagen im Landkreis MSE bittet die Polizei um besondere Vorsicht. Im gesamten Landkreis ist bereits die Waldbrandstufe 3 ausgerufen. Schon der Funke einer Zigarette könnte einen verheerenden Brand auslösen, welcher sich auf Grund der Trockenheit sehr schnell ausbreiten könnte. Bitte reden Sie auch mit Ihren Kindern über den Umgang mit Feuer und auch darüber, dass Kokeln (oder das Spiel mit Feuer) sehr gefährlich ist

Brand von sechs Heuballen bei Stavenhagen

Am Sonntag, 07.04.2019, meldeten Zeugen der Rettungsleitstelle gegen 19:45 Uhr mehrere brennende Heuballen.

Die alarmierte Feuerwehr aus Stavenhagen und Pribbenow war mit 15 Kameraden vor Ort und konnte die entfachten Heuballen binnen 20 Minuten löschen. Die Ballen lagerten auf einer Wiese zwischen Stavenhagen und Basepohl, jeweils im Abstand von mindestens 100 Metern und brannten gleichzeitig. Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandstiftung aufgenommen.

Der Schaden beträgt ca. 180 EUR. Wer Hinweise zur Tat geben kann, meldet diese bitte der Polizei Malchin (Tel: 03994/2310) oder jeden anderen Polizeidienststelle.

Aktualisierung: "Brand von Strohballen auf einem Acker an der B 192"

Bei Eintreffen der Polizei und Feuerwehr brannte die aus 250 Großballen bestehende Miete bereits in voller Ausdehnung. Der Schaden beträgt ca. 5.000,- Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Ermittlungen wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Durch den eingesetzten Wehrführer vor Ort wurde eingeschätzt, die Miete kontrolliert abbrennen zu lassen.

Das Abbrennen kann sich bis in den Abendstunden hinziehen. Personen werden durch die Rauchentwicklung nicht gefährdet, weil sich die Miete auf einem Feld befindet.