Feuerwehr appelliert an Bürger: Bitte keine Scheu vor Notrufnummer

Wer einen Brand oder eine Gefahr für Leben und Gesundheit feststellt, wählt die Notrufnummer 112. Die Neubrandenburger Feuerwehr musste in der jüngsten Vergangenheit allerdings feststellen, dass anscheinend viele Bürger es scheuen, diese Nummer zu wählen, da sie bei einem Fehlalarm oder grundsätzlich befürchten, die Kosten tragen zu müssen. Deshalb appelliert die Feuerwehr noch einmal, Alarm über diese Nummer zu schlagen, wenn beispielsweise ein Rauchwarnmelder auslöst oder Rauchentwicklung bemerkt wird.

„Feuerwehr appelliert an Bürger: Bitte keine Scheu vor Notrufnummer“ weiterlesen

Blitzeinschläge verursachen zwei Brände

Am Abend des 20.05.2019 kam es im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg zu zwei Bränden, welche durch Blitzeinschläge verursacht wurden.

Um 18:40 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zum Brand eines reetgedeckten Einfamilienhauses in Balm auf der Insel Usedom gerufen. Hier schlug der Blitz im Dach ein, wodurch der komplette Dachstuhl schnell in Brand geriet. Der 79-jährige Bewohner, welcher sich zum Zeitpunkt des Blitzeinschlages im Erdgeschoß befand, konnte rechtzeitig das Haus verlassen und sich in Sicherheit bringen. Er blieb zum Glück unverletzt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Balm und den umliegenden Gemeinden waren mit 79 Kameraden vor Ort und begannen sofort mit den Löscharbeiten. Sie konnten jedoch nicht
verhindern, dass das Haus bis auf die Grundmauern niederbrannte.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 200.000 Euro geschätzt. Der 79-jährige Hauseigentümer, welcher allein lebt, kommt bei seinem in der Nachbarschaft wohnenden Sohn unter. Die unmittelbar am Brandhaus befindliche Kreisstraße 35 wurde während der Löscharbeiten voll gesperrt und bleibt dies auch mindestens bis zum 21.05.19. Es besteht die Gefahr, dass Teile des nun einsturzgefährdeten Hauses auf die
Kreisstraße stürzen könnten.

Gegen 19:15 Uhr schlug der Blitz in das Reetdach eines Ferienhauses in Letzin ein. Auch hier brannte der Dachstuhl bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei in voller Ausdehnung. Das Ferienhaus ist derzeit unbewohnt, so dass keine Gefahr für Bewohner bestand. Auch dieses Haus ist aufgrund des Brandes und der Löscharbeiten nicht mehr bewohnbar. Der hier entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Wohnungsbrand in Neubrandenburg

Am Sonntag, den 19.05.2019, gegen 11:30 Uhr informierte die Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über einen Wohnungsbrand in der Neubrandenburger Kranichstraße.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass in einer Wohnung die Küche in voller Ausdehnung brannte. In der Wohnung befanden sich keine Personen. Durch die Berufsfeuerwehr, welche mit 5 Löschfahrzeugen und 15 Kameraden vor Ort war, wurde der Brand gelöscht.

Durch den Kriminaldauerdienst wurde bei der Brandortuntersuchung festgestellt, dass ein defekter Wasserkocher den Brand verursachte. Es entstand ein Schaden von ca. 10.000 EUR. Es wurden keine Personen verletzt, die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten während der Löscharbeiten in ihren Wohnungen verbleiben.

Neue Infos zum Brand im Gutshaus in Ave

Wie bereits berichtet wurde, ist es in der vergangenen Nacht gegen 01:00 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in einem Gutshaus in der Ortslage Ave bei Penzlin gekommen. Das Gutshaus wird im Rahmen des Betreuten Wohnens als Gemeinschaftsunterkunft genutzt. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte ist es den neun Bewohnern gelungen das Gebäude unverletzt zu verlassen.

Seit den frühen Nachmittagsstunden gilt der Brand als gelöscht. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren befinden sich weiterhin im Einsatz zur Brandwache, da vereinzelt noch Glutnester vorhanden sind. Im Rahmen der Ermittlungen waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg am Brandort im Einsatz. Am heutigen Vormittag kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zusätzlich ein Brandursachenermittler zum Einsatz.

Im Ergebnis dessen wird gegenwärtig ein technischer Defekt ausgeschlossen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung gegen Unbekannt. Der Schaden wurde inzwischen auf 750.000 EUR geschätzt.

Die Polizei bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen zur Tatzeit gemacht haben, sich bei der Polizei in Waren unter der Telefonnummer 03991 1760 zu melden.

Brand in einem Gutshaus in Ave /Müritz

Am Montagmorgen, 13.05.2019, gegen 01:00 Uhr wurde der Brand in Ave in einem Gutshaus gemeldet. In dem Gutshaus befinden sich mehrere Wohneinheiten für betreutes Wohnen.

Die neun Bewohner waren bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte evakuiert. Derzeit ist die Brandursache noch völlig unklar. Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer im Dachgeschoss aus. Das Feuer richtete nach ersten Schätzungen zufolge einen Schaden von rund 500.000 Euro an.

Die Bewohner werden durch Mitarbeiter der Diakonie auf andere Wohnhäuser verlegt. Zur Brandbekämpfung sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Penzlin, Gr. Vielen, Groß Lukow, Klein Lukow, Möllenhagen und die Berufsfeuerwehr aus Neubrandenburg mit 50 Kameraden eingesetzt.

Die vollständige Brandbekämpfung wird nach Einschätzung der Feuerwehr bis 12:00 Uhr andauern. Zur Klärung der Brandursache wird am 13.05.2019 ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen. Die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zur Brandursache dauern an.

Brand von Ödland in Neubrandenburg

Am Sonntagabend, 14.04.2019, um 22:14 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle ein Flächenbrand auf dem Neubrandenburger Datzeberg in der Nähe des Sportplatzes Rasgrader Straße gemeldet. Es brannte eine Fläche von ca. 1000 m² Ödland und Wiese. Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch unbekannt.

Die Berufsfeuerwehr der Stadt Neubrandenburg war im Einsatz. Während
der Löscharbeiten kam es zu einer kurzzeitigen Geruchsbelästigung,
Gefahr für Personen oder Sachen bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und geht nach ersten Erkenntnissen von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Bürger können sich mit sachdienlichen Hinweisen gern an die Polizei
Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-5582-5224, über die Internetwache der Polizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede
andere Polizeidienststelle wenden.

Aufklärung des Brandes an einer Schule

Wie bereits berichtet wurde, ist es am Wochenende vom 01.03.2019 zum 04.03.2019 zu einem Brand in einer Schule in der Poststraße in Altentreptow gekommen. Durch unbekannte Täter wurde ein brennender Nadelzweig durch die Briefkastenöffnung in den Briefkasten gesteckt, wodurch die innenliegenden Briefsendungen in Brand geraten sind. Durch das Feuer wurden der Briefkasten und die Eingangstür beschädigt.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin mit Sitz in Altentreptow haben unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde deutlich, dass es sich strafrechtlich um eine Sachbeschädigung durch Feuer handelt, da die Menge des brennbaren Materials innerhalb des Briefkastens nicht ausreichte, um den Briefkasten, die Tür, bzw. das Schulgebäude in Brand zu setzen. Als Tatverdächtiger konnte ein Jugendlicher ermittelt werden, welcher die angegriffene Schule in der Poststraße besucht. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Schüler aus Frust der Schule bzw. den Lehrern gegenüber gehandelt hat.

Die Ermittler warten derzeit noch auf die Untersuchungsergebnisse der Spuren aus dem Landeskriminalamt MV. Wenn diese vorliegen, wird das Verfahren zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.