Musikalische Mittagspause

Seit mittlerweile mehr als einem Jahr finden die „Kleinen Orgelkonzerte“ in der Neubrandenburger Konzertkirche statt. Die vom Stifter Günther Weber initiierte Konzertreihe ist nach wie vor ein voller Erfolg. Im Jahr 2018 fanden zu den bisher 14 Konzerten mehr als 7000 Besucher den Weg in die Konzertkirche. Immer Punkt 12 Uhr startet die musikalische Mittagspause und Dank der Günther Weber Stiftung ist dieser 30-minütige Hörgenuss für alle Besucher kostenfrei. Junge Nachwuchsorganisten erhalten hier die Möglichkeit ihr Können vor einem echten Publikum und in einem herausragenden Konzerthaus unter Beweis zu stellen.

In diesem Jahr wurde das Angebot für Schulklassen erweitert. Die Stiftung möchte vor allem Kindern die Konzertorgel im Sinne einer musikalischen und kulturellen Bildung erlebbar machen. Neben einem Konzertbesuch wurde an interessierte Schulen ein Klassensatz des eigens für die Konzertkirche konzipierten Kinderbuchs „Das große Buch der Orgel“ übergeben. Dieses Buch erzählt von der neuen Orgel in der Konzertkirche Neubrandenburg. Wer hat sie gebaut, was gibt es an ihr Besonderes, wie viele Pfeifen hat sie und warum so viele? Dabei lernt man einiges über die „Königin der Instrumente“, zum Beispiel wie so eine „gigantische Maschine“ funktioniert oder wie eine Orgelbauwerkstatt aussieht. Bereits 12 Klassen aus der Region haben dieses Angebot bisher genutzt. Für den 27. November hat sich die Grundschule Süd mit 250 Kindern angemeldet. Übrigens, ein Viertel der Besucher sind bei jedem Mittagskonzert dabei.

Für die Veranstaltungsreihe „Das kleine Orgelkonzert“ stellt die Stiftung jährlich 12.000 EUR zur Verfügung. Für alle Freunde der Musik wird auch auf das diesjährige Benefizkonzert am 30. Oktober 2018 in der Konzertkirche hingewiesen. „Musikalische Juwelen aus 4 Jahrhunderten“ präsentieren Mitglieder der Philharmonie Teplice unter der Leitung von Generalmusikdirektor Norbert Baxa. Konzertbesucher können sich auf Pietro Mascagni: Cavalleria Rusticana, Johann Sebastian Bach Präludium Es-Dur, Peer Gynt: Suite 1 op. 46 , Charles-Marie Jean Albert Widor: Symphonie Nr. 5, 1. Satz, Frühlingsstimmenwalzer, Franz von Suppé: Leichte Kavallerie, Franz Lehár: Dunkelrote Rosen, Paul Burkhard: Oh, mein Papa u.a. freuen. An der Orgel KMD Thomas Seyda, Sopran Martina Haeger, Tenor Frank Ernst.

Tickets für das Benefizkonzert am 30. Oktober 2018 sind im Ticket-Service im HKB ab 25,00 € erhältlich (Telefon: 0395 5595127). Mit der Teilnahme leisten die Besucher einen Beitrag zur erfolgreichen Weiterführung der Projekte der Weber-Stiftung in der Region.

Mehr Medienbildung: Medienanstalt fördert wieder Projekte

Die Förderung von Medienbildung zur Erlangung und Stärkung der Medienkompetenz aller Generationen ist eine der Kernaufgaben und ein wichtiges Anliegen der Medienanstalt M-V. Wie jedes Jahr werden auch 2019 wieder Projekte in Mecklenburg-Vorpommern gefördert, in denen Medienbildung und Medienkompetenz vermittelt werden.
Wer zum Beispiel mit der Schulklasse oder als freier Träger ein Radioprojekt umsetzen, einen Film drehen, in Workshops soziale Netzwerke, Apps und neue Medien beleuchten oder einen Bildungsabend für Eltern und Großeltern durchführen will, kann bis zum 30. Oktober 2018 einen Antrag auf finanzielle Unterstützung bei der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern stellen.
Genauere Informationen sind auf der Internetseite der Medienanstalt M-V unter „Medienkompetenz/Förderung“ zu finden, der Link lautet: www.medienanstalt-mv.de/medienkompetenz/foerderung.html Dort sind auch das Antragsformular sowie weitere Hinweise und Rechtsgrundlagen zur Antragsstellung herunterladbar. Es wird darum gebeten, Anträge in einer geschlechtergerechten Sprache zu formulieren.
Im Jahr 2018 unterstützt die Medienanstalt M-V rund 20 Medienkompetenz-Projekte in Mecklenburg-Vorpommern und ein nichtkommerzielles Bürgermedium, das Lokalradio Rostock, mit insgesamt rund 200.000 Euro. Finanziell gefördert werden u.a. die Medienwerkstatt Identity Films in Stralsund, der Verein für Jugendeinrichtungen Nordwestmecklenburg e.V. in Grevesmühlen, das Institut für neue Medien Rostock, der Latücht – Film & Medien e.V. Neubrandenburg, die Medienwerkstatt des Filmbüros MV in Wismar, der Kulturnetzwerk e.V. Rostock, der Medienzentrum Greifswald e.V., die Landesarbeitsgemeinschaft Medien in Rostock, die RAAbatz-Medienwerkstatt Mecklenburgische Seenplatte in Waren und die Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinden Jabel und Kirch Grubenhagen.

Deutsch-israelischer Jugendaustausch ist gelebte Völkerverständigung

Über den Strategiefonds des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird in den kommenden vier Jahren ein deutsch-israelisches Jugendaustauschprogramm mit 50.000 Euro jährlich gefördert. Träger des Jugendaustauschprogramms ist der Dreikönigsverein in Neubrandenburg. Donnerstag, 30.08.2018, wurde die Fördermaßnahme durch den Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, und den Geschäftsführer, Markus Bitto, vor Ort besiegelt.

2. Regionalkonferenz MSEdigital in Neustrelitz

Im Januar wurden bei der ersten Veranstaltung der Reihe bereits viele positive Beispiele für den digitalen Wandel in der Wirtschaftswelt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte vorgestellt. Nun soll der Dialog zur Digitalisierung in Unternehmen vertieft werden. Mit der zweiten Veranstaltung richtet sich die Wirtschaftsförderung des Landkreises vor allem an alle Dienstleister, Unterstützer, Förderer und Problemlöser, die Unternehmen in der Mecklenburgischen Seenplatte auf dem Weg der Digitalisierung helfen können. Unternehmer, die vor Herausforderungen in diesem Bereich stehen oder ihre Erfahrungen beisteuern wollen, sind genau so herzlich eingeladen. Das Ziel der 2. Regionalkonferenz ist, das die Teilnehmer im Rahmen der Veranstaltung erfahren, was es an Möglichkeiten und Herausforderungen links und rechts des eigenen Spezialgebietes gibt, dass Synergiepotentiale für die Arbeit und vielleicht auch bisher unbesetzte Unterstützungsbedarfe erkannt und dass durch besseres gegenseitiges Kennenlernen die Zusammenarbeit zum Wohle der Unternehmen im Landkreis weiter verbessert werden. Die Teilnehmer erwartet am 29. August 2018 ab 10 Uhr ein abwechslungsreiches Programm mit praxisnahen Beiträgen und Informationen zu Förder- und Unterstützungsangeboten in der Region. Passend zum aktuellen Aufenthalt des deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der ISS wurde als Veranstaltungsort der Standort Neustrelitz des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gewonnen. Die Moderation wird in bewährter Weise Prof. Dr. Thomas Thiessen von der Mittelstand 4.0 Agentur Kommunikation übernehmen.

Neue Förderbroschüre 2018 erschienen

Die aktuellen Förderprogramme und Förderrichtlinien in Mecklenburg-Vorpommern sind ab sofort auch als Broschüre erhältlich. Die über 200-seitige Broschüre enthält Informationen zu Förderinstrumenten für die gewerbliche Wirtschaft, das Handwerk, die freien Berufe sowie kommunale und private Investoren in Mecklenburg-Vorpommern.
„Alles auf einen Blick – über 150 Programme für die heimische Wirtschaft werden mit den wichtigsten Fakten übersichtlich vorgestellt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Dienstag in Schwerin. Neben den Erläuterungen zu einzelnen Programmen listet die Broschüre Ansprechpartner und Kontaktadressen zur Begleitung der einzelnen Vorhaben auf.
Die Förderfibel ist kostenlos im Wirtschaftsministerium, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, unter der Faxnummer 0385/588-5067 erhältlich oder kann per E-Mail bestellt werden unter: presse@wm.mv-regierung.de.

Kulturstiftung des Bundes fördert drei Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern

Stadt- und Regionalmuseen beschäftigen sich längst nicht nur mit Historischem, sondern begegnen den Herausforderungen der Gegenwart auf vielfältige Weise. Als Orte der Information und des Austauschs über die lokale und regionale Geschichte und Identität sind sie besonders geeignet, auch neue Bevölkerungsgruppen anzusprechen und gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort aktuelle Themen zu bearbeiten.
Der Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes fördert seit 2015 Projekte von Stadtmuseen, die aktuelle Themen aufgreifen, kooperative Arbeitsweisen erproben und andere Perspektiven ins Museum bringen. Auch in der dritten und letzten Förderrunde sind Vorhaben aus ganz Deutschland dabei und drei der 19 ausgewählten Projekte werden von Museen aus Mecklenburg-Vorpommern realisiert. Insgesamt werden 344.000 Euro an die mecklenburg-vorpommerschen Projekte ausgereicht.
Neben der Stiftung Mecklenburg in Schwerin und einem Projekt des Heimatmuseums Krummes Haus in Bützow wurde auch das Regionalmuseum Neubrandenburg bedacht. Das Museum setzt sich in Kooperation mit unterschiedlichsten städtischen Interessengruppen mit der Stadtentwicklung Neubrandenburgs im 20. Jahrhundert auseinander und thematisiert die architektonischen Positionen der Stadt im Rahmen einer Ausstellung.