130.000 Euro Schaden: Wechselrichter einer Solaranlage gestohlen

Vom Solarpark in Friedland haben bisher unbekannte Täter in den frühen Morgenstunden über 40 Wechselrichter gestohlen. Gegen 09:00 Uhr wurde der Diebstahl festgestellt. Der Schaden beträgt etwa 130.000 Euro.

Die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen übernommen.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2223, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle.

Polizei stellt flüchtigen PKW nach Verfolgungsfahrt in Friedland

Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wird jetzt gegen einen Autofahrer ermittelt, der sich in der vergangenen Nacht eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei lieferte. Der BMW-Fahrer drosselte zunächst seine Geschwindigkeit, als er den Streifenwagen des Polizeireviers Malchin in Altentreptow bemerkte.

Plötzlich beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug und fuhr die L 237 über die Ortschaft Werder nach Friedland. Bei seiner Flucht ignorierte der Fahrzeugführer mehrmals das polizeilich gegebene Anhaltesignal. Nach einer längeren Verfolgungsfahrt konnten die Beamten den BMW im Stadtgebiet Friedland feststellen. Der Fahrer sowie zwei Mitfahrer des PKW flüchteten sofort zu Fuß. Durch die eingesetzten Beamten konnten drei männliche Personen, im Alter von 19, 17 und 15 Jahren festgestellt werden. Bei dem Polizeieinsatz wurden keine Personen verletzt.

Bei der Überprüfung des amtlichen Kennzeichens stellten die Beamten fest, dass die angebrachten Kennzeichentafeln nicht zu diesem Fahrzeug gehören. Auch der BMW selbst ist abgemeldet und somit nicht versichert. Gegen den 19- jährigen Fahrer und Halter des BMW wird nun wegen Verkehrsgefährdung, Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung sowie wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. Die ohnehin schon polizeibekannten Jugendlichen müssen sich auch wegen dem Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Fahrer will Wildunfall anzeigen – Beamte stellen Atemalkohol beim Fahrer fest

Am Montag, 01.04.2019, erschien am späten Nachmittag ein 39-jähriger Fahrzeugführer im Polizeirevier Friedland, um einen Wildunfall vom Vortag zu melden. Demnach war der Fahrer am 31.03.2019 gegen 19:45 Uhr mit seinem Pkw Opel auf der K 35 in Richtung Rowa unterwegs, als er plötzlich mit einem Reh zusammenstieß. Hierbei sei ein Schaden von 1.000 EUR an dem Pkw entstanden. Das Reh flüchtete von der Unfallstelle.

Während der Unfallaufnahme am Polizeirevier in Friedland bemerkte der aufnehmende Beamte Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,79 Promille. Aus diesem Grund wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Die Fahrzeugschlüssel wurden anschließend an seine Mitfahrerin übergeben.

Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

Am Freitag, 29.03.2019, gegen 09:35 Uhr ereignete sich auf der B 197 zwischen Neubrandenburg und Friedland ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Die drei Fahrzeugführer befuhren hintereinander die B 197 aus Neubrandenburg kommend in Fahrtrichtung Friedland. Auf Höhe der Ortschaft Sadelkow beabsichtigte der vorausfahrende Pkw-Fahrer nach links abzubiegen. Hierzu musste er verkehrsbedingt anhalten, was der nachfahrende Pkw-Fahrer bemerkte und ebenfalls anhielt. Der dritte Fahrzeugführer bemerkte die Situation zu spät und fuhr auf. Dabei schob er seinen Vordermann leicht auf das erste Fahrzeug auf. Der Gesamtschaden wird auf 10.000 EUR beziffert. Verletzt wurden niemand. Der Pkw des Verursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Während der Verkehrsunfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

 

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B197

Wie wir bereits heute mitgeteilt haben, ist es auf der B197 kurz vor Friedland zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Die 25-jährige Unfallverursacherin ist kurz vor der letzten Linkskurve vor Friedland nach links von ihrer Fahrbahn abgekommen und frontal mit einem Fahrzeug im Gegenverkehr zusammengestoßen. Die 25-Jährige ist noch in ihrem Fahrzeug verstorben. Bei dem Fahrzeug im Gegenverkehr handelte sich um einen Transporter, welcher zur Beförderung von Schulkindern im Einsatz war. Zum Unfallzeitpunkt befand sich aber nur die 60-jährige Fahrzeugführerin im Fahrzeug. Sie wurde durch den Zusammenstoß im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Feuerwehr befreit werden. Abschließend wurde die 60-Jährige mit dem Rettungswagen schwerverletzt (nicht lebensbedrohlich verletzt) in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es ist ein Schaden von ca. 25.000 Euro entstanden. Die B197 war zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge bis ca. 09:15 Uhr voll gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg war zur Ermittlung der Unfallursache ein Mitarbeiter der DEKRA vor Ort. Die Ermittlungen werden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt.

Verkehrsunfall mit einer tödlich verunglückten Person B197

Am Montagmorgen, 18.03.2019, gegen 06:25 Uhr ist auf der B197 zwischen Neubrandenburg und Friedland zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei welchem eine Person tödlich verunglückt ist.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen ist die junge Frau aus Richtung Neubrandenburg kommend in Richtung Friedland gefahren und in der letzten Linkskurve vor Friedland aus bisher ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn gefahren und mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Die junge Frau ist noch in ihrem Fahrzeug verstorben. Der Fahrer des Fahrzeugs auf der Gegenfahrbahn wurde durch den Zusammenstoß in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind derzeit im Einsatz, um den Fahrer aus seinem Fahrzeug zu befreien. Der Fahrer ist ansprechbar, aber schwer verletzt.

Die B197 ist auf Grund des Verkehrsunfalls seit 06:30 Uhr vollgesperrt. Die Beamten des Polizeireviers Friedland sind vor Ort und leiten den Verkehr um. Wenn möglich, sollte der Bereich weiträumig umfahren werden.

Brand auf einem Gartengrundstück in Friedland

Am Dienstagmorgen, 12.03.2019, gegen 0:55 Uhr wurde der Rettungsleitstelle des LK Mecklenburgische Seenplatte ein Brand im Friedländer Apothekergang gemeldet.

Auf einem Gartengrundstück wurde der abgestellte Kofferaufbau eines LKW W50 (ohne Fahrzeug) brennend festgestellt.

Trotz Löscheinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Friedland brannte dieser Aufbau vollständig ab. Der Sachschaden beträgt ca. 100,00 EUR. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.