Sprechtag des Bürgerbeauftragten in Neubrandenburg

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, wird am 25. Juni 2019 seinen nächsten Sprechtag in Neubrandenburg durchführen. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegennehmen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin, Telefon 0385 5252709. Der Sprechtag findet im Außenstandort der Stadtverwaltung, Lindenstraße 63, in Neubrandenburg, statt.

Der Bürgerbeauftragte kann helfen, wenn es Probleme mit der öffentlichen Verwaltung im Land gibt und Rechte der Bürger verletzt wurden oder zu wahren sind. Er und seine Mitarbeiter beraten und unterstützen auch in sozialen Angelegenheiten.

Im persönlichen Gespräch beim Sprechtag lassen sich Anliegen oft leichter und besser darlegen. Der Bürgerbeauftragte prüft dann, unterstützt von den Fachleuten seines Teams, ob und wie Unterstützung und Hilfe gegeben werden können.

Hilfreich ist es, wenn Unterlagen – wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden – zum Termin mitgebracht werden.

Der Bürgerbeauftragte ist vom Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und in der Ausübung seines Amtes unabhängig. Nicht tätig werden darf er in Angelegenheiten zwischen Privatpersonen, wenn ein Gerichtsverfahren anhängig ist oder die Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung begehrt wird.

Der Bürgerbeauftragte Matthias Crone, ausgebildeter Jurist, ist seit dem 1. März 2012 im Amt und führt regelmäßig Sprechtage im ganzen Land durch.

Büro des Bürgerbeauftragten des Landes
Mecklenburg-Vorpommern
Schloßstraße 8
19053 Schwerin
Telefon: 0385 5252709
Telefax: 0385 5252744
E-Mail: post@buergerbeauftragter-mv.de
Internet: www.buergerbeauftragter-mv.de

Zum Kindertag werden Bücherregale sortiert: Bibliotheksverein freut sich über aussortierte Bücher

Der Förderverein der Regionalbibliothek lädt am Internationalen Kindertag (1. Juni) zwischen 10 und 13 Uhr zu einem Basar für kleine „Bücherwürmer“ ein. Aussortierte Bücher, Hörbücher, CDs oder DVDs, die sich noch zum Weitergeben eignen, können zuvor – am 29. bzw. 31. Mai während der Öffnungszeiten – am Tresen der Bibliothek abgegeben werden. Diese Exemplare wechseln dann am 1. Juni für einen geringen Obolus die Eigentümer. Die Erlöse sollen die gemeinnützige Arbeit des Vereins unterstützen.

Kinder ab 3 Jahren sind um 10:30 Uhr gern gesehen Gäste, wenn in der Bibliothek vorgelesen wird.

Sprechtag des Bürgerbeauftragten in Neubrandenburg

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, wird am 25. Juni 2019 seinen nächsten Sprechtag in Neubrandenburg durchführen. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegennehmen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin, Telefon 0385 5252709. Der Sprechtag findet im Außenstandort der Stadtverwaltung, Lindenstraße 63, in Neubrandenburg, statt.

Der Bürgerbeauftragte kann helfen, wenn es Probleme mit der öffentlichen Verwaltung im Land gibt und Rechte der Bürger verletzt wurden oder zu wahren sind. Er und seine Mitarbeiter beraten und unterstützen auch in sozialen Angelegenheiten.

Im persönlichen Gespräch beim Sprechtag lassen sich Anliegen oft leichter und besser darlegen. Der Bürgerbeauftragte prüft dann, unterstützt von den Fachleuten seines Teams, ob und wie Unterstützung und Hilfe gegeben werden können.

Hilfreich ist es, wenn Unterlagen – wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden – zum Termin mitgebracht werden.

Der Bürgerbeauftragte ist vom Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und in der Ausübung seines Amtes unabhängig. Nicht tätig werden darf er in Angelegenheiten zwischen Privatpersonen, wenn ein Gerichtsverfahren anhängig ist oder die Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung begehrt wird.

Der Bürgerbeauftragte Matthias Crone, ausgebildeter Jurist, ist seit dem 1. März 2012 im Amt und führt regelmäßig Sprechtage im ganzen Land durch.

Büro des Bürgerbeauftragten des Landes
Mecklenburg-Vorpommern
Schloßstraße 8
19053 Schwerin
Telefon: 0385 5252709
Telefax: 0385 5252744
E-Mail: post@buergerbeauftragter-mv.de
Internet: www.buergerbeauftragter-mv.de

Riesen-Spende für das Brustzentrum – Mehr als 16.000 Euro nach Frauenlauf übergeben

Die Mitarbeiterinnen des Brustzentrums am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum waren am Ende des 10. Frauenlaufes am 5. Mai im Kulturpark total überwältigt und gerührt. Dr. med. Katy Roterberg, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, nahm symbolische Schecks und Bargeld in Höhe von 16.340 Euro für die Unterstützung von an Brustkrebs erkrankten Frauen entgegen.

Sie bedankte sich nicht nur für das viele Geld, sondern auch dafür, dass so viele Menschen mit dem Lauf und anderen Aktivitäten den betroffenen Patientinnen zur Seite stehen. Denn neben den 8000 Euro an Startgeldern und Spenden aus dem Lauf, bei dem erstmals mehr als 1500 Frauen und Mädchen an den Start gingen, hatte auch die Firma Würth 2600 Euro Spenden gesammelt. Die Sparda-Bank steuerte 5000 Euro aus dem Gewinnsparen dazu, die Mitglieder des Fitnessstudios „Mrs. Sporty“ hatten 500 Euro gesammelt und die Pluspunkt-Apotheke übergab 240 Euro als Erlös aus dem Verkauf von Erdbeerbowle.

Start der THW-Grundausbildung in den zehn Ortsverbänden des Regionalbereiches Stralsund

Sich aktiv ehrenamtlich zu engagieren, das ist ganz einfach. Am 18. Mai 2019 startet im Regionalbereich Stralsund für die zehn zugehörigen Ortsverbände mit der nächsten THW-Grundausbildung. Unter dem Motto „Raus aus dem Alltag, rein ins THW“ haben Interessierte die Möglichkeit sich ehrenamtlich im Zivil- und Katastrophenschutz einzubringen und ein spannendes Hobby zu entdecken.

Grundausbildungsstart für die zehn Ortsverbände des Regionalbereiches Stralsund

Alle Interessierten ab 17 Jahren haben die Gelegenheit in den 10 Ortsverbänden im östlichen Bereich Mecklenburg-Vorpommerns des THW Regionalbereiches Straklsund mit einem sinnvollen neuen Hobby zu starten. Neben der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft sammeln die Helferinnen und Helfer des THW neue Erfahrungen, meistern Herausforderungen und bilden sich in verschiedenen Lehrgängen fort.

Ein Slogan beim THW lautet „Helfen Wollen ist gut – Helfen Können ist besser!“ In ca. sechs Monaten lernen die neuen Helferinnen und Helfer in den rein ehrenamtlich strukturierten Ortsverbänden die unterschiedlichen Aspekte der technisch-humanitären Hilfe.

Die zentrale Auftaktveranstaltung zur diesjährigen Grundausbildung für die zehn Ortsverbände im Regionalbereich Stralsund – Barth, Bergen/Rg., Demmin, Greifswald, Neubrandenburg, Neustrelitz, Pasewalk, Stralsund, Waren und Wolgast – findet am 18. Mai statt. In der begleitenden THW-Kampagne zu dieser Grundausbildungsrunde wird die Vielfältigkeit der Ausbildung, verdeutlicht. Ein technischer Hintergrund oder Fachwissen wird für die Grundausbildung nicht benötigt.

Nach der Grundausbildung als ausgebildete(r) Helferin/Helfer in einem Ortsverband besteht eine umfangreiche Palette an Fort- und Weiterbildungen zur Verfügung, dazu können unter anderem Lkw- und Bootsführerscheine gehören. Weitere Ausbildungen, Fachlehrgänge werden vor allem in den beiden THW Ausbildungszentren Hoya (Niedersachsen) und Neuhausen (Baden-Württemberg), aber auch ortsnah angeboten.

Für Ausbildungsmaßnahmen kann es bei Überschneidungen auch berufliche Freistellungen geben. In der Gemeinschaft der Helferinnen und Helfer in den einzelnen Ortsverband wird jeder Neuling herzlich aufgenommen. Bundesweit sind rund 80.000 Helferinnen und Helfer in 668 Ortsverbänden ehrenamtlich organisiert. Allein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es 18 Ortsverbände. Teilnehmende Ortsverbände sind – Barth, Bergen/Rg., Demmin, Greifswald, Neubrandenburg, Neustrelitz, Pasewalk, Stralsund, Waren und Wolgast – Weitere Informationen bietet das Technische Hilfswerk auf der Internetseite www.thw-mv.de an.

Anmeldungen zur Teilnahme am Grundausbildungsstart sind bis zum 1. Mai bei der Regionalstelle Stralsund möglich.
THW Regionalstelle Stralsund
Ansprechpartnerin: Désirée Mattausch
Rudenstraße 18
18439 Stralsund
Zentrale 03831 / 28252-0
E-Mail: Desiree.Mattausch@thw.de
Telefon: 03831 28252-16
Außerhalb der Bürozeiten: 0174-1505754

Rettung einer leblosen Person im Birkengrund

Am Sonnabend, 23.02.2018 gegen 21:00 Uhr bemerkten ein 56-jähriger Spaziergänger und seine 52-jährige Ehefrau eine augenscheinlich leblose Person im Birkengrund, in der Nähe der Salvador-Allende-Straße in Neubrandenburg. Sie verständigten daraufhin unverzüglich die Einsatzleitstelle der Polizei Neubrandenburg.

Die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg fuhren sofort unter Einsatz von Sonder- und Wegerechten zum Ereignisort und fanden eine Person ohne Vitalfunktionen vor. Die Beamten begannen umgehend mit den wiederbelebenden Maßnahmen an der Person.

Durch die Reanimation konnte der Wiederbelebte 40 Jährige in die Obhut der Rettungskräfte übergeben werden.Der Mann wurde anschließend mit dem Rettungswagen in das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg gebracht.

Lediglich durch das vorbildliche Verhalten der Spaziergänger und der schnellen Reaktion der eingesetzten Beamten konnte der Neubrandenburger bis zum Eintreffen des Notarztes am Leben erhalten werden.

Die Polizei bedankt sich für das schnelle und vorbildliche Verhalten der Ersthelfer.

Jobcenter gibt 120 Menschen eine neue Chance

Seit Januar 2019 hat das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd neue Möglichkeiten, Langzeitbezieher, die sich durch die lange Beschäftigungslosigkeit bereits sehr weit vom Arbeitsprozess entfernt haben, bei der Arbeitssuche zu unterstützen. Durch die Maßnahme „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ können Betriebe bis zu fünf Jahre Lohnkosten erstattet bekommen. Voraussetzung ist, dass sie Arbeitsuchende einstellen, die seit mehreren Jahren Leistungen vom Jobcenter erhalten. Das Jobcenter will so in diesem Jahr 120 Menschen in Arbeit bringen.

„Trotz der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt finden viele Menschen in der Region über Jahre hinweg keine Arbeit“, sagt Andreas Wegner, Geschäftsführer Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd. „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ist ein Weg dieser Herausforderung zu begegnen, den wir ausdrücklich begrüßen.“ Mit „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ können Arbeitgeber fünf Jahre lang eine Förderung erhalten. In den ersten beiden Jahren ist ein Zuschuss von bis zu 100 Prozent der Lohnkosten möglich, einschließlich der Lohnnebenkosten. In den folgenden Jahren verringert sich der Betrag pro Jahr um zehn Prozent. Maßgeblich für die Berechnung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ist der Mindestlohn, bei Tarifbindung der Tariflohn.

Die neue Mitarbeiterin oder der neue Mitarbeiter muss über 25 Jahre alt sein und mindestens sechs Jahre Leistungen vom Jobcenter bezogen haben und sich durch die sehr lange Beschäftigungslosigkeit bereits sehr weit vom Arbeitsprozess entfernt haben. Bei Schwerbehinderung oder einem minderjährigen Kind in der Bedarfsgemeinschaft sind fünf Jahre Leistungsbezug ausreichend.

Zusätzlich kann das Jobcenter notwendige Weiterbildungen mit bis zu 3.000 Euro fördern. Ein begleitendes Coaching ist Bestandteil der neuen Maßnahme. Wenn Menschen lange arbeitslos gewesen sind, bedeutet der neue Job oft eine Umstellung mit vielen Herausforderungen. Das Coaching ist ein Unterstützungsangebot für beide Seiten, um das Arbeitsverhältnis dauerhaft stabil zu halten.

Das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd ist überzeugt, dass „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ein Erfolg wird. Für 2019 plant das Jobcenters 120 Arbeitsaufnahmen. „Unser Ziel ist, den Menschen über diesen Weg eine dauerhafte Existenz zu ermöglichen“, sagt Andreas Wegner, Geschäftsführer Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd.

Interessierte Arbeitgeber, die langzeitarbeitslosen Menschen eine Chance auf eine Arbeit geben möchten, können sich an Ihre persönlichen Ansprechpartner im gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters wenden. Sie erreichen den gemeinsamen Arbeitgeberservice auch unter der Servicenummer 0800 4 555520 (gebührenfrei) oder per Email unter neubrandenburg.arbeitgeber@arbeitsagentur.de . Oder einfach im Jobcenter anrufen. Hier steht Ihnen der Geschäftsführer, Herr Wegner, unter 0395/766-3000 direkt für Fragen zur Verfügung.